Stau bei der Entwicklung intelligenter Verkehrskonzepte, Stau beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und Stau auf den Straßen. © colourbox.de
Sendung ansehenSendung ansehen
Stau bei der Entwicklung intelligenter Verkehrskonzepte, Stau beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und Stau auf den Straßen.
Die Stau-Republik
Verkehr am Limit
Der Verkehr auf deutschen Straßen nimmt zu, während die Infrastruktur veraltet. Folge: Streckenüberlastungen, Baustellen, Stillstand. Jeden Tag gebe es im Schnitt 1900 Staus, meldet der ADAC.
Die Staus summierten sich 2016 auf stolze 1,4 Millionen Kilometer. Und während die stehende Blechlawine Jahr für Jahr länger wird, hat sich beim Ausbau der Autobahnen eher wenig getan. Ein Problem auch für den Warenverkehr.

Vor allem der LKW-Verkehr wächst - und damit Abgase und Lärm. Abhilfe könnten LKW schaffen, die über elektrische Oberleitungen versorgt werden. Auf besonders stark frequentierten Strecken werden Testläufe durchgeführt, um den Schadstoffausstoß zu drosseln.

Straße statt Schiene
Der Investitionsstau in Deutschland beträgt nach Schätzungen an die 100 Milliarden Euro. Nach dem Willen des Bundesfinanzministeriums soll künftig eine private Verkehrsinfrastruktur-Gesellschaft die Probleme auf den Fernstraßen lösen und privates Kapital ins Straßennetz locken. Doch die mögliche Teilprivatisierung der Bundesfernstraßen sorgt für Unruhe: Autofahrer fürchten Zusatzkosten über Umwege.

Eine Prognose geht von 40 Prozent mehr Güterverkehr bis zum Jahr 2030 aus. Doch auch bei der Verlagerung solcher Transporte auf die Schiene findet Deutschland nicht den Vorwärtsgang: Während die Schweiz mit der Eröffnung des zweiten Gotthard-Tunnels 2016 einen Engpass im europäischen Transitnetz beseitigt hat, stecken viele Waggons im nördlichen Nachbarland fest: Deutschlands Schienenwege stoßen längst an Kapazitätsgrenzen. Doch während der Gleisausbau nicht recht vorankommt, werden auf den Straßen Giga-Laster erlaubt. Ein Teufelskreis mit Rückwirkungen auf den gesamten kontinentalen Handel?

Interviews

Live-Interview: "Verkehrspolitik leider Stückwerk"
VideoVideo
Zu Gast bei makro ist der Verkehrsexperte Prof. Heiner Monheim. Er sagt, die Verkehrswende kann nur klappen, wenn sich die Prioritäten der Verkehrspolitik entscheidend ändern.
Interview ansehen

Vorabinterview: "Systematisch kaputt gespart"
Vorabinterview zur Verkehrspolitik: "Systematisch kaputt gespart" © dpa
Pendler im Dauerstau. Dagegen fordert der Verkehrsexperte Prof. Heiner Monheim im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin makro intelligente Verkehrskonzepte. Sonst werde Deutschland weiter Autoland und Stauland bleiben.
Interview lesen

Berichte aus der Sendung

makroskop Verkehr
© dapd
VideoVideo
Gegenüber dem Gütertransport auf der Straße wird die Bahn immer noch ausgebremst. Folge: Der LKW-Anteil liegt bei fast 80%. Besonders ungünstig für die Bahn: Stromsteuer und Trassenpreise.
Bericht ansehen

Deutsche Bahn: Lok gegen Laster
© dpa
VideoVideo
Die Deutsche Bahn verfolgt den kühnen Plan, Weltmarktführer in Logistik zu werden. Tatsächlich hat man darüber das eigene Brot- und Buttergeschäft vernachlässigt. Mit Zügen klappt es nicht mehr so.
Bericht ansehen

Pendleralltag: Mühsahl und Verdruss
© dpa
VideoVideo
Jeder kennt das. Der tägliche Berufsverkehr nährt das Gefühl der Sinnlosigkeit allen Tuns. makro macht den Selbstversuch: Auto ist schlimm. Das deprimierende: Mit der S-Bahn geht es auch nicht schneller.
Bericht ansehen

Beispiel Montabaur

Boomtown Montabaur
© dpa
VideoVideo
Als Montabaur, ein Städtchen im Westerwald, vor 15 Jahren einen ICE-Bahnhof bekam, rollten viele mit den Augen: Ein Halt im Nichts. Entstanden ist ein kleines Wunder.
Beitrag ansehen

"Wirtschaftlicher Impuls"
VideoVideo
Was passiert eigentlich, wenn man einen ICE-Bahnhof in die Pampa setzt? makro fragt den Regionalökonom Gabriel Ahlfeldt. Der hat es untersucht und stellt fest: Es passiert Erstaunliches!
Interview ansehen

makro extra

Autobahnprivatisierung: Ausverkauf durch die Hintertür?
Autobahnprivatisierung: Ausverkauf durch die Hintertür? © dpa
Die Privatisierung der Autobahn ist bei den Deutschen außerordentlich unpopulär. Die Politik will sie trotzdem und stellt still und heimlich schon einmal die Weichen.
Artikel lesen

Sendedaten
makro
Die Stau-Republik
Freitag, 31. März 2017, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Mediathek
© dpa[>> Alle Videos auf einen Blick]
Verkehr: Reden Sie mit!
Zu Gast bei makro ist der Verkehrsexperte Prof. Heiner Monheim. Er sagt, der ÖPNV werde systematisch kaputt gespart und Dobrindts Maut sei Steinzeit. Diskutieren Sie mit!
Studiogast
Prof. Dr. Heiner Monheim
Heiner Monheim ist Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung an der Universität Trier. Seit 2011 ist er emeritiert. Seine thematischen Schwerpunkte sind Mobilität allgemein und speziell Fuß- und Radverkehr, öffentlicher Verkehr, Städtebau und Verkehr. Monheim ist Mitbegründer des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).
Infografik
LupeZeitgrab Stau
Absolute Spitzenreiter beim Im-Stau-Stehen sind die Stadtstaaten Berlin und Hamburg. In Ballungsräumen sind die Autobahnen naturgemäß besonders verstopft. Unter den Flächenstaaten stechen Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hervor. Auf dem platten Land ist die Situation eher entspannt.
Archiv
Der Stau-GAU
Die Schiersteiner Brücke, die Rheinbrücke zwischen Mainz und Wiesbaden, sackt ab. Die Sperrung beschert einer ganzen Region den Verkehrsinfarkt. Das Schlimme ist: Schierstein ist überall, denn Deutschland ist übersäht mit maroden Brücken.
(makro, 20.03.2015)
Schwerpunkt
Infrastruktur & Bau