© ZDF, Jana Kay
Nina Mavis Brunner moderiert vom 2. bis zum 6. Oktober 2017.
Nina Mavis Brunner moderiert vom 2. bis zum 6. Oktober 2017.
"Kulturzeit" am 02.10.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Frankreich lesen
© colorbox.de
VideoVideo
Frankreich, für das Savoir-vivre bekannt, muss sich Terror, Rechtspopulismus und Migrationsproblemen stellen. "Kulturzeit" zeigt, wie sich diese Konflikte in der französischen Literatur widerspiegeln. Viele Stimmen aus verschiedenen Ländern, die sich alle der französischen Sprache bedienen, zeichnen ein facettenreiches Bild des Landes, das auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt und auch heute wieder einen intensiven Wandel erlebt.
weiter ...

Katalonien - Konflikt mit Geschichte
© dpa
Die Katalanen haben abgestimmt und sich mit 90 Prozent für die Unabhängigkeit von Spanien entschieden. Nach dem turbulenten und von Gewalt begleiteten Referendum ist kein Ausweg aus der politischen Krise in der spanischen Region abzusehen. Doch auch am Tag danach bleiben wichtige Fragen des Konflikts, dem eine lange Geschichte vorausgeht, ungeklärt.
weiter ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© ZDF Video Julia Macher, Journalistin
(02.10.2017)

Raffael in der Albertina
© dpa
Es ist eine grandiose Schau in der Wiener Albertina, die eine noch nie dagewesene Zusammenstellung von rund 150 Zeichnungen und Gemälden des Renaissance-Künstlers Raffael (1483-1520) darstellt. Wie kein anderer verstand Raffael es, seinen Gemälden und Fresken Leben einzuhauchen und in der Albertina kann man nun sehen, wie der Meister dabei vorgegangen ist. Es ist ein internationales Gipfeltreffen: Neben Beständen der Albertina sind Werke aus den Uffizien, dem British Museum, dem Louvre, den Vatikanischen Museen und der Royal Collection der britischen Königin zu sehen. Geöffnet ist die von Achim Gnann in fünfjähriger Vorbereitungszeit kuratierte Schau vom 29. September bis 7. Januar 2018.
Ausstellung
"Raffael"
Albertina Wien (AT)
bis 07.01.2018

Wiedereröffnung Staatsoper Berlin
© Reuters
VideoVideo
"Dich, teure Halle, grüß' ich wieder." Teuer ist die Sanierung der Berliner Staatsoper in der Tat geworden. Bei Baubeginn waren es noch 239 Millionen Euro, inzwischen sind daraus 400 Millionen geworden. Die Schlussrechnung liegt noch nicht auf dem Tisch. Immerhin eines ist offiziell: das Eröffnungsdatum. Am 3. Oktober 2017 hebt sich der Vorhang für die erste szenische Produktion Unter den Linden: Robert Schumanns "Faust Szenen". Das Ganze nennt sich "Präludium". Denn gleich danach schließt die Oper wieder für zwei Monate, um die Stücke aus dem Schiller-Theater ins größere Staatsopern-Format einzupassen, und die letzten baulichen Nachbesserungen vorzunehmen. Der Regelbetrieb beginnt am 7. Dezember. Ein symbolisches Datum, denn am 7. Dezember 1742, also vor genau 275 Jahren, wurde die damalige Königliche Hofoper eröffnet.

Der "aspekte"-Beitrag in der ZDFmediathek ...
Sendung zum Thema
"Dich, teure Halle, grüß' ich wieder"
Ein Film von Stefan Braunshausen
Samstag, 07.10.2017
um 19.30 Uhr in 3sat

Das ist auch unser Land
© AP
Völlig überraschend war das Ergebnis der deutschen Bundestagswahl nicht. Dennoch ist der Katzenjammer jetzt groß. Während allerorten analysiert wird, was das Votum der Wähler bedeutet, steht fest: Deutschland hat sich von Grund auf verändert. Wir haben uns unter Zuwanderern in Kunst und Kultur umgehört, wie sie auf das veränderte gesellschaftliche Klima reagieren.

Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...