Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
August 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
0102030405
06
07
0809101112
13
14
1516171819
20
21
2223242526
27
28
29
30
31
01
02
03
04
Mediathek
SENDUNG vom 25.08.2016
Sendung verpasst?

Navigationselement
Navigationselement
© ACT Music Video
Youn Sun Nah musste wohl erst nach Europa kommen, um den musikalischen Ausdruck für ihre Gefühle zu finden - eine starke Stimme aus Korea.
Mittlerin zwischen Welten
Die koreanische Sängerin Youn Sun Nah
Sie ist ein Stimmwunder: die koreanische Jazz-Sängerin Youn Sun Nah. Mit dem Gitarristen Ulf Wakenius haben wir sie beim "Women of the World Festival" in Frankfurt am Main getroffen. Die 44-Jährige ist gerade auf dem Weg, ein Jazz-Star zu werden.
Dabei fing sie sehr spät mit dem Singen an, ging von Korea nach Paris, weil sie fasziniert von der emotionalen Tiefe in den Chansons war. "Der Jazz kam zu mir", sagt Youn Sun Nah, "und das war reiner Zufall. Ich habe niemals geglaubt, dass ich eines Tages Sängerin werden würde. Mit 25 wollte ich Gesang studieren und fragte befreundete Musiker, welche Musikrichtung ich einschlagen sollte. Und sie empfahlen mir Jazz. Ich dachte, okay, das klingt interessant - ich versuche es. Ich hatte keine Ahnung von Jazz und fing fast von Null an. Doch jetzt bin ich sehr glücklich damit."

Verschiedene Musikstile vereint
Mit dem Album "Same Girl" 2011 landete sie international ihren bisher größten Erfolg. Sie vereinnahmt darin alle Musikstile auf so charmante Weise, dass man es ihr nicht übelnimmt. "Es gibt beim Jazz keine Grenzen, keine Unterschiede", so die Sängerin. "Alles ist in Bewegung und ich empfinde beim Jazzsingen eine große Freiheit." Bei den Stücken ihres neuen Albums "Lento" setzt sie ihre Stimme virtuos ein. Live ist sie sehr verspielt und gleichzeitig kraftvoll. Während sie singt, scheint sie das Singen neu zu erfinden.

Youn Sun Nah versteht sich als Mittlerin zwischen den Welten, lebt halb in Paris und halb in Südkorea, wo ihre Familie lebt und sie auch auftritt. Wie empfindet sie die aktuelle politisch brisante Situation? "Natürlich bin sehr traurig über die Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea", sagt Youn Sun Nah, "aber wir versuchen die Hoffnung aufrecht zu erhalten, dass wir eines Tages wieder ein Land sein werden. Sonst würde man die Trennung nicht aushalten. Für uns gehören die Nordkoreaner zur Familie."

Tradition: Ein Lied über die Seele Koreas
Bei ihren Konzerten spielt sie auch immer ein bestimmtes Stück: "Ariran", eine alte Volksweise, die die Seele des koreanischen Volkes wiederspiegelt. Es ist die inoffizielle Hymne Nord- und Südkoreas. "Ich weiß, dass ich noch Cousins und vielleicht einen Großonkel drüben habe", so die Sängerin. "Unglücklicherweise haben wir seit dem Krieg keinerlei Kontakt. Aber vielleicht treffe ich sie ja einmal - eines Tages." Youn Sun Nah musste wohl erst nach Europa kommen, um den musikalischen Ausdruck für ihre Gefühle zu finden - und ist so zu einer starken Stimme aus Korea geworden.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
CD
Youn Sun Nah
"Lento"
Act (Edel) 2013
Tourdaten
17.07.2013: Kassel
Song
© ZDFVideoYoun Sun Nah singt "Lament"
Song
© ZDFVideoYoun Sun Nah singt "Uncertain Weather"
mehr zum Thema