Könnte teurer werden: Für das britische Nationalgericht Fish & Chips muss Kabeljau importiert werden. Bislang geschah das innerhalb des Europäischen Binnenmarkts. © ZDF, Markus Böhnisch
Könnte teurer werden: Für das britische Nationalgericht Fish & Chips muss Kabeljau importiert werden. Bislang geschah das innerhalb des Europäischen Binnenmarkts.
Könnte teurer werden: Für das britische Nationalgericht Fish & Chips muss Kabeljau importiert werden. Bislang geschah das innerhalb des Europäischen Binnenmarkts.
Good bye, fish and chips?
Brexit auf hoher See
Die Fischerei ist nur ein winziger Wirtschaftsbereich in Großbritannien. Dennoch schlägt der Brexit hier große Wellen. Die englischen Fischer zählen zu den stärksten Brexit-Befürwortern - allerdings hat die Sache einen Haken.
Britanniens Fischer hoffen auf bessere Zeiten, wenn britische Gewässer erst einmal Sperrzone für den Rest Europas sind. Die europäischen Fangquoten empfinden sie als extrem unfair, seit Jahren schrumpft die heimische Fangflotte.

Tatsächlich: Fast 60 Prozent des Fischs aus den Gewässern rund ums Königreich holen nicht-britische Schiffe an Bord. "Nach einem EU-Ausstieg der Insel wäre die halbe Nordsee weg", klagen die Fischer vom Kontinent. Hering, Dorsch und Makrele könnten für den Rest Europas deutlich teurer werden.

Und umgekehrt? Für Fish 'n' Chips muss der Kabeljau, Hauptbestandteil des beliebten englischen Nationalgerichts, künftig aus der EU importiert werden. Ausgerechnet der ist in den heimischen Gewässern nämlich rar. Am Ende könnte also der Brexit auf beiden Seiten des Ärmelkanals vor allem "Fisch & Frust" erzeugen.

Sendedaten
makro
Good bye, fish and chips?
Freitag, 22. März 2019, 21.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag 6.15 Uhr

Ein Film von Markus Böhnisch und Roman Mischel.

Erstausstrahlung
Archiv
Bye-bye Britain!
Der Brexit koste das Königreich schon jetzt rund 230 Millionen Euro jede Woche, warnt der der Chef der Bank of England. Der Abschied von Europa dämpfe das Wirtschaftswachstum.
(makro, 06.04.2018)
Schwerpunkt
Europa
Wirtschaftsdokumentation
© reutersAlle makro-Wirtschaftsdokus finden Sie hier.