© reuters
Griechenland ist nach wie vor schwer getroffen von der Finanzkrise
Griechenland ist nach wie vor schwer getroffen von der Finanzkrise
Im Südosten nichts Neues
Wie geht es eigentlich Griechenland?
Die Flüchtlinge und die anhaltende Debatte um die Rolle der Türkei ziehen sich noch immer durch alle Medien. Das EU-interne Problemkind ist dabei ein wenig in der Versenkung verschwunden. Und das, obwohl Griechenland in der Flüchtlingskrise als auch in der angespannten Wirtschaftslage von existenzieller Bedeutung ist.
Während in Brüssel hitzig wie eh und je über Sparprogramme und Steuererleichterungen für den strauchelnden Mitgliedsstaat verhandelt wird, ist das südosteuropäische Land weitestgehend aus der deutschen Medienlandschaft verschwunden. Das liegt vor allem daran, dass außerhalb des wirtschaftspolitischen Tauziehens wenig passiert. Mit knapp 24 Prozent liegt die Arbeitslosigkeit noch immer weit über dem europäischen Durchschnitt. Die Wirtschaft stagniert.

© reuters
Lediglich die Flüchtlingsproblematik hat sich für Griechenland durch den Türkei-Deal sichtlich entspannt. Nun möchte der Ministerpräsident Alexis Tsipras gemeinsam mit dem ebenfalls angeschlagenen Südstaaten Italien und Portugal sowie der Hilfe Frankreichs eine Lockerung der Sparauflagen durchsetzen, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Über Reformen wird nach wie vor gestritten
Die nordeuropäischen Geldgeber zeigen sich von dieser Idee jedoch wenig begeistert. Erst im Juni hatte der IWF Griechenland 7,5 Milliarden Euro überwiesen, weitere 2,8 Milliarden sollen bis spätestens Oktober folgen. Dafür sind jedoch Reformen notwendig, über die noch immer gestritten wird. Der Ausgang der Verhandlungen ist offen, auch wenn offensichtlich ist, dass nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU, vor allem Deutschland die Zügel in der Hand hält. Wie auch immer der Fiskalpoker ausgeht - so wirklich glücklich wird er wohl niemanden machen.

Sendedaten
Freitag, 16. September 2016, 21.00 Uhr
Alles zur Europa-Sendung
Europa nach dem Brexit
Der Schock über den Brexit hallt nach. In Großbritannien sortiert sich eine neue Regierung und Rest-Europa steckt in der Sinnkrise. Ob der EU-Gipgfel in Bratislava neue Perspektiven bringt?
Schwerpunkt
Die Akte Griechenland
Seit 2010 beschäftigt sich makro immer wieder mit den Hellenen und ihrer nicht enden wollenden Schuldenkrise.