Irans Bürger protestieren  © ap
In vielen Städten des Landes protestieren Iraner gegen Arbeitslosigkeit, steigende Preise und Inflation.
In vielen Städten des Landes protestieren Iraner gegen Arbeitslosigkeit, steigende Preise und Inflation.
Aufschwung - Aber nicht für alle!
Die Krise im Iran dauert an
Die wirtschaftliche Situation im Iran ist nach der Lockerung der Sanktionen weiterhin prekär. Steigende Lebensmittelpreise und hohe Arbeitslosigkeit führten um den Jahreswechsel zu massiven Protesten unter der Bevölkerung. Doch eine schnelle Abhilfe wird es nicht geben, erläutert Iran-Experte Adnan Tabatabai im Interview mit makro.
Irans Wirtschaft werde vom Staat dominiert durch staatsbetriebene Unternehmen, einen militärisch-industriellen Komplex und durch die Regulierung von Wirtschaftsbranchen, erklärt Adnan Tabatabai. Private Unternehmen müssten sich nach staatlichen Vorgaben richten. Doch eine tief gehende Korruption und Vetternwirtschaft stehe einem fairen und transparenten Wettbewerb und damit bedeutendem Wachstum im Wege.

makro: Wie stark leidet Iran an einer Wirtschaftskrise und wie äußert sich diese Krise?

Adnan Tabatabai: Die Wirtschaft Irans steht zwar vor keinem Kollaps, aber vor einer Reihe gravierender Probleme. Hier sind zunächst systemische zu nennen: Der Finanz- und Bankensektor ist nach vielen Jahren der sanktionsbedingten Isolation kaum international anschlussfähig. Internationale Transaktionen sind selbst nach dem Nuklearabkommen nur bedingt möglich und die iranische Währung Rial bleibt sehr schwach.

Die Inflationsrate hat sich zwar stark verbessert, bleibt aber bei ca. 10 Prozent. Übertragen auf die Bevölkerung äußert sich das in einer geringen Kaufkraft des durchschnittlichen Bürgers und einer hohen Arbeitslosigkeit besonders unter jungen Menschen. Das darauf erwachsende Empfinden der sozialen Ungerechtigkeit mündet dann bisweilen in Protestwellen, wie wir sie zu Beginn dieses Jahres gesehen haben.

makro: Mit welchen Wirtschaftsreformen will Staatspräsident Rohani Armut, Arbeitslosigkeit und Inflation bekämpfen?

Adnan Tabatabai: Viele Wohlfahrtsorganisationen, auch staatlich finanzierte, nehmen sich der Armen an. Aber es wird keine nachhaltige Armutsbekämpfung betrieben. Die Arbeitslosigkeit möchte Hassan Rohani vor allem über die Investitionen aus dem Ausland etwa in Infrastrukturprojekte, der Öl- und Gasindustrie, Transport und Tourismus erreichen. Doch bis diese neu angesetzten Projekte Arbeitsplätze generieren, vergehen bisweilen Jahre. Es wird zudem versucht, die Hochschullandschaft enger mit der Industrie zu vernetzen, um der Asymmetrie von hochqualifizierten Hochschulabsolventen und einer sehr geringen Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes entgegenzuwirken. Die Senkung der Inflationsrate von knapp 40 auf rund 10 Prozent ist eine der wenigen Erfolge der Rohani-Regierung.

makro: Wirtschaft, Staat und Islam sind stark verflochten. Wie sehr fördert das die Korruption?

Adnan Tabatabai: Hier sind religiöse Stiftungen zu nennen. Sie werden sehr stark staatlich bezuschusst - natürlich auch aus machtpolitischer Erwägung. Und selbst, wenn diese Stiftungen nicht korrupt sind, so sind sie auf jeden Fall steuerbefreit und nicht reportpflichtig. Aus den Stiftungen sind richtige Unternehmen erwachsen, die profitabel wirtschaften, aber keinerlei Steuern zahlen. Hier gehen horrende Staatseinnahmen verloren. Dem möchte Hassan Rohani etwas entgegensetzen. Natürlich wehren sich die Nutznießer und stellen ihrerseits Forderungen. Das erfordert einen zähen Aushandlungsprozess, der seinerseits den Genesungsprozess der iranischen Wirtschaft verlangsamt.

makro: Präsident Rohani überraschte kürzlich mit dem Vorhaben, Staatsunternehmen zu privatisieren - auch Firmen, die vom Militär und den mächtigen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Religionsführer Ali Chamenei soll sich ähnlich geäußert haben. Wie glaubwürdig ist das?

Adnan Tabatabai: Ich halte das durchaus für glaubwürdig. Denn auch dem Revolutionsführer und der Führungsriege der Revolutionsgarden ist am wirtschaftlichen Wachstum des Landes etwas gelegen. Schließlich wären auch sie machtpolitisch und wirtschaftlich Nutznießer davon. Es stellt sich aber die Frage, welche Umstrukturierungen im Land notwendig sind, damit dieses an Auslandsinvestitionen geknüpfte Wachstum erfolgen kann. Privatisierung muss mehr Fairness und Transparenz bedeuten. Doch die wird nur erreicht, wenn die bisherigen Profiteure ausreichend Anreize dafür bekommen, ihre unangefochtene Position im Markt herzugeben. Der Privatisierungsprozess ist hoch kompliziert und läuft daher sehr schwerfällig.

makro: Im Maschinenbau kommt bereits jede zweite Anlage aus China. Auch im Öl- und Gasgeschäft ist China einer der größten Investoren. Braucht Iran den Westen noch?

Adnan Tabatabai: Iran kann mit seinen Wirtschaftspartnern aus dem Osten – also Russland, China und Indien zweifelsohne überleben. Doch man ist dann abhängig von ihnen. Das Nuklearabkommen und die wirtschaftliche Öffnung gen Westen zielen im Kern darauf ab, mit West und Ost Handelsbeziehungen pflegen zu können. Dies würde das Land natürlich auch politisch unabhängiger machen. Doch mit der Haltung der USA zum Nuklearabkommen scheuen westliche Unternehmen weiterhin vor dem iranischen Markt zurück. Dies bietet chinesischen und indischen Firmen einen Vorsprung im Markteintritt.

Das Interview führte Jürgen Natusch

Sendungstipp
© apPulverfass Iran
Tausende Iraner sind auf die Straße gegangen, um gegen die schlechte Wirtschaftslage und den Kurs ihrer Regierung zu demonstrieren. Doch wird das etwas ändern?
Zur Person
© AT_BizPortraitAdnan Tabatabai
Tabatabai ist Geschäftsführer des Bonner Think Tank „Carpo - Center for Applied Research in Partnership with the Orient“. Als Iran-Experte berät er europäische Politik und Wirtschaft zu Angelegenheiten rund um den Iran. Er ist Autor des Buches „Morgen in Iran- Die islamische Republik im Aufbruch“ (2016)
Archiv
Neue Perspektive
Irans Präsident Hassan Rohani will sich um die Wirtschaft kümmern und geht auf den Westen zu. Hat Ratio im Gottesstaat jetzt Vorrang vor Ideologie? makro fragt Iran-Kenner Adnan Tabatabai. Reine Nächstenliebe ist es jedenfalls nicht.
Schwerpunkt
Naher Osten