Baby © mev
SendungSendung
Wie weit darf man gehen, um sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen?
Ein Kind um jeden Preis
nano fragt nach Möglichkeiten und Grenzen der Reproduktionsmedizin
Die Reproduktionsmedizin boomt. Wer es sich leisten kann, erfüllt sich seinen Kinderwunsch im Ausland. Ein öffentlicher Diskurs über rechtliche und ethische Fragen steht an.
Das Geschäft mit dem Kinderwunsch
Baby
Eine künstliche Befruchtung kostet im Durchschnitt 5000 Euro. Eine Eizelle ist ab 6000 Euro zu haben. Eine Leihmutter kostet, je nach Land, 40.000 bis 100.000 Euro.
weiter ...

Reproduktives Reisen
Europa-Karte
In Deutschland sind Eizellspenden durch das Embryonenschutzgesetz verboten. Deshalb gehen viele Paare zur reproduktionsmedizinischen Behandlung ins Ausland.
weiter ...

Auslaufmodell Adoption
Statistik
Madonna und Nicole Kidman, Elton John und Patrick Lindner: Viele Promis sind stolze Adoptivmütter und -väter. In Deutschland gehen die Adoptionen jedoch seit Jahren zurück.
weiter ...

Reise zur Eizelle
OP
Seit dem Frühjahr 2015 ist nach einer Gesetzesänderung auch in Österreich die Eizellspende im Rahmen einer künstlichen Befruchtung (In-vitro-Fertilisation, IVF) legal.
weiter ...

Sendedaten
nano: "Ein Kind um jeden Preis" zu Fragen rund um die Fortpflanzungsmedizin läuft am 10. August 2017, um 18.30 Uhr auf 3sat, in der Mediathek und zahlreichen Wiederholungen.(Erstausstrahlung 28. Juni 2017)
Reproduktionsmedizin
Wer sind meine Eltern und wenn ja, wie viele?
Die Reproduktionsmedizin soll ungewollt kinderlosen Paaren helfen. Zugleich wirft sie eine Fülle rechtlicher, sozialer und ethischer Fragen auf.
Interview
Video"Transformation zur Ware verhindern"
Die Bremer Ethnologin Michi Knecht untersucht, wie die moderne Reproduktionsmedizin die Sicht auf gängige Lebensmodelle verändert.
Interview
VideoKinderwunsch juristisch gesehen
nano-Reporterin Jana Garve fragt Rechtsanwalt Holger Eberlein nach den rechtlichen Grundlagen reproduktionstechnischer Methoden in Deutschland.
Embryonenspende
Schneeflockenkinder adieu?
Das "Netzwerk Embryonenspende" vermittelt überzählige befruchtete Eizellen, tiefgefroren im Vorkernstadium. Jetzt ist der Verein in das Visier der Justiz geraten.