© ap
Warum die alte Welt in "Horizon Zero Dawn" unterging, bleibt offen. Die Menschheit lebt jedenfalls fortan einfach und naturverbunden.
Warum die alte Welt in "Horizon Zero Dawn" unterging, bleibt offen. Die Menschheit lebt jedenfalls fortan einfach und naturverbunden.
Bezaubernde Post-Apokalypse
"Horizon Zero Dawn" für die PS4
Was wäre, wenn der Weltuntergang ausnahmsweise mal nicht in einem Cormack McCarthyesken grauen Desaster endete, sondern alles sehr viel schöner würde? So wie in "Horizon Zero Dawn". Unsere 3sat-Games-Expertin Valentina Hirsch hat es ausprobiert.
Der Weltuntergang oder die Apokalypse ist beliebtes Motiv in Filme, Büchern und Videospielen. Außerirdische, Aufstände, Affen-Viren: Die Auslöser für den Untergang sind vielfach durchdekliniert und doch findet sich immer wieder ein hübscher Twist. Warum die alte Welt in "Horizon Zero Dawn" unterging, bleibt offen. Die Menschheit lebt jedenfalls fortan einfach und naturverbunden. Selbstverständlich trügt die Idylle. Technische Errungenschaften sind zwar weitestgehend verschwunden, doch rätselhafte Maschinenwesen und autonome Roboter haben ein Eigenleben entwickelt. Bedauerlicherweise handelt es sich nicht um flauschige Roboter-Robben, die in Pflegeheimen keimbefreit mit Senioren kuscheln.


Die Heldin Aloy ist ein Findelkind ungewisser Herkunft und wird in die Obhut eines vom Stamm ausgeschlossenen Jägers gegeben. Klug schafft das Spiel dabei gleich zu Beginn eine emotionale Bindung an seine Hauptfigur. Wir erleben die schwierige, isolierte Lage von Aloy, den einsamen aber warmherzigen Mann, der sie aufzieht, und wie die Stammesgemeinschaft sie immer wieder zurückweist. Wir spielen Aloy zunächst in einem Prolog als Kind und müssen - ganz nebenbei - ein paar schwierige Entscheidungen zwischenmenschlicher Art treffen. Da ist der Junge, der die kleine Aloy mit einem Stein bewirft. Sie fängt den Stein auf und nun haben wir die Wahl: Dahin zu zielen, wo es richtig wehtut? Oder wenigstens beweisen, dass wir uns nichts gefallen lassen? Wir entscheiden uns für dritte Option: Wir lassen den Stein fallen. Ohne zu wissen, zu was die anderen Möglichkeiten geführt hätten, sind wir überrascht, dass wir damit gar nicht so falsch liegen ...

Auch wenn die Maschinenwesen faszinieren, der Star des Spiels heißt Aloy - eine weibliche Heldin, von denen die Videospielwelt noch weniger hat als die Filmwelt. "Horizon Zero Dawn" wirbelt das Motiv der Post-Apokalypse erfrischend durcheinander. Die Steuerung hätten wir uns intuitiver gewünscht, sie ist bisweilen etwas umständlich. Auch die Dialoge - jedenfalls in der deutschen Übersetzung - wirken oft hölzern. Davon abgesehen lädt die offene Welt von "Horizon Zero Dawn" zur Erkundung ein, das Spiel kann fesseln. Und es bietet immer wieder unterschiedliche Lösungswege an, die neugierig darauf machen, was als nächstes passiert. Interaktives Storytelling hat seine Tücken, doch hier gelingt es, uns neugierig zu machen: Wo kommt Aloy tatsächlich her und welche Rolle spielt das für die Geschichte? Und nebenbei glänzt die Spiel-Welt als Kunstwerk, an dem auch deutsche Design-Künstler mitgewirkt haben, die auch für "Game of Thrones" arbeiten.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, live um 19.20 Uhr
Zur Person
© privat_nLupeValentina Hirsch
Valentina Hirsch berichtet für 3sat seit vielen Leveln über Videospiel- & Netzkulturthemen. Spiele beschäftigen sie seit ungefähr Tetris und vielen pixeligen "Amiga 500"-Abenteuern.
Spielinfo
"Horizon Zero Dawn"
Entwickler: Guerrilla Games (Niederlande)
Plattform: PlayStation 4