Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
0102
03
04
0506070809
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Grimasse Video
Manche Menschen können aus dem Gesicht mehr lesen als nur Emotionen
Ein Leben lang lernen
Wissenschaftler erfassen Gesichtsausdrücke
"Man kann über die Mimik eines Menschen nicht in die Seele gucken", sagt der Saarbrücker Psychologe Prof. Jörg Merten. "Im Prinzip ist das ein lebenslanges Lernen."
Mehr als 10.000 Mikroausdrücke verraten Gefühle
Menschen am Computer Lupe
Computer analysieren aufwändig Gesichter
"Sie können Mimik schlecht trainieren", sagt Verhaltensforscher Karl Grammer. "Das läuft auf unbewusster Ebene ab." Man könne nur absichtlich lächeln. "Die restliche Mimik kann gefälscht werden, aber das fällt auf, dass das vorgespielt ist." Doch auch ein falsches Lächeln lasse sich am Spiel der Muskelgruppen erkennen. Forscher aus Österreich und den USA haben mehr als 10.000 Mikroausdrücke in der menschlichen Mimik ausgemacht, die viel über eine Person verraten sollen.

Eine entscheidende Muskelgruppe um die Augen, die für die Krähenfüße sorgt, könne man nicht bewusst anspannen. "Lügen kann man im Gesicht erkennen", schildert Grammer. "Es ist aber sehr schwer. 40 Prozent der Menschen können perfekt lügen."

Im Gesicht Bill Clintons will er die Lügen über seine Verhältnis zu Monica Lewinsky erkennen können: Die Videoanalyse zeigt ein verräterisches Stirnrunzeln in Sekundenbruchteilen. "Lügen erkennt man vor allem daran, dass der Ablauf der Muskel-Kontraktionen im Gesicht asymmetrisch ist. Und das zeitliche Verhältnis des Ablaufs zueinander stimmt nicht." 26 Muskeln steuern die Mimik.

Bill Clinton konnte man an der Nasenspitze ansehen, dass er lügt: 26 Mal pro Minute hat der ehemalige US-Präsident sich während jener Passagen seiner Aussage zur Lewinsky-Affäre, in denen er eine sexuelle Beziehung zu der jungen Frau bestritt, an die Nase gefasst. Bei der Antwort auf weniger delikate Fragen berührte er die Nase dagegen gar nicht. Das haben zwei Psychologen herausgefunden, die Clintons auf Video aufgenommene Vernehmung für eine Studie über das Lügen untersucht haben. Nach Angaben des Neurologen und Psychiaters Alan Hirsch gibt es eine physiologische Erklärung für das Nasenreiben: "Wenn man lügt, schwillt erregbares Gewebe in der Nase an. Das führt zu Nasenjucken."

"Wizards" durchschauen jedes Pokerface
Forscher am PC Lupe
In Studien leisten manche Teilnehmer Erstaunliches
Unter den Betrachtern von Gesichtsausdrücken gibt es einige "Wizards" (deutsch "Genie", aber auch "Zauberer"), die durch jedes Pokerface blicken können. Den wissenschaftlichen Beweis können Neurologen allerdings erst zum Teil liefern. Gesichtsausdrücke, unbedachte Gesten und kleine Veränderungen in der Sprache verrieten den 627 Probanden, was die Person auf dem Bild wirklich dachte. "Die Information ist da und wir haben gezeigt, dass eine kleine Personengruppe sie nutzen kann - interessanterweise fehlt sie einigen der Psychologen und der Menschen, die in der Rechtsprechung arbeiten", so Paul Ekman, dessen Team zusammen mit Maureen O'Sullivan die Untersuchung durchführte.

Die Probanden sahen sich dazu Videoaufnahmen von zehn männlichen Personen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren an, die entweder logen oder die Wahrheit sagten über ihre tief verborgenen Meinungen zu kontroversen Themen. Am besten schnitten 23 Beamte inklusive CIA-Agenten ab, die in 73 Prozent der Fälle richtig lagen. Sie waren damit signifikant besser als die Gruppe von 84 Richtern (62 Prozent Trefferquote). Klinische Psychologen schnitten besser ab als ihre Kollegen an der Universität: Sie lagen zwischen 68 und 62 Prozent richtig, ihre Akademiker-Kollegen erreichten 58 Prozent.

"Täuschungsversuche anhand der Gesichtsausdrücke und der Körpersprache wird wohl niemals genau genug sein, um in Gerichtsverhandlungen verwertbar zu sein", meint Ekman angesichts der verbliebenden Fehlerquoten.

Mediathek
VideoDer Lüge ins Gesicht geblickt
Mimik, Körpersprache und Stimmlage verraten, ob jemand lügt oder die Wahrheit sat, sagt der US-Psychologe Paul Ekman. Für ihn ist Lügen ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens und keineswegs immer verwerflich.
Mediathek
VideoLügner verraten sich durch Mikroausdrücke
Videoanalysen der Mikroausdrücke eines Menschen können ihn der Lüge überführen, aber das reiche für einen Lügendetektor nicht, meint der Emotionspsychologe Prof. Klaus Scherer. "Das ist unmöglich."
Tipp
Gefühle
Hirn- und Verhaltensforscher sowie Psychologen beschäftigt seit langem das Rätsel um das, was der Volksmund gewöhnlich im Bauch lokalisiert - unsere Gefühle.
Donnerstag, 5. April 2012 ab 20.15 Uhr in 3sat
Einblicke
Lügen verraten sich in den Gehirnmustern
"Lügen ist anstrengender, als die Wahrheit zu sagen - das Gehirn ist im Schläfenbereich aktiver, wenn man Information verheimlicht", weiß Dr. Matthias Gamer vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf.
Unzuverlässig
Lügendetektoren liefern nicht immer die Wahrheit
"Man könnte bei der Polizei Tatwissenstests einsetzen, aber das passiert nicht", sagt Dr. Matthias Gamer vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. "Aber es ist denkbar, dass es in Zukunft Fälle geben wird."
Buchtipp
Volker Sommer
Lob der Lüge
Täuschung und Selbstbetrug bei Tier und Mensch
Verlag: dtv
ISBN 3-423-30415-4
Buchtipp
Peter Stiegnitz
Die Lüge
Das Salz des Lebens
Verlag: Vabene
ISBN 3-85167-062-0
mehr zum Thema