Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
0203040506
07
08
0910111213
14
15
1617181920
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Jacobo Bernal Video
Jacobo Bernal ist ein typischer neuer Zuwanderer; gut ausgebildet, jung, mobil
Nicht so richtig drin
Integration bleibt Herausforderung für Deutschland
Trotz großer Fortschritte gibt es bei der Integration von Migranten in Deutschland noch viel zu tun, zeigt eine Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.
Vor allem die Probleme aus früheren Jahren seien ungelöst, heißt es dort. Die Bildungsdefizite der Gastarbeiter-Generation würden oft an die Nachfolge-Generationen weitervererbt. Noch heute liege das Bildungsniveau der türkischstämmigen Bevölkerung unter dem Durchschnitt.

Für ihre Studie hatten die Berliner Forscher Zahlen aus dem Mikrozensus von 2010 ausgewertet. Das Statistische Bundesamt kommt zu ähnlichen Ergebnissen: Die 15 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln sind seltener erwerbstätig und haben häufiger keinen Schulabschluss als Bundesbürger deutscher Herkunft.

Trotz deutscher Staatsbürgerschaft nicht integriert
Die Hälfte von ihnen hat mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit - was aber auch keine Garantie für gelungene Integration ist. "Die Türken sind die deutscheste aller Einwanderungsgruppen", sagte der Direktor des Berlin-Instituts, Reiner Klingholz. Fast die Hälfte der Türkischstämmigen sei in Deutschland geboren. Gleichzeitig sei dies aber die Bevölkerungsgruppe mit den größten Integrationsproblemen.

Für die jüngere Vergangenheit hat das Berlin-Institut aber auch einen gegenläufigen Trend entdeckt: Wegen der Wirtschaftskrise sind in den vergangenen Jahren vor allem hochqualifizierte EU-Ausländer nach Deutschland gekommen, deren Bildungsniveau im Schnitt höher ist als das der einheimischen Bevölkerung. Klingholz warnte jedoch, nach dem Ende der Krise würden viele dieser Fachkräfte wieder in ihrer Heimatländer abwandern. Deshalb brauche man eine gezielte Integrationspolitik, um Deutschlands Ruf als attraktives Einwanderungsland zu festigen.

Ein Fünftel der Menschen in Deutschland hat ausländische Wurzeln. Im Mai 2011 lebten in der Bundesrepublik 15,3 Millionen Migranten beziehungsweise nach 1955 zugewanderte und inzwischen eingebürgerte Deutsche. Das entspricht einer Quote von 20 Prozent, wie das Statistische Bundesamt.

Bildungsbericht: schlechte Noten
Noch immer keine gleichen Chancen
Zehn Jahre nach dem Pisa-Schock gilt die Chancengerechtigkeit in deutschen Schulen immer noch als ungenügend.
Studie der OECD
Betreuungsgeld erschwert Integration
Das geplante Betreuungsgeld in Deutschland schade der Integration und könne die Beschäftigungsquote von Frauen schwächen.
Multikulturelle Schweiz
Quims will in der Schule die Integration fördern
Schüler mit Migrationshintergrund zu fördern, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und die Integration voranzubringen - Ziele von Quims.
Integration
Mehr als nur Strohfeuer
"Es ist gelungene Integration, wenn Menschen hier beruflich Fuß fassen", meint Roland Graßhoff vom Interkulturellen Rat in Deutschland.