Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Vorschau
Sendung am 8. Dezember
Kollege Roboter
Die Roboter kommen. Vernetzt sind sie, unermüdlich und schlau. Sie werden die Arbeitswelt umkrempeln. So wie einst die Feldarbeit der Industrie weichen musste und diese später der Dienstleistungsgesellschaft. Das muss nicht schlecht sein.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 1. Dezember
Der Nordkorea-Konflikt
Das Risiko für einen militärischen Konflikt mit Nordkorea war noch nie so groß. Die Vereinten Nationen haben darauf mit weiteren Wirtschaftssanktionen gegen das Land reagiert.
Navigationselement
Spanien kann wieder ein Leistungsbilanzüberschuss vorweisen, während Griechenland nur durch Hilfspakete ein Leistungsbilanzdefizit vermeidet. Video
Interaktive Grafik [>> hier klicken]
Die Leistungsbilanz
Griechenland vs. Spanien
Wer wissen will, ob eine Volkswirtschaft Überschüsse generiert und so ihr Vermögen mehrt, oder ob sie Defizite generiert, also von ihrer Substanz lebt, schaut auf das, was Ökonomen die Leistungsbilanz nennen.
Sowohl in Griechenland (rot) als auch in Spanien (weiß) und anderen südeuropäischen Ländern war die Leistungsbilanz jahrelang negativ. Das heißt, vereinfacht ausgedrückt, dass weniger Geld reinkommt als rausgeht. Mit der Einführung des Euro 1999 hat sich diese Unwucht immer weiter verstärkt: Die Wettbewerbsfähigkeit und damit die Einnahmeseite sinkt.

Das macht ein Land abhängig von externem Kapital (Verschuldung im Ausland, Auslandsinvestitionen). Bleibt das weg, geht ziemlich schnell das Licht aus. Spanien hat dank Strukturreformen und einem schwächeren Euro die Kurve gekriegt. Das Land erzielt wieder Überschüsse. Vor allem weil spanische Produkte auf dem Weltmarkt wieder wettbewerbsfähig(er) sind und weil ausländisches Kapital nach Spanien strömt und dort investiert wird.

In Griechenland sieht es anders aus. Zwar ist die griechische Leistungsbilanz ausgeglichen, aber nur, weil der europäische Steuerzahler mit Rettungspaketen die strukturelle Lücke füllt. Das aktuelle Programm läuft von August 2015 bis August 2018. Es hat ein Volumen von 86 Mrd. Euro, was knapp 30 Mrd. Euro pro Jahr entspricht. Damit wäre auch die Richtgröße des jährlich erforderlichen Finanztransfers abgesteckt, den Griechenland zukünftig benötigt, sollte es durch interne Reformen nicht wieder wettbewerbsfähig werden und so ausländisches Kapital anlocken.

Sendedaten
makro
Griechenland vor dem Kollaps?
Freitag, 13. Mai 2016, 21.00 Uhr
Alles zur Griechenland-Sendung
Griechenland vor dem Kollaps?
Rentenreform, Privatisierungen, Steuererhöhungen. Die griechische Regierung muss weiter die Auflagen für neue Hilfsgelder umsetzen. Proteste dagegen legten jüngst das Land lahm.
Schwerpunkt
Die Akte Griechenland
Seit 2010 beschäftigt sich makro immer wieder mit den Hellenen und ihrer nicht enden wollenden Schuldenkrise.