© dpa
Toni Morrisons neuer Roman - ein lautstarkes Plädoyer für ein neues Selbstbewusstsein afro-amerikanischer Frauen.
Toni Morrisons neuer Roman - ein lautstarkes Plädoyer für ein neues Selbstbewusstsein afro-amerikanischer Frauen.
Schwarz und stolz
Toni Morrisons neuer Roman "Gott, hilf dem Kind"
In den USA ist der Roman "Gott, hilf dem Kind" von Toni Morrison bereits 2015 erschienen. "Kulturzeit"-Mitarbeiterin Nora Karches hat die eben erschienene deutsche Ausgabe der 86-jährigen Schriftstellerin, die 1993 als erste Afro-Amerikanerin mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, gelesen - und ist zu dem Schluss gekommen, dass das Werk 2017 in seiner programmatischen Kampfansage an Brisanz sogar noch dazugewonnen hat.
"Kaum eine Stunde hat es gebraucht, nachdem sie sie zwischen meinen Schenkeln herausgezogen hatten, um zu merken, dass etwas nicht stimmte. Sie war so schwarz, dass sie mir Angst machte." Lula Anns Eltern sind hellhäutige Afro-Amerikaner und stolz darauf, beinahe weiß zu sein. Für ihre Mutter Sweetness ist das tiefschwarze Baby ein Schandfleck. Sie wird sich weigern, seine Haut zu berühren. Mit dem literarischen Koordinatensystem, in dem sich "Gott, hilf dem Kind" in der Folge entfaltet, sind Kenner von Morrisons Werks bereits aus früheren Romanen vertraut: Kindesmissbrauch. Starke Frauenfiguren. Rassismus. Auch innerhalb der afro-amerikanischen Community.

Statt sich dem Diktat ihrer Hautfarbe zu unterwerfen, haben die Demütigungen ihrer Kindheit auf Morrisons Protagonistin den umgekehrten Effekt. Das Zurschaustellen ihres schwarzen Körper wird zu ihrem größten Trumpf. Als junge Frau ist sie schön und erfolgreich, nennt sich Bride und trägt ausschließlich weiß, um ihren schwarzen Teint zu betonen. Im Zentrum des Romans steht ihre Suche nach ihrem schwarzen Ex-Freund Booker. Morrison gestaltet diese Suche mit Anleihen aus dem magischen Realismus als afro-amerikanisches Märchen der Gegenwart.

Großartige Erzählerin
"Gott, hilf dem Kind" überzeugt durch die multiperspektivische Erzählstruktur, eines der literarischen Markenzeichen von Toni Morrison. Während im ersten Teil das Erzähltempo streckenweise zu hoch ist und die Figuren schemenhaft bleiben, erweist sich Morrison im zweiten Teil auch in diesem Buch als großartige Erzählerin. Die Figuren in "Gott, hilf dem Kind" scheinen in einem überzeitlichen Amerika zu leben, das Vermischen von Vergangenheit und Gegenwart ist ein gelungener Kunstgriff der Autorin.

Einerseits mag die anfängliche Darstellung der narzisstischen Heldin mit ihrem glamourösen Lifestyle und ihren eingeschränkten Sozialkompetenzen oberflächlich wirken, andererseits ist dadurch der Wandel der jungen schwarzen Frau gegen Ende des Romans umso wirkungsvoller und die ästhetische Überzeichnung der Figur macht im Kontext der märchenhaften Elemente durchaus Sinn. Der Afro-Amerikanerin Morrison zufolge sagt Donald Trumps Parole "Make America great again" vor allem eines aus: "Make America white again". Und das ist das wirklich Großartige an "Gott, hilf dem Kind": Mit seiner stolzen, mitternachtsschwarzen Protagonistin, die sich als Panther im Schnee inszeniert, ist es ein lautstarkes Plädoyer für ein neues Selbstbewusstsein afro-amerikanischer Frauen. Da verzeiht man gerne auch ein Happy End, das etwas ins Kitschige abdriftet.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
live um 19.20 Uhr
Zur Person
© privatLupeNora Karches
Nora Karches studiert Weltliteratur im Masterstudiengang. Sie hat den Kinofilm "I Am Not Your Negro" gesehen und war davon fasziniert, wie es James Baldwin vor über 50 Jahren gelang, ohne Hass auf Weiße die Diskriminierung von Afro-Amerikanern in den USA anzuklagen. Ihr hat Toni Morrisons neues Buch gut gefallen und sie freut sich darüber, dass ausgerechnet in der Amtszeit von Donald Trump mit "Moonlight" ein schwarzer Film einen Oscar gewonnen hat und mit Colson Whitehead ein Afro-Amerikaner mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.
Buch
"Gott, hilf dem Kind"
von Toni Morrison
Rowohlt 2017
ISBN-13: 978-3498045319

Audio-CD:
"Gott, hilf dem Kind"
von Toni Morrison
gesprochen von Nina Kunzendorf
Argon Verlag 2017
ISBN-13: 978-3839815595
Zur Autorin
Toni Morrison
Toni Morrison konnte bereits mit drei Jahren lesen, hat aber erst im Alter von 39 Jahren begonnen zu schreiben: "Ich habe lange geglaubt, dass alle Geschichten schon geschrieben seien", sagte sie einmal. "Doch je mehr ich las, desto deutlicher wurde mir, dass mein Leben und ich in den Büchern nicht vorkamen." Ihr wohl erfolgreichster Roman ist "Beloved". Die Handlung spielt in Zeiten der Sklaverei in den USA, als es Schwarzen noch verboten war, zu lesen. Morrison wurde 1993 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.