Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
0203040506
07
08
0910111213
14
15
1617181920
21
22
2324252627
28
29
3031
01
02
03
04
05
Kulturzeit heute
27. Mai 2016
Moderatoren
Tina Mendelsohn
Der interaktive Charakter des Fern-
sehinterviews reizt Tina Mendelsohn immer wieder. Idealerweise entwickelt sich dort ein Gespräch mit einem echten Erkenntnisgewinn, sagt sie.
Navigationselement
© Real Fiction Lupe
Wie verlaufen die Geldflüsse? Mark Lombardi macht sie sichtbar.
Konspirative Kunst
Ein Film über Leben und Werk des Mark Lombardi
Er war besessen von Information, machte mit seinen Werken globale Verstrickungen von Politik, Wirtschaft und Terrorismus sichtbar. Die Kunst des Mark Lombardi zeigt die Welt als Pfeildiagramm, akkurat gezeichnet und wunderschön. Mareike Wegener hat einen Dokumentarfilm über den Künstler gedreht.
Wer sein Werk auf der documenta zeigen kann, ist im Olymp angekommen. Der Amerikaner Mark Lombardi hat es geschafft. Zwei seiner Bilder hängen 2012 in Kassel. Doch für ihn selbst kommt der Triumph zu spät, er starb 2000 und sein Tod hängt mit seiner Kunst zusammen.In seiner modernen Historienmalerei deckt Lombardi Verstrickungen zwischen Politikern, Banken, Terroristen auf. Der Name Osama Bin Laden taucht lange vor dem 11. September 2001 auf. War der Künstler ein Prophet?

Kartographie der Macht
"Die Arbeit ist sehr hellsichtig", sagt Regisseurin Mareike Wegener. "Im Nachhinein kommt es uns so vor, als hätte er Dinge vorausgeahnt. Das hängt aber damit zusammen, dass er einfach die Strukturen zu einem Zeitpunkt so entblößt hat, als die meisten Leute das noch nicht gemacht haben." Mareike Wegener lässt die Geschichte nicht los. Ihr Dokumentarfilm "Mark Lombardi - Kunst und Konspiration" ist mehr als ein Künstlerporträt, es ist ein beunruhigender Blick in die Abgründe von Geld und Politik. Lombardi war gierig nach Information. Was er suchte, war und ist jedem zugänglich. Wer beeinflusst politische Entscheidungen? Wie verlaufen die Geldflüsse? Auf kleinen Karteikarten sammelte er sein enormes Wissen - eine Kartographie der Macht. 14.000 solcher Karten hat Lombardi hinterlassen. Sein eigentliches Genie aber lag in der Verknüpfung der Fakten zu einem komplexen Universum.

In Kassel ist "BCCI" zu sehen, sein Opus Magnum. Die Bank of Credit and Commerce, kurz BCCI, stand in den 1980er Jahren im Zentrum eines riesigen Bankenskandals. BCCI war keine normale Bank, ihre Manager waren Geheimdienstleute. Ihr einziger Zweck: Gelder waschen, korrupte Politiker schmieren, Waffengelder schleusen. Die geheime Außenpolitik der USA lief über diese Bank. In Lombardis Kunst geht es um das Wesen von Information. Er dechiffriert die Verflechtungen des Geldes und macht sie für uns lesbar. Die BCCI wurde aufgelöst, aber die Seilschaften existieren bis heute, so Wegener. "Nur weil ein Mensch seine Firma auflösen oder seine Bank auflösen musste, heißt es nicht, dass er jetzt außer Gefecht gesetzt ist, sondern er macht eine neue Bank. Das ist auch das Schöne, dass man das in den Bildern sieht: Die Konzerne sind verbunden mit echten Menschen und diese echten Menschen kennen wir aus der Politik, aus der Wirtschaft - und wir können nachverfolgen, wo sie jetzt stehen."

Schicksalsbild "BCCI"
"BCCI" ist Lombardis Schicksalsbild. Im Jahr 2000 war es für eine wichtige Ausstellung in New York vorgesehen. Es sollte Lombardis Durchbruch werden. Als der Künstler jedoch eines Tages in sein Atelier kam, war sein Werk zerstört - Rostflecken überall. Die Sprinkleranlage war einfach losgegangen. Niemand weiß, warum. Mark Lombardi beschloss, sein Bild neu zu zeichnen. Bis zum Ausstellungsbeginn blieb ihm nur eine Woche. Er arbeitete Tag und Nacht - ein Kraftakt, der ihn an den Rand des Zusammenbruchs brachte. "Die Fakten zu seinem Tod sind, dass er erhängt aufgefunden wurde", so die Regisseurin. "Es gibt Berichte von Freunden, darüber, dass eine halb ausgetrunkene Champagnerflasche neben ihm hing, was ein sehr makabrer Ausdruck von ihm hätte sein können oder auch von anderen Leuten, das muss man offenlassen."

Lombardis Tod wirft Fragen auf. Hat er sich wirklich umgebracht? War er psychisch zerrüttet? Oder wurde er getötet? Mareike Wegeners kluger Film gibt keine einfachen Antworten. Was glaubt die Regisseurin selbst? "Ich habe noch nicht einmal eine persönliche Meinung dazu", saght sie. "Ich glaube, dass man sich vorstellen kann, dass da was anderes passiert ist, reicht eigentlich schon, um beunruhigt zu sein. Und vorstellen kann ich es mir auf jeden Fall."

Der Fall Lombardi ist mit seinem Tod nicht abgeschlossen. Denn nach dem 11. September 2001 interessierte sich eine FBI-Agentin für sein Bild. Nie zuvor stand ein Kunstwerk im Fokus geheimdienstlicher Ermittlungen. Wie Krebsgeschwüre wuchern die politischen Skandale auf den Bildern des Mark Lombardi. Sein Kosmos ist wunderschön und sehr beunruhigend.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Film
© Real FictionLupe"Mark Lombardi - Kunst und Konspiration"
(Dokumentation)
Regie: Mareike Wegener
Kinostart DE: 31.05.2012