Einschränkung oder gar Abschaffung von Bargeld ermöglicht den Notenbanken freie Hand bei negativen Zinsen. © colourbox.de
Einschränkung oder gar Abschaffung von Bargeld ermöglicht den Notenbanken freie Hand bei negativen Zinsen.
Einschränkung oder gar Abschaffung von Bargeld ermöglicht den Notenbanken freie Hand bei negativen Zinsen.
War on Cash
Bargeld lacht - aber wie lange noch?
Was früher undenkbar schien, nimmt Gestalt an: Bargeld hat viele Feinde. Und es werden mehr. Staat, Zentralbanker, Sicherheitsdienste - der finanziell gläserne Bürger ist eine große Verlockung.
Abschied vom rosa Riesen: Wie aktuelle Zahlen der Europäischen Zentralbank belegen, tauschen jetzt bereits viele Bürger ihre 500er gegen 100- und 200-Euro-Scheine ein. In zwei Jahren kommt dann das endgültige Aus: 2018 will die EZB den 500-Euro-Schein ganz aus dem Verkehr ziehen.

Für viele ist dieser Schritt der Anfang vom Ende vom Bargeld. Eine breite internationale Allianz aus Politikern, Notenbankern und Managern sieht Bargeld vor allem als Hort krimineller Energie. In einigen Ländern wie Schweden und Dänemark ist das Zahlen mit Karte bereits weit verbreitet. Und in Frankreich und einer Reihe weiterer Eurostaaten gibt es zudem schon Obergrenzen für Barzahlungen.

Die Deutschen allerdings bezahlen im europäischen Vergleich noch sehr häufig mit Bargeld. 103 Euro trägt jeder im Schnitt im Geldbeutel mit sich herum. Verbraucherschützer warnen vor der Abschaffung von Bargeld. Denn in Zeiten von Big Data gebe es keinen besseren Datenschutz als Cash.

Interviews

Aloys Prinz: "Sorge ist berechtigt"
Interview mit Aloys Prinz: "Sorge ist berechtigt" © reuters
In einer Welt ohne Bargeld gibt es kein Entkommen. Auch nicht vor negativen Zinsen - wie der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz im Interview mit makro-Moderatorin Eva Schmidt feststellt.
Interview lesen

Max Otte: "Geiseln der Banken"
Interview mit Max Otte: "Geiseln der Banken" © photocase
Die Diskussion um die Abschaffung von Bargeld gewinnt an Fahrt. "Es geht ans Eingemachte", warnt der Ökonom Max Otte im Interview mit Eva Schmidt. "Menschen werden zu Datensätzen, mit denen man handeln kann."
Interview lesen

 

Bares ist Wahres
Bares ist Wahres: Ohne Bargeld wird der Bürger gläsern © dpa
Okay, über das Klimpergeld können wir gerne reden. Die kleinen roten Münzen nerven Händler, Verbraucher und auch die Banker. Sie abzuschaffen, wird keinen Sturm der Entrüstung auslösen. Aber muss es gleich das ganze Bargeld sein?
Artikel lesen

Fotoreportage: Zahlen ohne Bargeld
© Jannik Waidner
Wie stehen Kleinunternehmer zur Bargeldabschaffung? makro-Reporter Jannik Waidner wollte es genau wissen. Eine Fotoreportage aus Frankfurt am Main und Offenbach.
zur Fotoreportage

Wollen Sie in Zukunft auf Bargeld verzichten?
VideoVideo
Bargeldlos zahlen klingt gut. Aber ist die Abschaffung des Bargeldes tatsächlich gut? Was denken die Bürger? Wollen sie auf Bargeld verzichten? Wir haben uns umgehört.
Umfrage ansehen

makro.online
War on Cash
Freitag, 10. Juni 2016
Ohne Bargeld in die Zukunft?
Bargeldlos zahlen - aber wie? Geht es etwa darum, Banken durch Technik von IT-Anbieter wie Google oder Apple zu ersetzen? Wer profitiert von den digitalen Zahlungsmitteln? Wird das mobile Payment das nächste Jahrzehnt bestimmen? Was wird aus den Banken?
(scobel, 31.03.2016)
Alles zur Nullzins-Sendung
Die Nullzinsfalle
Die Sparer in Europa leben seit Jahren mit einem Mini-Zins und zukünftig ganz ohne. Denn erstmals überhaupt hat die EZB in Frankfurt den Leitzins auf null gesenkt.
(makro, 06.05.2016)