Cécile Schortmann moderiert in der Woche vom 18. bis zum 22. September 2017.
Cécile Schortmann moderiert in der Woche vom 18. bis zum 22. September 2017.
"Kulturzeit" am 19.09.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
"Musiker können mehr tun als musizieren"
© Shelly Mosman
Venezuela steckt seit Monaten in einer dramatischen Krise, die Politik und Wirtschaft trifft. Täglich gibt es Bürgerproteste gegen Präsident Nicólas Maduro, bei denen es immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen kommt. Die in Barcelona lebende Pianistin Gabriela Montero beobachtet als Menschenrechtlerin und "Honorary Consul" von Amnesty International die politischen Vorgänge in ihrem Heimatland.
weiter ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© _Shelley_Mosman_300dpi Video Gabriela Montero, Pianistin
(19.09.2017)

Sex-Roboter
© dpa
VideoVideo
Roxxxy ist ein Sex-Roboter und die Speerspitze einer Industrie, die ihr schmuddeliges Gummipuppen-Image mit HighTech abzulösen versucht. Für deren Produkte interessieren sich zunehmend nicht nur Singles, sondern auch Ethiker und Philosophen. Die Juristin Susanne Beck beschäftigt sich mit "Responsible Robotics" und fragt: Können Sex-Roboter zu Therapiezwecken eingesetzt werden? Sollten mit Sex-Robotern auch geächtete oder verbotene Handlungen wie zum Beispiel Vergewaltigungen oder Sex mit Minderjährigen vollzogen werden dürfen? Die Bedeutung ihrer Arbeit zeigt der Fall von Europas erstem Roboter-Bordell, dem Lumidolls in Barcelona.

Gefallene Ikone: Aung San Suu Kyi
© AP
Seit Wochen stand Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi unter Druck, sich endlich zur Gewalt gegen die Rohingya zu äußern, die muslimische Minderheit im mehrheitlich buddhistischen Land. Am 19. September hat sie erstmals gesprochen, für viele aber nicht deutlich genug. "Kulturzeit" hat mit dem Filmemacher Barbet Schroeder gesprochen, der mit "The Venerable" einen beeindruckenden Dokumentarfilm über den militanten Buddhismius in Myanmar gedreht hat.
Kulturzeit-Nachrichten
Amnesty enttäuscht über Rede von Suu Kyi zu Rohingya-Krise
(19.09.2017)

Jüdische Republik in Sibirien
© ORF
VideoVideo
Russlands Diktator Stalin rief Ende der 1920er Jahre die Juden auf, sich im Fernen Osten an der chinesischen Grenze niederzulassen und versprach ihnen dort eine goldene Zukunft und ein eigenes Territorium für ihr Volk. 1934 wurde das "Jüdische Autonome Gebiet" Birobidschan ausgerufen, zehntausende Juden aus Weißrussland, Russland und der Ukraine folgten dem Ruf der Sowjetregierung. Was ist davon heute noch geblieben? Eine Reise nach Birobidschan.

150 Jahre Pferderennbahn "Scheibenholz" Leipzig
© colourbox.de
Das "Scheibenholz" wird 150 Jahre alt. Die Leipziger Pferderennbahn ist damit das älteste noch benutzte Sportgelände in Sachsen. Trotz mancher Krisen - und Kriege - werden dort seit 1867 Pferde auf die Rennbahn geschickt. Menschen haben sie nicht nur gezüchtet und trainiert, sondern verwetten teilweise ihr ganzes Vermögen darauf.

Der "Artour"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...