© Jüdisches Museum Berlin, Foto Stephan Klonk Lupe
Regelmäßig soll der Kunstautomat mit neuen Kunstwerken wechselnder Künstler bestückt werden, kündigte das Museum an.
Kunst - vier Euro
Kunstwerke aus dem Automaten
Kunst aus dem Automaten, das bietet jetzt das Jüdische Museum Berlin. Für vier Euro können Besucher künftig aus einem umgebauten Warenautomaten aus den 1970er Jahren eine "Überraschungstüte" ziehen, die ein kleines Kunstwerk enthält. In der ersten Serie werden insgesamt 350 Objekte verkauft.
Regelmäßig soll der Kunstautomat mit neuen Kunstwerken wechselnder Künstler bestückt werden, kündigte das Museum an. Diese stammen von Künstlern unter anderem aus Russland, den USA, Israel, Großbritannien und Australien. Jedes Werk existiert nach Angaben des Museums in limitierter Auflage von je 50 Stück, die speziell für den Kunstautomaten angefertigt wurden. Darunter sind Fotografien in Passepartouts, Coca-Cola-Dosen mit hebräischer und arabischer Aufschrift, Papier-Mesusot - jüdische Schriftkapseln für den Türpfosten - mit Comicstrips und Booklets mit Illustrationen oder Wurzelkerzen.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr