Jeff Bezos, Gründer von Amazon und Besitzer der Washington Post, ist mit rund 120 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt. © ap
Jeff Bezos, Gründer von Amazon und Besitzer der Washington Post, ist mit rund 130 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt.
Jeff Bezos, Gründer von Amazon und Besitzer der Washington Post, ist mit rund 130 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt.
Amazon - Der Eisberg
Die Firma, an der sich alle die Zähne ausbeißen
Amazon ist weit mehr als ein Onlineshop. Es ist das Schlüsselunternehmen der digitalen Welt. Sein Aufstieg scheint unaufhaltsam. Die nun vorgelegten Geschäftszahlen sind da bloß eine Randnotiz.
Von Carsten Meyer

Die Leute denken, Amazon sei die böse Firma, die Buchläden platt macht. Das kann man so sehen, ist aber viel zu kurz gesprungen. Börsianer bewerten eine Internetfirma, die keinen Gewinn macht, nicht mit 740 Milliarden Dollar - soviel wie der halbe Dax - nur weil man dort billig Bücher, Socken und Fernseher kaufen kann. Es steckt mehr dahinter. Amazon ist ein Eisberg. Wir sehen, was über Wasser schwimmt. Entscheidend aber ist das Darunter.

Die jetzt vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal 2018 sind nur eine Fußnote. Der Umsatz stieg um 43% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 51 Mrd. Dollar, der operative Gewinn gar um 92%. Das ist deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Nach Veröffentlichung der Zahlen sprang die Aktie um rund 6% nach oben, was Amazon zum zweitwertvollsten Unternehmen der Welt nach Apple macht. Sogar einen Nettogewinn von 1,6 Mrd. Dollar konnte man ausweisen. Dabei ist Firmengründer Jeff Bezos auf Gewinne zunächst gar nicht aus. Er strebt nach Marktführerschaft. Und die hat bei Amazon sehr viel zu tun mit Technologieführerschaft.

"AI first"
Der Erfolg der Bezos-Company beruht auf der kompromisslosen Anwendung von Big Data, künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence - AI) und der Cloud. Alexander Thamm, der deutsche Unternehmen in Data Science berät, sagt, Amazon gehöre zu jenen Firmen, die konsequent mit der Strategie "AI first" unterwegs seien.

Die Algorithmen künstlicher Intelligenz, die Amazon entwickelt hat, - konkret spricht man von machine learning - erfüllen die Konsumwünsche der Kunden so ungemein präzise, dass es dem stationären Einzelhandel, aber auch anderen Onlinehändlern das Wasser abgräbt. Amazons Algorithmen wissen sogar, was wir uns noch wünschen könnten und präsentieren Empfehlungen. Sie optimieren das Ranking in der Produktsuche. Ihre Vorhersagen helfen bei Produktbeschaffung, Lagerhaltung und Logistik. Sie erkennen Betrug.

Der <b>Onlinehandel</b> generiert mit 80% den Löwenanteil des Umsatzes. Amazon Prime lockt Kunden, z.B. mit Filmen und Serien. Hinter Filialen verbirgt sich der Biosupermarkt Whole Foods. Der Onlinehandel generiert mit 80% den Löwenanteil des Umsatzes. Amazon Prime lockt Kunden, z.B. mit Filmen und Serien. Hinter Filialen verbirgt sich der Biosupermarkt Whole Foods.
Amazons <b>Cloud</b>-Geschäft (AWS) macht zwar nur 10% des Umsatzes aus, steht aber für den gesamten operativen Gewinn. Alles andere schreibt rote Zahlen. Amazons Cloud-Geschäft (AWS) macht zwar nur 10% des Umsatzes aus, steht aber für den gesamten operativen Gewinn. Alles andere schreibt rote Zahlen.
Die Cloud ist die Infrastruktur des digitalen Zeitalters. Je mehr Daten und Software dort gehostet sind, desto lukrativer für die Cloud-Anbieter. Amazon ist mit Abstand <b>Marktführer</b>. Die Cloud ist die Infrastruktur des digitalen Zeitalters. Je mehr Daten und Software dort gehostet sind, desto lukrativer für die Cloud-Anbieter. Amazon ist mit Abstand Marktführer.

