Venezuelas Präsident Nicolás Maduro beschwört bei einer seiner regelmäßigen Ansprachen ans Volk die Zukunft der bolivarischen Revolution. © reuters
Interview aus der SendungInterview aus der Sendung
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro beschwört bei einer seiner regelmäßigen Ansprachen ans Volk die Zukunft der bolivarischen Revolution.
Krise in Venezuela
Keine Zukunft mit Maduro
In Venezuela herrscht Ausnahmezustand. Lateinamerikakenner Stefan Peters war dort. In einem Vorabinterview sprach makro-Moderatorin Eva Schmidt mit ihm über die aktuelle Lage im Land.
Stefan Peters gehört zu den wenigen internationalen Wissenschaftlern, die Venezuela überhaupt noch bereisen. Er sagt, Präsident Nicolás Maduro "kann heute keine Wahlen mehr gewinnen." Doch trotz der dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Krise habe die Regierung weiterhin viele Anhänger. Außerdem gibt es einen mächtigen Schutzpatron: China.

makro: Venezuelas Hauptstadt Caracas gilt als die gefährlichste Stadt der Welt. Sie sind kürzlich von dort zurückgekommen. Wie müssen wir uns das Leben in Caracas vorstellen?

Stefan Peters: Caracas ist nicht nur eine extrem gefährliche, sondern auch eine sehr ungleiche Stadt. Ein Großteil der Gewaltdelikte konzentriert sich dabei in den Armenvierteln. Hingegen können Sie in Vierteln der oberen Mittelschicht entspannt im Park joggen.

Und dennoch: Smartphones in der U-Bahn oder im Bus sieht man aus Angst vor Überfällen immer weniger, Fenster und Haustüren sind oft vergittert, viele Menschen meiden das Stadtzentrum und gehen abends nicht mehr aus dem Haus. Nachts an roten Ampeln zu halten, traut sich kaum jemand.

Hinzu kommt die Versorgungskrise, gerade bei Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. Aber auch hier gilt: Je nach Größe des Geldbeutels wirkt sich die Knappheit sehr unterschiedlich aus.

<b>Wirtschaftseinbruch: </b>Seit 2014 schrumpft das BIP. 2016 sogar um geschätzt 18 %. 2017 könnte das Minus mit 7,4% zwar geringer ausfallen. Doch der Abwärtstrend hält an. Wirtschaftseinbruch: Seit 2014 schrumpft das BIP. 2016 sogar um geschätzt 18 %. 2017 könnte das Minus mit 7,4% zwar geringer ausfallen. Doch der Abwärtstrend hält an.
Die <b>Ölförderung</b> ist de facto Venezuelas einzige Einnahmequelle. Da seit bald 20 Jahren zu wenig Investitionen in die Erschließung neuer Vorkommen fließen, sinkt die Fördermenge. Bevor der "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" 1999 an die Macht kam, lag die Ölproduktion noch deutlich höher als im dargestellten Zeitraum. Der Einbruch 2003 war Folge eines Generalstreiks. Die Ölförderung ist de facto Venezuelas einzige Einnahmequelle. Da seit Jahren zu wenig in den Sektor investiert wird, sinkt die Fördermenge.
Die <b>Inflation</b> ist Weltspitze. Grund ist die staatliche Mangelwirtschaft. Es wird kaum noch etwas produziert, alles wird teuer importiert. Wohl dem, der US-Dollar hat. Die Inflation ist Weltspitze. Grund ist die staatliche Mangelwirtschaft. Es wird kaum noch etwas produziert, alles wird teuer importiert. Wohl dem, der US-Dollar hat.

makro: Nicht nur gegen diese Versorgungskrise, auch gegen die Unterdrückung von Opposition und Pressefreiheit demonstrieren die Menschen seit Monaten. Wer stützt die Regierung Maduro eigentlich noch?

Peters: Eines ist klar: Maduro kann heute keine Wahlen mehr gewinnen. Aber trotz der dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Krise hat die Regierung weiterhin viele Anhänger. Diese finden sich z.B. in den Armenvierteln und auf dem Land - nicht zuletzt weil diese Bevölkerungsgruppen unter Maduro’s Vorgänger Chávez nicht nur mehr Geld in den Taschen hatten, sondern ihnen oft erstmals Stimme und Würde gegeben wurde.

Aber auch in Teilen der - über legale und illegale Geschäfte gut am Chavismus verdienenden - Militärs und der chavistischen Unternehmer - der sogenannten Boliburguesía - gibt es noch einige Unterstützung für die Regierung. Außerdem: In der internationalen Presse wird meist übersehen, dass nicht alle, die sich von Maduro abwenden, Teil der Opposition sind. Es gibt vielfältige Zwischentöne, die hier kaum gehört werden.

makro: Und im Ausland: auf welche Verbündeten kann Präsident Maduro dort noch zählen?

