© ZDF, Jana Kay
Nina Mavis Brunner moderiert in der Woche vom 16. bis zum 20. April 2018.
Nina Mavis Brunner moderiert in der Woche vom 16. bis zum 20. April 2018.
"Kulturzeit" am 18.04.2018
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags live ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, live um 19.20 Uhr
Echo-Eklat
© dpa
VideoVideo
"0815" heißt der Song, die Reaktionen darauf sind alles andere als lapidar: Antisemitismusvorwürfe gegen die Rapper Kollegah und Farid Bang überschatteten schon im Vorfeld die Echo-Verleihung. Dann bekamen die beiden tatsächlich einen Preis in der Kategorie Hip-Hop Urban National - und seitdem steckt das System Echo massiv in der Krise. Viele Künstler gaben ihre Preise inzwischen aus Protest zurück. Die Vergabe sei für ihn "ein vollkommen verantwortungsloser, unfassbarer Fehltritt der Echo-Jury und gleichzeitig auch Ausdruck für den derzeitigen Zustand unseret Gesellschaft", schrieb Igor Levit auf Twitter. Wir haben ihn nach den Gründen für seine Entscheidung gefragt.
weiter ...
Porträt
Tastenwunder
Der Pianist Igor Levit zu Gast im "Kulturzeit"-Studio

Botho Strauß: "Der Fortführer"
© colourbox_de
VideoVideo
"Es steckt in der Sprache etwas, das drückt und drängt", heißt es in einer der Miniaturen, die Botho Strauß gerade veröffentlicht hat. Mit seinen Theaterstücken schon vor Jahrzehnten und jüngst wieder mit seinen Essays kritisiert er den aktuellen Sprachgebrauch - als Beschwörer der Tradition, als manchmal raunender Seher und Kritiker herrschender Diskurse und Übereinkünfte beim Reden und Denken. "Der Fortführer" heißt sein neues Buch, ein Labyrinth aus 14 Kapiteln, über das wir mit dem Literaturkritiker Andreas Isenschmid sprechen.
Video ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Andreas Isenschmid, Literaturkritiker
zum Buch:

"Der Fortführer"
von Botho Strauß
Rowohlt 2018
ISBN-13: 978-3498065539
25 Jahre "Anschwellender Bocksgesang" von Botho Strauß

Freier Eintritt mit Hakenkreuz
© Ilja Mess
VideoVideo
Das Theater Konstanz unterbreitet seinen Zuschauern ein höchst umstrittenes Angebot: Wer bei der Aufführung von George Taboris "Mein Kampf" ein Hakenkreuz-Symbol im Saal trägt, erhält freien Eintritt. Pure Provokation? Das Theater will nach eigenen Angaben mit der Aktion zeigen, wie leicht korrumpierbar Menschen seien. Wer dagegen Eintritt zahle, dürfe sich für einen Davidstern entscheiden - als Zeichen der Solidarität mit den Opfern der NS-Gewaltherrschaft. Der Einfall sorgt für große Aufregung und heftige Kritik.
weiter ...
Kulturzeit-Interview mit ...
Serdar Somuncu, Kabarettist
(13.01.2016)
"scobel"-Hörbuch-Tipp:
"Serdar Somuncu liest aus dem Tagebuch eines Massenmörders: Mein Kampf"

Kairos-Preisträger Jan Gerchow
© dpa
VideoVideo
Der Kairos-Preis, einer der höchstdotierten Kulturpreise in Deutschland, geht 2018 an einen Museumsmacher: der Historiker und Direktor des Historischen Museums in Frankfurt, Jan Gerchow, erhält am 22. April die Auszeichnung der Alfred-Töpfer-Stiftung für seine Ideen des Frankfurter Stadtmuseums. "Europas Großstädte sind Experimentierfelder der Zukunft. In den Städten erweist sich, ob die europäische Matrix Einheit durch Vielfalt überlebensfähig ist. Als Labore friedlicher Bewusstseinsbildung können moderne Stadtmuseen enorme Wirkungen erzielen. Jan Gerchow hat die besten Strategien punktgenau kombiniert und sein neues Haus umgestaltet zu einem beispielhaften Ort der Gemeinschaftsbildung", so die Begründung des Preiskuratoriums. Es sind vor allem die von Künstlern geschaffenen Modelle, die in der Ausstellung bestechen. Wir stellen den Preisträger und sein Museum vor.
Video ...
Kulturzeit-Beitrag
© Carolin Weinkopf Video Kairos-Preis 2017 an Binooki-Verlag
(04.05.2017)

"Unresolved" - Der andere Blick des Fotografen Meinrad Schade
© Meinrad Schade Scheidegger & Spiess
Er ist einer der bedeutendsten Schweizer Fotografen. Mit seinem preisgekrönten Langzeitprojekt "Krieg ohne Krieg" hat sich Meinrad Schade international einen Namen gemacht. Mehr als zehn lang Jahre ist er durch die Konfliktregionen der ehemaligen Sowjetunion gereist und hat die Gegenwart des Krieges jenseits von Kampfhandlungen und Frontlinien dokumentiert. In den vergangenen Jahren hat er das Projekt in einer anderen nicht weniger krisengeschüttelten Region fortgesetzt und sich auf Spurensuche im Nahen Osten gemacht. Jetzt ist sein neues Buch "Unresolved" im Verlag Scheidegger & Spiess erschienen.
Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek...
Buch
"Unresolved"
Fotografien und Texte von Meinrad Schade
Scheidegger & Spiess 2018
ISBN 978-3-85881-808-9

Die Kulturzeit-Tipps

<b>THEATER</b><br />"35. Heidelberger Stückemarkt" © dpaTHEATER
"35. Heidelberger Stückemarkt"
<b>FILM:</b><br />"Pawo", Regie: Martin Litwak/Sonam Tseten © Buschmedia Camino FilmverleihFILM:
"Pawo", Regie: Martin Litwak/Sonam Tseten
<b>OPER</b><br />"Il viaggio a Reims", Oper Graz  © Werner KmetitschOPER
"Il viaggio a Reims", Oper Graz