"Echo" - Die Killer-App
Mit "Echo" hat Amazon 2014 eine AI-getriebene Killer-App auf den Markt gebracht. Die über den Sprachassistenten Alexa gesteuerte heimische Allzweckwaffe weiß, wie das Wetter wird, spielt Musik, bestellt Pizza und steuert das Smart Home. Da "Echo" Cloud-basiert arbeitet, können Software-Entwickler den Funktionsumfang mit Skills und Apps praktisch unbegrenzt erweitern. Alexa kann immer mehr. "Echo" bildet das Zentrum eines ganzen Ökosystems, um das herum Amazon seine Dienste entwickelt und Kunden bindet. Quasi ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Weder Apples "HomePod" noch "Google Home", sagen Analysten, können hier gegenwärtig mithalten.

Frank Riemensperger, Deutschlandchef der IT-Consultingfirma Accenture, geht noch einen Schritt weiter. Er nannte Alexa auf einem Branchentreffen "die bemerkenswerteste AI-Anwendung auf dem Markt". Und zwar weil Nutzer mit "Millionen von Anfragen jeden Tag den AI-Algorithmus trainieren". Genau hier liegt der Schlüssel zu Amazons Erfolg: Alles greift perfekt ineinander, die Systeme werden mit jeder Benutzung schlauer, der Vorsprung zur Konkurrenz größer.

Andere Branchen im Visier
Es entsteht eine Effizienzmaschine auf Basis von Big Data. Jeff Bezos hat das vor 20 Jahren erkannt - früher als alle anderen - und kontinuierlich perfektioniert. Hierin begründet sich Amazons Dominanz im Onlinehandel und hier liegt die Herausforderung für den stationären Einzelhandel. Dieser gerät nun auf seinem ureigensten Terrain, dem Filialgeschäft, ins Schussfeld - durch Amazons Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods mit knapp 500 Filialen, Amazon Go, einem Laden, der vollautomatisiert ohne Kasse auskommt, und eigenen Buchläden.

Zwei Dinge fallen auf. Erstens: Die <b>größten Unternehmen</b> sind heute Technologiekonzerne. Zweitens: Sie sind amerikanisch oder chinesisch. Aufgrund der überraschend guten Quartalszahlen hat Amazon schon fast zu Apple aufgeschlossen.
Zwei Dinge fallen auf. Erstens: Die größten Unternehmen sind heute Technologiekonzerne. Zweitens: Sie sind amerikanisch oder chinesisch. Aufgrund der überraschend guten Quartalszahlen hat Amazon schon fast zu Apple aufgeschlossen.
Mit der gleichen Präzision wie im Onlinehandel wendet sich Amazon auch anderen Branchen zu. Das Unternehmen aus Seattle gilt als der größte Konkurrent von Netflix im Streaming von Filmen und Serien. Wie Bezos vor wenigen Tagen bekannt gab, hat Amazons Prime Video die Zahl der Prime-Abonnenten über die 100-Millionen-Marke gezogen. Damit spielt Amazon in einer Liga mit Netflix (125 Mio. Abonnenten). Die klassischen Fernseh- und Medienanstalten laufen mit großem Abstand hinterher.

Branchengröße John Malone hat das jüngst offen eingestanden. Der Gründer des amerikanischen Medienkonzerns Liberty Media, bezeichnete Amazon als "Todesstern, der sich in Schussweite jeder Industrie dieses Planeten in Stellung bringt". Das mag etwas martialisch klingen. Doch dürfte z.B. die Bekleidungsbranche Amazons Ambitionen mit "Prime Wardrobe" und "Echo Look" durchaus als AI-basierte Kriegserklärung verstehen.

