© ORF/All4Media
Video online ab 10.2.2018, 22.45 UhrVideo online ab 10.2.2018, 22.45 Uhr
Es ist schwer verdientes Geld als Straßenmusiker: Herbert Lippert geht mit dem Hut rum
Stars on Street
Internationale Musikgrößen als Straßenkünstler: Das Projekt "Stars on Street" ist ein besonderes Kulturexperiment mit versteckter Kamera.
Die Initiative der ORF-Kultur, in Kooperation mit dem WDR, wollte herausfinden, was passiert, wenn man international renommierte Künstlerinnen und Künstler ihrer gewohnten Wirkungsstätte wie etwa dem Konzertsaal oder der Opernbühne entreißt und - für sich alleine gestellt - dem Publikum präsentiert. Gefordert waren Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher musikalischer Genres, die sich als Straßenkünstler/innen behaupten sollten. Schafften es die Musiker/innen, die Menschen zu erreichen, wenn sie auf die erprobten Mechanismen und Rahmenbedingungen der Kulturwelt verzichten?

Martin Grubinger in Linz © ORF/All4Media Martin Grubinger in Linz
Geiger Aleksey Igudesman am Schwedenplatz © ORF/All4Media Geiger Aleksey Igudesman am Schwedenplatz
Gemeinsam ist man schon sicherer: Nathalia Ushakova und Herbert Lippert © ORF/All4Media Gemeinsam ist man schon sicherer: Nathalia Ushakova und Herbert Lippert

"Stars on Street" liefert auf unterhaltsame Art und Weise Antworten und zeigt in einer Dokumentation von Nina Dallos auf, wie schwer es für die Künstlerinnen und Künstler ist, die ersten Schritte im ungeschützten Bereich zu wagen. Mit versteckter Kamera begleitet der Film Violinist und Stand-up-Comedian Aleksey Igudesman, die Sopranistinnen Ildikó Raimondi und Natalia Ushakova, Multipercussionist Martin Grubinger und Tenor Herbert Lippert bei dem Versuch, sich als Straßenkünstler/innen in Szene zu setzen. Der Film gibt spannende Einblicke in die Gefühlswelten der Stars, die ihre Kunstfertigkeit in ungewohnter Manier vor einer großen Öffentlichkeit unter Beweis stellen mussten, ganz ohne den professionellen Rahmen des Kunst- und Kulturbetriebs.

Sendedaten
Samstag, 10. Februar 2018
um 22.45 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Dokumentation von Nina Dallos, Österreich/Deutschland 2017