© Reuters
Im maurisch dominierten Al Andalus trafen Christen, Juden und Muslime aufeinander.
Im maurisch dominierten Al Andalus trafen Christen, Juden und Muslime aufeinander.
Der Klang von Al Andalus
Jordi Savall erweckt das mittelalterliche Spanien zum Leben
Es war einmal zu einer Zeit, als Christen, Juden und Muslime Tür an Tür lebten. In Al Andalus, vor mehr als 1000 Jahren, im maurisch dominierten Teil der Iberischen Halbinsel. Diese Zeit und ihre facettenreichen musikalischen Traditionen lässt Jordi Savall, weltweit herausragender Experte für Alte Musik, auf seinem neuen Album "Granada 1013-1502" nun wieder lebendig werden. Kulturzeit-Redakteurin Liz Jung hat es sich angehört.
Al Andalus - schon der Name klingt wie ein Märchen - wurde im Mittelalter von verschiedenen berber- und arabischstämmigen Herrschergeschlechtern beherrscht, im nördlichen Teil der Iberischen Halbinsel regierten die christlichen Könige. In der Hauptstadt Granada trafen die drei monotheistischen Religionen mit all ihren Traditionen aufeinander. Für "Granada 1013-1502" hat Jordi Savall altes Liedgut aus historischen Quellen ausgegraben.

Jordi Savall in den 3sat-Ländern:
  • 27.09.2016: Jordi Savall, Ferran Savall, David Mayora, Georgsmarienhütte
  • 23.01.2017: Jordi Savall und Hespèrion XXI, Berlin
  • 15.05.2017: Jordi Savall und Hespèrion XXI., Wien (AT)

Das Album besticht vor allem durch seine Live-Aufnahmen von Musik, die 2013 anlässlich der 1000-Jahrfeier des Königreichs Granada aufgeführt wurde. Es sind Tänze, Romanzen, Improvisationen, Liebes-, Klage- und Pilgerlieder, vorgetragen unter anderem auf Arabisch und Ladino, die Sprache der sephardischen Juden. Savalls Album gibt einen überaus authentisch klingenden Einblick in die Musik des mittelalterlichen Spaniens. Dazu tragen neben den bewährten, auf Alte Musik spezialisierten Ensembles nicht wenig die Sängerin Waed Bouhassoun aus Syrien und der Sänger Lior Elmaleh aus Israel bei, außerdem der begnadete Oud-Spieler (arabische Laute) Driss El Maloumi aus Marokko. Für mich und alle anderen Freunde Alter Musik - ein absoluter Hörgenuss.


Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, um 19.20 Uhr
Zur Person
© privatLupeLiz Jung
Kulturzeit-Redakteurin Liz Jung verfolgt schon seit Langem das musikalische Schaffen von Jordi Savall und der ganzen Savall-Familie.
CD
© Alia-VoxLupe"Granada 1013-1502"
Von Jordi Savall, Hespèrion XXI und La Capella Reial de Catalunya
Alia Vox 2016
Zur Person
Jordi Savall
Der 1949 geborene Katalane widmet sich seit mehr als 50 Jahren der Erforschung und Interpretation Alter Musik. Zusammen mit seiner 2011 verstorbenen Frau, der Sopranistin Montserrat Figueras, gründete er die drei Ensembles Hespèrion XXI, La Capella Reial de Catalunya und Le Concert de Nations sowie sein eigenes Label Alia Vox. Savall selbst spielt Viola da Gamba, außerdem dirigiert er. Der Musiker tourt intensiv, gibt zirka 140 Konzerte pro Jahr und hat mehr als 230 Alben eingespielt. Er ist mit vielen wichtigen Preisen geehrt worden.