King of Cloud
In allen genannten Geschäftsfeldern ist Amazon auf Eroberung aus. Es geht um Marktanteile. Gewinne macht das Unternehmen aus Seattle damit (noch) nicht. Ganz anders - und das ist weitgehend unbekannt - mit dem Cloud-Geschäft, der Sparte "Amazon Web Services" (AWS). AWS weist im Amazon-Konzern mit 49% den größten Wachstumssprung aus. Und obwohl hier nur 11% des Umsatzes generiert werden, steht das Cloud-Business für 73% des operativen Gewinns.

Dabei handelt es sich eigentlich um ein aus der Not geborenes "Abfallprodukt": Amazon braucht enorme Speicher- und Rechenkapazität im Weihnachtsgeschäft. Den Rest des Jahres sind die Server nicht ausgelastet. Irgendwann hat der Onlineriese angefangen, sie zu vermieten, und aufgrund der hohen Nachfrage die Kapazität immer weiter ausgebaut.

Mit riesigen, weitgehend automatisierten Logistikzentren stellt Amazon seine Lieferungen sicher. © dpa
Durch die Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods gelingt dem Onlinehändler Amazon der Einstieg ins Filialgeschäft. © ap
Mit Amazon Fresh greift der Logistikriese den Lebensmittelhandel an. © dpa
Amazon Go kommt komplett ohne Kasse aus. Damit das funktioniert, hat der Konzern sein gesamtes Knowhow in Bilderkennung und künstlicher Intelligenz in Stellung gebracht. Der Shop ist Big Data in Reinkultur. © ap
Mit Echo und dem Sprachinterface Alexa versucht Amazon zur Steuerungszentrale in den eigenen vier Wänden zu werden. © ap

Perfektes Timing
Heute ist AWS der mit Abstand größte Cloud-Anbieter der Welt. Das Timing könnte besser nicht sein, just da Unternehmen ihre IT in die Cloud verlagern: 2021, schätzen die Experten von IDC, werden die Unternehmensinvestitionen in Cloud-Dienste und IT-Infrastruktur jenseits von 530 Mrd. Dollar liegen. 90% aller Firmen werden Cloud-Services nutzen: Speicherkapazität, Rechenpower, Software.

Zu den vielen großen Konzernen, die sich zuletzt für AWS entschieden haben, zählen Expedia (Tourismus), Bristol-Myers Squibb (Pharma), Honeywell (Industrie), Dow Jones (Medien), Ubisoft (Gaming-Software), Symantec (Cybersecurity). Amazon stellt sogar künstliche Intelligenz als Module in seiner Cloud zur Verfügung. So können Kunden Sprach- und Texterkennung, Textverständnis, Übersetzung, Bild- oder Videoerkennung für ihre Zwecke nutzen. Man spricht von AI-as-a-Service.

Amazon nutzt Big Data für sein eCommerce-Kerngeschäft und bietet mit der Cloud die digitale Infrastruktur der Zukunft.

Wo auch immer man hinschaut - Amazon ist schon da.

Sendedaten
makro
Big Data
Freitag, 27. April 2018, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Alles zur "Big Data"-Sendung
Big Data
Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Wer die Daten hat und sie zu nutzen weiß, dem gehört diese Zukunft. Die großen Technologiekonzerne beherrschen das Geschäft wie niemand sonst.
Amazons Finanzen
Amazons Strategie
Video"This is the first step"
Analyst Daniel Ives expands on Amazon's strategy in retail shopping. The acquisition of Whole Foods and its 450 stores is all about establishing a physical presence, ultimately "expanding their iron grip around the consumer".
Mediathek
© apVideoAmazon goes offline
Amazon nimmt den Lebensmittelhandel ins Visier. Erster Schritt: Die Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods. Zweiter Schritt: Ein Laden ohne Kasse. Die Branche kann sich warm anziehen.
Mehr zum Thema
Archiv
Big-Data-Business
Noch nie wussten Unternehmen so viel über ihre Kunden wie heute. Bei jeder digitalen Anwendung, sei es das Mobiltelefon, das Surfen im Internet oder die Nutzung einer Kundenkarte, entstehen Daten. Und die gelten als Währung der Zukunft.
(makro, 29.05.2015)
Schwerpunkt
IT & Hightech