Peters: In der Region stehen Länder wie Kuba, Bolivien und Nicaragua noch fest an der Seite der Regierung. China unterstützt die Regierung von Maduro - nicht zuletzt auf Grund von Interessen im venezolanischen Rohstoffsektor - sowohl politisch als auch ökonomisch. Aber auch der Iran oder Assad sind Allliierte von Maduro. Der Grund sind hier vor allem gemeinsame Feindbilder.

makro: Wie reagieren die Nachbarländer auf die Zustände in Venezuela?

Peters: Sehr unterschiedlich. Einerseits versuchen konservative Regierungen - in Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Peru - die venezolanische Regierung international zu verurteilen; teils wohl auch, um von eigenen Problemen abzulenken. Andererseits spaltet Maduros zunehmender Autoritarismus auch viele linksgerichtete Regierungen und Parteien.

Und es gibt wachsende Probleme für direkte Nachbarn: Die Abwanderung aus Venezuela etwa nach Kolumbien, Ecuador, Panama oder Peru nimmt stark zu. Waren dies anfangs die Reichen, die mit ihren Petrodollars Panama oder Miami überschwemmt haben, sind es nun zunehmend weniger betuchte Personen, die keine Zukunft in Venezuela sehen und in den Nachbarländern ein oft prekäres Auskommen suchen.

makro: Maduro beschuldigt die Regierungsgegner, mit Unterstützung der USA einen Staatsstreich gegen ihn zu planen. Wie glaubwürdig ist dieser Vorwurf?

Peters: Es ist kein Geheimnis, dass die USA nicht erst seit Trump lieber heute als morgen einen Regierungswechsel in Venezuela möchten. Aber bei aller zelebrierten Feindschaft sind die Handelsbeziehungen weiter exzellent. Der Großteil der venezolanischen Erdölexporte landet an Tankstellen von CITGO in den USA. Und die Importe aus den USA erfreuen sich weiter großer Beliebtheit in Venezuela. Dort trinken die Besserverdienenden keinen karibischen Rum, sondern Whiskey. Kurz: Die USA sind ein Faktor, aber nicht der primäre Grund für die Krise in Venezuela.

makro: Kann Venezuela mit Maduro aus der Krise wieder herauskommen?

Peters: Nein. Aber auch die Opposition hat keine überzeugenden Lösungen. Das zentrale Problem Venezuelas besteht in der fortgesetzten Erdölabhängigkeit. Einen Bruch hiermit strebt aber weder die Regierung noch die Opposition an. Im Gegenteil: In den aktuellen Auseinandersetzungen geht es primär darum, wer die immensen Erdölreserven des Landes kontrolliert. Gangbare Alternativen, die das Land wirtschaftlich und politisch langfristig stabilisieren, werden vor Ort kaum diskutiert.

Venezuela: Reden Sie mit!
© reutersDie Lage in Venezuela spitzt sich zu. Es wird kaum noch etwas produziert, fast alles importiert. Ist das Land noch zu retten? Diskutieren Sie mit!
Sendungstip
Pulverfass Venezuela
Die Lage in Venezuela spitzt sich zu. Die Versorgungskrise geht ins dritte Jahr. Schulden steigen, Öleinnahmen fallen. Proteste greifen um sich. Weltspitze ist nur noch die Inflation.
(Freitag, 30. Juni, 21.00 Uhr)
Zur Person
© Paul MaguraDr. Stefan Peters
Peters ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel und Mitglied des Lateinamerikaforschungszentrums CALAS in Mexiko. Er forscht schwerpunktmäßig zur Sozialpolitik und sozialen Ungleichheiten in Lateinamerika sowie zur internationalen Rohstoffpolitik. Aktuell arbeitet er an einem Buch zu Erdölstaaten mit Schwerpunkt Venezuela.
Archiv
Kurswechsel in Lateinamerika
Argentinien, Brasilien, Venezuela - jahrzehntelang gewann Lateinamerikas Linke an Einfluss. Gestützt auf Wahlgeschenke für die Armen, finanziert aus Rohstoffeinnahmen. Nun schwindet ihre Macht.
(makro, 18.03.2016)
Archiv
Wandel in Venezuela?
Der venezolanische Staatspräsident Hugo Chavez hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Auch die Wirtschaft des Landes liegt darnieder. makro wagt einen Blick hinter die Kulissen des Erdöl-Sozialismus.
(makro, 15.03.2013)
Schwerpunkt
Lateinamerika