Frau im Bett
VideoVideo
Viele Menschen sind noch wach, wenn sie eigentlich längst schlafen sollten. Das schadet der Gesundheit.
Unser innerer Takt
Früher bestimmte allein das Tageslicht unseren Rhytmus. Seit man das Licht anknipsen kann, ist das vorbei.
Chronobiologie: Was unseren Rhythmus stört
© colourbox.de
VideoVideo
Schlafmangel durch Flugreisen, Schichtarbeit, Reizüberflutung oder Stress: Der menschliche Rhythmus gerät in der modernen Arbeitswelt immer häufiger aus dem Takt. Denn wenn der Wecker klingelt sind viele Menschen noch lange nicht ausgeschlafen. Geht der Rhythmus verloren, kann das zu gesundheitlichen Problemen führen. Häufig kommt es zu Schlafstörungen. Psychische und körperliche Probleme sind die Folge. Dann gilt es, den Rhythmus durch verschiedene Maßnahmen wiederherzustellen und den Organismus zu stabilisieren. Die Chronobiologie beschäftigt sich mit den Rhythmen von Lebewesen; die Chronomedizin damit, wie sich Störungen der Rhythmik, insbesondere Schlafmangel auf unsere Gesundheit auswirken.

Unsere "Innere Uhr" läuft immer mit
VideoVideo
Jeder Mensch hat seinen eigenen Rhythmus. Es gibt aber auch generelle Rhythmen, denen wir alle mehr oder weniger genau unterliegen. Auch unsere Körperfunktionen folgen dem inneren Takt: Zirbeldrüse und Nebenniere regulieren unseren Schlaf-Wach-Rhythmus: Die Nebenniere produziert das wach machende Kortisol, die Zirbeldrüse das Schlafhormon Melatonin. Der Hypothalamus im Gehirn steuert den Prozess.

Wie wir ticken:
  • 0 Uhr: Körpertemperatur und Blutdruck sinken. In der Nacht findet auch der REM-Schlaf statt.
  • 1 Uhr: Die meisten Babys kommen nachts zur Welt, wenn man der Natur ihren Lauf lässt.
  • 5 Uhr: Blutdruck und Herzfrequenz steigen. Das dient dem Wachwerden; es bringt allerdings mit sich, dass das Risiko besonders hoch ist, jetzt einen Herzinfarkt zu bekommen.
  • 7 Uhr: Sexualhormone wirken besonders stark.
  • 10 Uhr: Das Gehirn ist optimal durchblutet und bereit auch für schwierige Aufgaben.
  • 12 Uhr: Der Magen wird aktiv und zieht dabei Blut aus dem Gehirn ab. Die Produktion von Verdauungsenzymen beginnt.
  • 15 Uhr: Das Schmerzempfinden ist weniger stark ausgeprägt, Schmerzmittel wirken deshalb länger und besser.
  • 16 Uhr: Das Gehirn wird wieder aktiver, nachdem es zuvor ausgeruht hat.
  • 17 Uhr: Nachmittags und am frühen Abend geht der Atem besonders schnell, dementsprechend viel Sauerstoff wird aufgenommen: der ideale Zeitpunkt für Sport.
  • 19 Uhr: Erst jetzt produziert die Leber alkoholabbauende Enzyme.
  • 20 Uhr: Der Körper schüttet das Schlafhormon Melatonin aus.

Aktuell
LupeBleibt die Zeitumstellung?
Bei einer EU-weiten Online-Umfrage hatten sich nach offiziellen Angaben 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer für eine Abschaffung ausgesprochen. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Kanzlerin Angela Merkel sind für die Abschaffung der halbjährlichen Zeitumstellung in der Europäischen Union. Einem Gesetzesvorschlag der Behörde müssten aber EU-Parlament und EU-Staaten noch zustimmen.
Eule oder Lerche
Von Frühaufstehern und Morgenmuffeln
Die innere Uhr geht nicht bei jedem gleich. Ob jemand Frühaufsteher oder Nachteule ist, liegt in den Genen, berichten Forscher aus Berlin und Zürich.