nano
Kalender
November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
Junge macht den Hitlergruß Video
Die Indoktrionation der NS-Zeit wirkt nach (Beitrag vom 14. September 2015)
Nichts dazugelernt
Indoktrination im Nationalsozialismus wirkt weiter
Deutsche, die in den 1920er und 1930er Jahren geboren wurden, sind auch heute noch viel stärker antisemitisch als ältere oder jüngere Altersgruppen.
In den nach 1950 geborenen Jahrgängen liegt der Anteil an Extremisten bei drei Prozent, so die Ökonomen Prof. Hans-Joachim Voth aus Zürich und Prof. Nico Voigtländer aus Los Angeles. Bei denjenigen, die in den 1930er Jahren geboren wurden, ist der Anteil drei Mal so hoch und liegt bei fast zehn Prozent. Allgemein liegt das durchschnittliche Niveau des Antisemitismus bei den heute 85- bis 95-Jährigen viel höher als bei anderen Altersgruppen.

Indoktrination fiel oft auf fruchtbaren Boden
In Regionen, in denen stark antisemitische Parteien populär waren, zeigten sich die in den 1920er und 1930er Jahren geborenen Kinder deutlich stärker antisemitisch. Und je höher das Niveau des historischen Antisemitismus war, desto größer war der Anstieg gegenüber dem Niveau des Judenhasses vor 1933. "Wir nehmen deshalb an, dass die Indoktrination dort die größte Wirkung zeigte, wo sie auf einem bereits bestehenden Vorurteil aufbauen konnte", sagt Voth. Dagegen führte das nationalsozialistische Schulsystem in Gebieten, in denen die Menschen in den 1890er und 1910er Jahren nicht so offen antisemitisch waren, zu einem weitaus geringeren Anstieg an antijüdischen Überzeugungen.

Wie die Studie zeigt, war die Unterwerfung einer gesamten Bevölkerung unter die vollständige Macht eines totalitären Staates äußerst effektiv. "Gleichzeitig können Familien und das soziale Umfeld die jungen Menschen zumindest bis zu einem gewissen Grad von den Auswirkungen der Indoktrination schützen", so Voth.

Alltag und in der Schule des Dritten Reiches wurden die angebliche Überlegenheit der Arier und der Rassenhass sehr stark propagiert. Kinder und Jugendliche wurden auch durch Filme, Zeitungen, Bücher und den ausserschulischen Aktivitäten in der Hitlerjugend beeinflusst.

Als Extremist galt in der Studie, wer auf drei speziell auf Juden bezogene Fragen ("Haben Juden zu viel Einfluss in der Welt?", "Sind die Juden an ihrer Verfolgung teilweise selber schuld?", "Versuchen Juden, ihren Opferstatus zu ihrem finanziellen Vorteil zu nutzen?") auf einer Skala von 1 bis 7 mit 6 oder 7 antwortet.

Interview
"Der Nachhall ist bis heute groß"
Die Indoktrination durch die Nationalsozialisten wirkt bis heute nach, hat der Ökonom Prof. Hans-Joachim Voth herausgefunden.
Glossar
"Nürnberger Gesetze"
Am 15. September 1935 verabschiedete der Reichstag das "Reichsbürgergesetz" und das "Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre".
Für Sie gelesen
Indoktrination
Das Buch "Indoktrination" von Benjamin Ortmeyer fasst zusammen, wie die Nazis ihre Ideologie in die Kinderköpfe gebracht haben. Im Fokus steht die Schülerzeitung "Hilf mit".
Literatur
Voigtländer N, Voth HJ (2015) Nazi indoctrination and anti-semitic beliefs in Germany. Proc Nat Acad Sci U S A, DOI 10.1073/pnas.14148222112