Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Schüttgutfrachter für Eisenerz. Rohstoffhändler drehen das ganz große Rad. © Copyright © 2014 Rio Tinto Lupe
Schüttgutfrachter für Eisenerz. Rohstoffhändler drehen das ganz große Rad.
Größe ist relativ
Rohstoffhändler: Umsatzriesen und Margenzwerge
Rohstoffhändler sind die umsatzstärksten Unternehmen der Schweiz. Macht das globale Handelshäuser zu den heimlichen Herrschern im Land der Eidgenossen? Ein Vergleich.
Wer die wichtigsten Branchen der Schweizer Wirtschaft benennen müsste, denkt an Banken, Pharma, vielleicht Chemie oder Tourismus. An Rohstoffhandel denkt niemand. Und dennoch behauptet Wikipedia (siehe Link rechts), unter den zehn größten Unternehmen der Schweiz seien sechs Rohstoffhändler.

Und so ist es. Zumindest gemessen am Umsatz. Dieser ist im Rohstoffhandel sehr schnell sehr hoch. Die Marge hingegen, also das Verhältnis von Gewinn zu Umsatz, ist extrem gering. Dies liegt begründet in der Natur ihres Geschäfts.

Das Geschäft ist im Kern das eines Maklers zwischen Produzent und Abnehmer ergänzt um die Logistik des Transports der Ware von A nach B. Die Güter selbst, seien es Eisenerz, Öl, Kupfer oder Weizen, werden in der Regel nicht weiter veredelt oder weiterverarbeitet. D.h. ein ernsthafter Preisaufschlag und daraus resultierend eine hohe Gewinnmarge ist nicht marktfähig.

Was für die Händler bleibt, ist ein möglichst großes Rad zu drehen. Und das tun sie.

Vom Kopf auf die Füße
Die Bedeutung eines Unternehmens speist sich aus vielen Faktoren: Umsatz, Gewinn, Wachstum, Vermögenswerte, Marktstellung, Patente. All dies spiegelt der Unternehmenswert, am einfachsten gemessen an der Börse.

Top 6 RohstoffhändlerLupeTop 6 Rohstoffhändler
Top 10 Schweizer FirmenLupeTop 10 Schweizer Firmen

So bietet ein Blick auf die zehn wertvollsten börsennotierten schweizerischen Konzerne ein ganz anderes Bild als das oben erwähnte Ranking nach Umsatz. Es finden sich dort die üblichen Verdächtigen, angeführt von Konsumgüterriese Nestlé. Von den Rohstoffhändlern schafft es nur Glencore - als einziger Vertreter der Branche börsengelistet, und zwar in London - auf Platz 10.

Hierbei hilft Glencore noch der Umstand, dass man nicht nur Rohstoffhändler ist, sondern längst auch Produzent. Das verleiht dem Unternehmen mehr Substanz, im Bilanzsprech: Vermögenswerte, die mit einer höheren Unternehmensbewertung belohnt werden.

Internationaler Vergleich
Hier lohnt sich ein Vergleich mit den beiden größten Rohstoffproduzenten der Welt, den britisch-australischen Konzernen BHP Billiton und Rio Tinto. Beide besitzen Minen, aus denen sie noch Jahrzehnte fördern können. Und beide haben einen wesentlich höheren Börsenwert als Glencore, obwohl auch BHP Billiton seit 2011 im Zuge der Rohstoffdepression zwei Drittel seines Wertes eingebüßt hat.

Lupe
Vergleich: Rohstoffproduzenten, Handelskonzerne, Apple
Vom Rohstoff zum Handel. Auch hier lohnt ein Vergleich. Das Handelsunternehmen Wal-Mart, der weltgrößte Einzelhändler, hat mit den Rohstoffhändlern mehr gemein, als man denkt: Hohe Umsätze, niedrige Margen, wenn auch nicht ganz so niedrig wie bei Glencore & Co.

Gegen Apple und seine Marktmacht kann freilich niemand anstinken. Das Geschäftsmodell ist in jeder Hinsicht das Gegenteil des Rohstoffhandels: Man fertigt aus billigen Vorprodukten teure Highend-Geräte, hat einen Quasi-Kultstatus und damit Unterscheidbarkeit von der Konkurrenz, macht mit einem Umsatz, der halb so hoch ist wie der von Wal-Mart und nur etwas höher als der von Glencore, mehr Gewinn als alle Rohstoffhändler zusammen und sitzt auf einem Cash-Bestand von 200 Mrd. Dollar, mit dem man praktisch alle relevanten Rohstoffhändler der Welt auf einen Schlag kaufen könnte. All das manifestiert sich in Apples Unternehmenswert - dem neunzehnfachen von Glencore.

Sendedaten
makro
Rohstoffhändler
Freitag, 11. März 2016, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Alles zur Rohstoff-Sendung
Rohstoffhändler
Sie gelten als verschwiegen, undurchsichtig und mächtig: Rohstoffhändler. Praktisch alle Grundstoffe, die wir zum Leben brauchen, gehen durch ihre Hände. Wer sind diese grauen Eminenzen, die kaum jemand kennt?
Schwerpunkt
Rohstoffe
Links