© ZDF, Jana Kay
Nina Mavis Brunner moderiert in der Woche vom 5. bis zum 9. Februar 2018.
Nina Mavis Brunner moderiert in der Woche vom 5. bis zum 9. Februar 2018.
"Kulturzeit" am 05.02.2018
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
live um 19.20 Uhr
Asli Erdogan
© dpa
Es war der erste Vatikan-Besuch eines türkischen Regierungschefs oder Präsidenten seit 1960. Während sich der Papst und Präsident Recep Tayyip Erdogan hinter verschlossener Tür austauschten, wurden in der italienischen Hauptstadt zwei Demonstranten nach Ausschreitungen bei einem Protest gegen den Vatikanbesuch festgenommen. Es hieß, Erdogan wollte mit Franziskus über den Krieg in Syrien, über Terrorismus, Flüchtlinge oder Islamophobie sprechen. Was die beiden Männer in 50 Minuten verhandeln konnten, ist noch nicht bekannt. Zum Schluss gab der Gastgeber dem türkischen Präsidenten jedenfalls einen "Friedensengel" mit auf den Weg. Am vergangenen Wochenende in Wien gab die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan eine Lesung. Wir haben sie getroffen und mit ihr über den Papst-Besuch und die Türkei gesprochen.

Der ewige Ganove
© dpa
Er war eine Type. Seine markante, raue Stimme erkannte man, wenn man sie hörte. Er lieh sie Stars wie Nicolas Cage oder Robert de Niro. Und man erkannte ihn auf auf der Straße. Die dunklen Haare, die schwarze Brille. Rolf Zacher. Der Ganove. Der Rebell. Am 3. Februar starb der Schauspieler und Musiker mit 76 Jahren "friedlich" in einem Hamburger Pflegeheim.
weiter ...

Wien um 1900
© dpa
Wo viel Gold, da viel Schatten - das könnte man auch über die Zeit des Wiener Jugendstils sagen. "Wien um 1900", das ist ein Label, das immer schon viele Touristen nach Wien gelockt hat. 2018 gibt es gleich vier Gedenktage, die Österreich Gelegenheit geben, seine Kunststars der Wiener Moderne abzufeiern: Gustav Klimt, Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner starben 1918. Wien um 1900 bestand aber nicht nur aus elegant gekleideten Menschen, die über die Ringstraße flanierten und als Mäzene Künstler und Architekten jener Zeit förderten. Wien um 1900 war auch eine Zeit gesellschaftlicher Umbrüche und sozialen Elends.

"Unbuilding Walls" - Architekturbiennale in Venedig
© dpa
28 Projekte für 28 Jahre seit dem Mauerfall - der deutsche Beitrag zur Architekturbiennale in Venedig befasst sich mit der Geschichte von deutscher Teilung und Heilung. Gezeigt werden solle die städtebauliche Entwicklung auf dem früheren Todesstreifen, dem einst "beispiellosen Leerraum", betonten die Kuratoren in Berlin. Es sind die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, und das Berliner Büro Graft mit den Architekten Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit. Bei der Präsentation ihrer Vorstellungen für die Ausstellung "Unbuilding Walls" betonten sie, es gehe auch um heutige Grenzmauern, Abgrenzung sowie die Mauer in den Köpfen. Neben Fotos, Modellen und Texten sind demnach auch Interviews zum Leben mit Mauern geplant. Die 16. Architekturbiennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November geplant.

Der namenlose Tag
© Majestic
Der pensionierte Kriminalhauptkommissar Jakob Franck, der oft als "Todesbote" Angehörige informieren musste, hofft jetzt, ein Leben jenseits der Toten führen zu können. Doch die Vergangenheit holt ihn ein, als sich ein verzweifelter Mann an ihn wendet. Es ist Ludwig Winther, dessen Ehefrau Doris sich gerade erhängt hat. Er gibt dem Kommissar eine Mitschuld an ihrem Tod.

Der Film in der ZDFmediathek ...

Von Affen und Autogasen
Die Entrüstung ist groß: Autokonzerne lassen Affen Diesel-Abgase einatmen, um belegen zu können, dass Diesel ungefährlich ist. Rechtlich ist das in den USA vielleicht möglich. Ethisch? Verwerflich. Die erste Welle der Empörung kostet bei VW den zuständigen "Generalbevollmächtigten" den Job. Schon wird nach einem grundsätzlichen Verbot von Tierversuchen gerufen. Doch wie heuchlerisch ist das eigentlich? Tierversuche sind doch auch in Deutschland an der Tagesordnung. Über eine Millionen Tiere sterben hier jedes Jahr bei Tierversuchen. Warum ist das nötig? Und wann überflüssig? Wann gegen das Gesetz? Wann eine Sünde? "Monkey Gate" jedenfalls war nicht gerechtfertigt. Tiere dürfen nicht für PR-Zwecke instrumentalisiert werden. Im Reich der Tierversuche gibt es zudem strukturelle Probleme: Viele werden privat finanziert und ausgeführt. Welche Resultate werden veröffentlicht, welche nicht? Welche Rolle spielen eigentlich Tierschutzkommission und Ethikrat? Zehn Affen inhalieren Dieseldünste vor der Glotze. Viele Fragen sind offen. Sind die Makaken nichts als ein weiteres Kapitel in der fortwährenden Mensch-Tier-Beziehungskrise? Oder aber eine neue, vielleicht gar kriminelle Qualität?

Der "aspekte"-Beitrag in der ZDFmediathek ...

Simply Gursky
© Kirsty O'Connor, pa wire, dpa
Andreas Gursky, Deutschlands international wohl renommiertester Foto-Künstler, zeigt ab dem 25. Januar 2018 in der Hayward Gallery an der Londoner Southbank seine erste große Retrospektive auf britischem Boden. Gurskys großformatig-spektakuläre Bilder porträtieren emblematische Orte und Szenen aus der globalen Ökonomie sowie unserem zeitgenössischen Leben. Die Ausstellung gibt anhand von 60 besonders wichtigen Arbeiten Gurskys - aus den 1980er Jahren bis heute - einen Einblick in das Schaffen eines Künstlers, der die Grenzen seines Mediums kontinuierlich verschiebt.

Der "aspekte"-Beitrag in der ZDFmediathek ...
Ausstellung
"Andreas Gursky"
Hayward Gallery, London
bis 22.04.2018

Die Kulturzeit-Tipps

<b>THEATER:</b><br />"Hotel Strindberg" © Reinhard Werner, BurgtheaterTHEATER:
"Hotel Strindberg"
<b>AUSSTELLUNG:</b> <br />"Endlich Schnee" © SWRAUSSTELLUNG:
"Endlich Schnee"
<b>MUSIK:</b><br />Vizediktator © VizediktatorMUSIK:
Vizediktator