© ap
Bei aller Koketterie mit dem Tod ist Cohen produktiv wie in seinen besten Zeiten, drei Alben sind in den letzten vier Jahren erschienen.
Bei aller Koketterie mit dem Tod ist Cohen produktiv wie in seinen besten Zeiten, drei Alben sind in den letzten vier Jahren erschienen.
You Want It Darker
Leonard Cohen hat ein beeindruckendes Alterswerk geschaffen
"Marianne, du musst wissen, ich bin so dicht hinter dir." So verabschiedete Leonard Cohen gerade noch seine Muse der 1960er Jahre, die Frau, für die er "So Long, Marianne" geschrieben hatte. Jetzt ist auch er mit 82 Jahren gestorben - zwei Wochen nach der Veröffentlichung seines letzten Albums "You Want It Darker", das Kulturzeit-Redakteur Ralf Rättig für uns gehört hat.
"Ich bin bereit", sang er auch immer wieder auf seinem neuen Album. Bei aller Koketterie mit dem Tod war Cohen produktiv wie in seinen besten Zeiten, drei Alben sind in den letzten vier Jahren erschienen. "You Want It Darker" ist das bislang reifste Album - das will etwas heißen bei einem Mann, der bei seinem ersten Album schon Tiefen erreicht hat, die für andere lebenslang unerreichbar bleiben.

Die neun Songs, alle produziert von Cohens inzwischen selbst sehr erfolgreichem Sohn Adam, spielen musikalisch in vertrauten Welten: Hier ruft ein Akkordwechsel Erinnerungen an alte Songs hervor, dort ein 3/4-Takt. Die Musik dient dem Text, so ist es in seinem ganzen Werk. Und auch das gilt bis heute: Cohen verführte schon immer mit dem Spiel mit sakralen Räumen. Sein wohl berühmtester Song "Hallelujah" - inzwischen profanisiert in unzähligen Castingshows - leiht sich die erotische Spannung der alttestamentarischen Geschichte von Bathseba und König David. Die heilige Inbrunst, mit der dieses "Hallelujah" mit seinen bisweilen deftigen erotischen Konnotationen gerne auch in der Kirche gesungen wird, erfüllt einen mit stiller Freude.

Warum Cohen auch im Alter die Muse küsst, erklärt er im Clip ...


 

Leonard Cohen ist ein Suchender, sein Leben lang. Im Spätwerk hat die immer auch poetische Auseinandersetzung mit Religion eine größere Tiefe gewonnen. Der Titelsong "You Want It Darker" lässt sich als direkte Zwiesprache mit Gott lesen. Ein Hadern mit der düsteren Zeit, in der wir leben - und in der Religion eine so fatale Rolle spielt: "You want it darker / We kill the light." Je nach Interpretation liegt so viel Bitterkeit, aber auch Fatalismus in diesem Ausloten menschlicher Verantwortung vor Gott. Einem Gott, dessen Rolle Cohen nicht ausmachen kann, aber in Zweifel zieht. "You Want It Darker" ist beileibe kein altersmüdes Werk, sondern eine kraftvolle Auseinandersetzung mit der Welt eines 82-Jährigen. Mit unserer Welt.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, um 19.20 Uhr
Zur Person
© privatLupeRalf Rättig
Kulturzeit-Redakteur Ralf Rättig kümmert sich um den Pop in der "Kulturzeit". Die Musik von Leonard Cohen begleitet ihn schon seit vielen Jahren.
Nachruf
Poet der dunklen Gefühle
Songwriter Leonard Cohen ist gestorben (11.11.2016)
CD
"You Want It Darker"
von Leonard Cohen
Columbia
VÖ: 21.10.2016
Info
Leonard Cohen
Leonard Cohen wurde 1934 im kanadischen Montreal geboren. Er war zunächst Dichter. Erst mit 33 veröffentlichte er sein erstes Album, eine Reihe weiterer sehr erfolgreicher folgten. In den 1980er Jahren wurde es dann relativ still um ihn, ein Revival brachte eine von John Cale eingespielte Version von "Hallelujah". Immer wieder zog Cohen sich zurück, lebte lange Jahre in einem buddhistischen Kloster. Als er feststellte, dass ihn seine Managerin um einen Großteil seines Vermögens betrogen hatte, ging Cohen 2007 wieder in die Öffentlichkeit und mit 72 Jahren auf eine umjubelte Welttournee. Seit 2012 erschienen drei neue Alben.