© dpa
Fernab von der realen Welt, eingetaucht in die virtuelle.  VR ist der Renner auf der Gamescom.
Fernab von der realen Welt, eingetaucht in die virtuelle. VR ist der Renner auf der Gamescom.
Medium mit vielen Möglichkeiten
Mit Virtual Reality ist man mittendrin
Der große Trend auf der Gamescom wird auch dieses Jahr wieder Virtual Reality sein. Einmal selbst den Weltraum erkunden, live dabei bei einem Vulkanausbruch dabei sein oder mit einem Wal Seite an Seite schwimmen. Die fast perfekte digitale Illusion zieht fast jeden in den Bann.
Bewegt man sich, bewegt sich dazu passend die virtuelle Umgebung in 360 Grad. Um das Ganze noch realistischer zu machen, werden die Kopfbewegungen erfasst und direkt in das Spiel umgesetzt. Durch spezielle Eingabegeräte werden auch Handbewegungen 1:1 in die virtuelle Welt, die den Träger komplett umgibt, übertragen.

Ganz neu ist das alles nicht. Mittlerweile aber ist die Technik sehr viel ausgefeilter und die Auswahl an Inhalten wird immer größer.VR-Brillen sind zwischenzeitlich massentauglich und nicht nur für Spiele geeignet.Es geht um Entertainment, ob das Filme sind, die real gedreht sind - man steht da und schaut sich in der Szene um - oder Animationsfilme, in die man sich hineinlehnen und die man auch interaktiv verändern kann. Das Besondere, egal ob bei Spielen, Filmen oder anderen Inhalten, man ist mitten drin im Geschehen.

Mehr als nur Spielinhalte
Die Einsatzmöglichkeiten von VR sind unendlich. Auf der ganzen Welt arbeiten Entwicklerteams an virtuellen Welten von morgen. Anwendungen sind in vielen Bereichen des Alltags denkbar: in der Touristikbranche, aber auch für Schulen und in der Industrie. In großen technischen Anlagen behält man den Rundumblick. Man kann z.B. sehen, was drei Räume weiter passiert und über das Internet vernetzt im virtuellen Raum miteinander arbeiten.
Auch im medizinischen Bereich, z.B. für virtuelle Therapien gegen reale Ängste oder z.B. für die Ablenkung beim Verbandwechseln von Brandwundpatienten gewinnt der Einsatz von VR-Technik an Bedeutung.

Einmal rundum
ArtikelArtikel
Revolution der Sinne – Virtual Reality
Virtuelle Kinoerlebnisse ohne Leinwand und Chipstütengeraschel boomen weltweit.Dabei hat die virtuelle Revolution der Kinowelt gerade erst begonnen.Man kann sich Orte und Geschehnisse in 3D anschauen. Naturgewalten wie einen Vulkanausbruch hautnah erleben.
Auch die Medien setzen verstärkt auf 360 Grad-Inhalte. Die RTL-Group hat gerade 15 Millionen Dollar in ein israelisches 360-Video-Portal investiert. Und auch die Deutsche Telekom investiert viel Geld und Knowhow in VR/360, z.B. für 360-Grad-Liveübertragungen von Musikfestivals

Virtuelle Angebote von Fernsehsendern

vr.zdf.de

weiter ...

ARTE360 VR

weiter ...

BBC Taster

weiter ...

Weitere große Themen sind Mixed-Reality Unterhaltungsparks. Hier wird die virtuelle mit der realen Welt kombiniert. Man läuft mit einer VR-Brille durch eine Halle. Man sieht eine virtuelle Umgebung und bewegt sich in einem realen Raum mit realen Gegenständen. Der Anbieter "The Void" will in die ganze Welt expandieren. Gerade haben sie mit Disney einen Vertrag, über einen Star Wars-Mixed-Reality-Park abgeschlossen.

Virtual Reality wird das Megathema der Zukunft sein. Es tut sich enorm viel. Aber es braucht auch mehr Zeit bis ein Virtual Reality Spiel entwickelt oder ein virtueller Film gedreht ist. Über kurz oder lang werden VR-Brillen Bestandteil im Alltag werden. Und die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt verschwimmen weiter.

Sendedaten
makro
Das Spiel um Milliarden
Freitag, 18. August 2017, 21.00 Uhr
Videospiele Sendung
Das Spiel um Milliarden
Computerspiele sind längst kein Jugendphänomen mehr. Die Branche ist zu einer Milliardenindustrie geworden, und die Spieler werden immer älter. Vor allem die Generation 50 plus legt kräftig zu.
Schwerpunkt
IT & Hightech
Mediathek
© reutersVideoMitten rein ins Spiel
Die Spielekonsolen-Hersteller locken die Gamer mit spektakulären neuen Spielen und virtuellen Realitäten. (nano, 16.06.2016)
Datenbrillen
Computer auf der Nase
"Was wir heute mit einem Tablet oder einem Telefon machen, das werden wir in Zukunft mit Datenbrillen machen", sagt Virtual-Reality-Experte Dirk Schart.
Virtuelle Therapie
Auge in Auge
Jeder Zehnte hat Angst vor Spinnen. Mit einer VR-Brille kann diese Phobie aber therapiert werden. (nano, 03.04.2017)