Peter Schneeberger moderiert in der Woche vom 9. bis zum 13. April 2018.
Peter Schneeberger moderiert in der Woche vom 9. bis zum 13. April 2018.
"Kulturzeit" am 10.04.2018
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags live ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, live um 19.20 Uhr
Gemeinsame Erklärung 2018
© reuters
Gespräch Gespräch
Es sind nur zwei Sätze - doch sie befeuern die intellektuelle Debatte um die "Willkommenskultur" in Deutschland derzeit massiv. In der "Erklärung 2018" heißt es, Deutschland werde durch eine "illegale Masseneinwanderung" beschädigt. Mehr als 100.000 Menschen haben schon unterzeichnet. Doch auch eine Gegenerklärung mit dem Titel "Unsere Antwort für Demokratie und Menschenrechte" findet immer mehr Unterstützer.
weiter ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Andreas Lombard, Chefredakteur "Cato"
(10.04.2018)
"ttt"-Beitrag: Die "Gemeinsame Erklärung 2018"

3 Tage in Quiberon
© Berlinale
VideoVideo
1981 verbringt der Weltstar Romy Schneider drei Tage mit ihrer besten Freundin Hilde im bretonischen Kurort Quiberon. Romy willigt ein, trotz der ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse, mit dem "Stern"-Reporter Michael Jürgs eine Story mit Fotostrecke zu machen. Aus dem geplanten Termin entwickelt sich ein drei Tage andauerndes Katz- und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das alle an ihre Grenzen bringt. Das Drehbuch zum Film "3 Tage in Quiberon" basiert auf dieser Geschichte mit einer tollen Leistung von Marie Bäumer, in einer Rolle, die sie nie spielen wollte.
Video ...
Film
"3 Tage in Quiberon"
DE/AT/FR 2018
Regie: Emily Atef
Darsteller: Marie Bäumer, Birgit Minichmayr, Robert Gwisdek, u.a.
Kinostart DE: 12.04.2018

20 Jahre Karfreitagsabkommen
© reuters
Am 10. April 2018 jährt sich zum 20. Mal die Unterzeichnung des sogenannten Karfreitagsabkommens. 1998 hatten in einer Kirche in Belfast Irland, Großbritannien und die wichtigsten nordirischen Konfliktparteien einen Friedensvertrag unterzeichnet. Darin einigten sie sich auf Gewaltverzicht, die Bildung eines nordirischen Parlaments und auf die Möglichkeit eines Referendums zur Wiedervereinigung mit der Republik Irland. In dem Konflikt zwischen pro-irischen Katholiken und pro-britischen Protestanten sollen zwischen 1969 und 1998 bis zu 4000 Menschen ums Leben gekommen sein, rund die Hälfte davon waren Zivilisten. Zum 20. Jahrestag haben Kirchenführer von Katholiken und Anglikanern gemeinsam zu Versöhnung aufgerufen. Angesichts der aktuellen politischen Situation in Nordirland, die durch eine Regierungskrise und den bevorstehenden Brexit sehr angespannt ist, sprechen sie ihre Hoffnung aus, dass der 20. Jahrestag den Geist des Abkommens wieder entfache. Für den Weg aus der aktuellen "Sackgasse" bedürfe es einer Besinnung auf die Werte des Abkommens: "Partnerschaft, Gleichheit und gegenseitiger Respekt".

"Die Orient-Mission des Leutnant Stern" von Jakob Hein
© 123rf
Abwegig und trotzdem wahr: Mit einer Geheimdienstmission wollte Kaiser Wilhelm einen Dschihad entfachen, um seine Gegner im Ersten Weltkrieg in die Knie zu zwingen. Im Mittelpunkt des rasanten Plans: ein Leutnant und 14 Muslime, getarnt als Zirkusartisten. Erstmals hat sich Autor Jakob Hein mit "Die Orient-Mission des Leutnant Stern" ein historisches Thema vorgenommen.

Der "Stilbruch"-Beitrag in der RBB-Mediathek ...
Buch
"Die Orient-Mission des Leutnant Stern"
von Jakob Hein
Galiani 2018
ISBN-13: 978-3869711720

Die Kulturzeit-Tipps

<b>AUSSTELLUNG:</b><br />"sexy and cool  - minimal goes emotional", KunsthalleTübingen © dpaAUSSTELLUNG:
"sexy and cool - minimal goes emotional", KunsthalleTübingen
<b>MUSIK</b><br />Etta Scollo, auf Tour © Etta ScolloMUSIK
Etta Scollo, auf Tour
<b>THEATER:</b><br />"Di_ver*se", Kosmos-Theater, Wien © Caro StarkTHEATER:
"Di_ver*se", Kosmos-Theater, Wien