© ZDF, Jana Kay
Vivian Perkovic moderiert in der Woche vom 16. bis zum 20. Oktober 2017.
Vivian Perkovic moderiert in der Woche vom 16. bis zum 20. Oktober 2017.
"Kulturzeit" am 20.10.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags, live ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Meinungsfreiheit in den USA und die Alt-Right-Bewegung
© ap
VideoVideo
Florida hat den Notstand ausgerufen. Nein, nicht wegen eines Hurrikans. Sondern wegen Richard Spencer, Wortführer der ultrarechten Alt-Right Bewegung. In einem Auditorium der Universität in Gainesville hielt Spencer am 19. Oktober 2017 eine Rede mit dem Titel: "Weiße Identität in einer multikulturellen Welt" - begleitet von heftigen Protesten. Sollte eine Universität jemandem wie Spencer eine solche Bühne bieten? Die Universität Florida hatte keine Wahl. Nach Wochen der Verhandlungen mit Spencers Anwälten mussten Sie ihm ein Auditorium für seine Rede vermieten - Spencer zahlt dafür rund 10.000 Dollar.
Video ...
Mediathek
© AP Video Die "Alt Right"-Bewegung in den USA
(23.11.2016)

Wir und die Anderen
© dpa
VideoVideo
Wie viel Bühne, wie viel Aufmerksamkeit sollen rechte Redner bekommen? Oder rechte Verlage? Und wenn sie die Bühne nutzen - wie reagieren? Wir sprechen mit der österreichischen Journalistin Nina Horaczek, derzeit Chefreporterin bei der Wiener Stadtzeitung "Falter". Mit dem Kommunikationsexperten Walter Ötsch hat sie 2017 das Buch "Populismus für Anfänger: Anleitung zur Volksverführung" veröffentlicht. Darin entlarven sie psychologische Tricks und rhetorische Kunstgriffe von Populisten und geben eine Anleitung, wie man selbst Demagogen Paroli bieten kann.
Video ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Nina Horaczek, Chefreporterin beim Wiener "Falter"

zu ihrem

"Populismus für Anfänger: Anleitung zur Volksverführung"
Westend 2017
ISBN-13: 978-3864891960

Schweiz: Öffentlicher Rundfunk unter Beschuss
© NDR
Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) ist der öffentliche Rundfunk im Land der Eidgenossen. Er ist zwar privatwirtschaftlich organisiert, hat aber mit seinen Radio- und Fernsehsendern einen gesetzlichen Auftrag (Information, Unterhaltung, Bildung, Kultur) zu erfüllen - und das in mehreren Sprachen. Dafür müssen die Bürger wie in Deutschland einen Rundfunkbeitrag entrichten, der über die Billag AG eingetrieben wird - aktuell liegt dieser bei 451 Franken (390 Euro) im Jahr, 2019 wird er auf 365 Franken (315 Euro) gesenkt. Doch selbst das ist den Gegnern zu viel. Die No-Billag-Initiative fordert eine Abschaffung der Rundfunkgebühren und somit de facto eine Abschaffung des öffentlichen Rundfunks. Der Markt würde schon alles regeln und anbieten, Bürger somit nur das bezahlen, was sie auch konsumieren, so die bekannten Argumente.
Der "Zapp"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...
NDR.de
Schweiz: Öffentlicher Rundfunk unter Beschuss
von Caroline Schmidt und André Kroll
Billag.ch: Wer erhält die Gebühren?
Zahlreiche Radio- und Fernsehveranstalter in allen Sprachregionen des Landes - also auch private Anbieter - erhalten einen Teil der Gebühren. Der größte Anteil geht an die Sender der SRG. Wer genau wie viel Gebühren erhält, bestimmt der Bund.
SRG SSR: FAQ

Basejumping-Doku "Last Exit"
© Beech Studios
Maximilian Werndl und seine Freunde sind süchtig nach Basejumping. Einst waren sie zu zehnt, inzwischen sind sechs von ihnen tödlich verunglückt. Der Dokumentarfilm "Last Exit" erzählt vom Rausch der Gefahr - und den Sorgen der Freunde und Verwandten.

Der "Capriccio"-Beitrag in der BR-Mediathek ...
Dokumentarfilm
"Last Exit"
DE 2017
Regie: Puria Ravahi
Vorstellungen:
20.10.2017: Bergfilmfestival Tegernsee
18.11.2017: Mountainfilm int. Filmfestival Graz (AT)
18.11.2017: Bergfilmfestival Salzburg (AT)