Peter Schneeberger moderiert in der Woche vom 11. bis zum 15. September 2017.
Peter Schneeberger moderiert in der Woche vom 11. bis zum 15. September 2017.
"Kulturzeit" am 11.09.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Innenansichten Nordkoreas
© Kundschafter Filmproduktion GmbH
VideoVideo
Die südkoreanische Regisseurin Sung-Hyung Cho wirbt für einen anderen Blick auf das kommunistische und international isolierte Nordkorea. "Es wäre hilfreich, wenn mein Land, aber auch der Westen, sein Bild von Nordkorea korrigieren", sagte die Filmemacherin. Die landläufigen Ansichten seien stark von Propaganda dominiert: "Wir selber haben Vorurteile über Nordkorea. Sie speisen sich zum Teil aus jenen Propagandabildern, die der Norden über sich selbst produziert." Cho, die vor zehn Jahren mit dem Dokumentarfilm "Full Metal Village" über das Hard-Rock-Festival in Wacken (Schleswig-Holstein) bekannt wurde, reiste für ihren Film "Meine Brüder und Schwestern im Norden", der im Sommer Kinopremiere feierte , mehrfach nach Pjöngjang und andere Städte Nordkoreas. Weil sie das als Südkoreanerin nicht darf, nahm die bei Frankfurt am Main lebende Künstlerin die deutsche Staatsbürgerschaft an. Bei den Dreharbeiten 2014 und 2015 traf sie auf ganz normale Leute - auf Kinder mit Rollerblades, Bauern, Ingenieure, Textilarbeiterinnen und Rentner. Mit uns spricht sie über ihre Erfahrungen.
Video ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© dpa Video Cho Sung-Hyung, Regisseurin
(11.09.2017)

Tanzen auf dem Tempelhof
© reuters
VideoVideo
Nach Monaten des erbitterten "Kulturkampfes" um die Berliner Volksbühne und ihren neuen Intendanten Chris Dercon lud der 59-jährige Nachfolger von Frank Castorf am 10. September 2017 zum Auftakt seiner ersten Spielzeit zum zehnstündigen kollektiven Tanzerlebnis ein. Schauplatz von "Fous de danse - Verrückt nach Tanz" war jedoch nicht das Stammhaus des Theaters am Rosa-Luxemburg-Platz, sondern der stillgelegte Flughafen Berlin-Tempelhof. Die neue Berliner Volksbühne mischte sich also sozusagen unters Volk, für das sie spielen will. Rund 200 Tänzer animierten mit zahlreichen Aufführungen auch das Publikum zum Mitmachen. Die zehnstündige Nonstop-Performance wurde von dem französischen Choreografen Boris Charmatz geleitet.
Video ...

Al Gore dokumentiert den Klimawandel
© dpa
Ein Jahrzehnt nach dem Oscar-prämierten Vorgänger "Eine unbequeme Wahrheit" zeigt Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht. Die packende Fortsetzung "Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft" dokumentiert, wie er sich unermüdlich einsetzt und die Welt bereist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen festzuhalten, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen - in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten.

Der "artour"-Beitrag in der MDR-Mediathek ...
Dokumentation
"Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft"
USA 2017
Regie: Bonni Cohen, Jon Shenk
Kinostart:
DE/AT: im Kino
CH: 12.10.2017
Al Gore im MDR-"artour"-Interview:
"Wir werden uns an das Pariser Abkommen halten - trotz Trump"

Terrorjagd im Netz
© reuters
Alle großen Terroranschläge seit dem 11. September 2001 geschahen trotz Massenüberwachung. Die investigative Dokumentation "Terrorjagd im Netz" nimmt Terror-Anschläge seit 2015 unter die Lupe und sucht nach gemeinsamen Mustern. Warum haben die Nachrichtendienste mit ihrer Massenüberwachung versagt? Die Dokumentation nimmt die Zuschauer mit in die Welt der Terror-Analyse und Terror-Bekämpfung von Wien über Berlin, London, Paris und Brüssel bis nach Washington DC.
Mehr zur Doku auf der Arte-Homepage ...
Sendung zum Thema
"Terrorjagd im Netz"
Dienstag, 12.09.2017
um 20.15 Uhr in Arte

Der Zauber vergessener Orte
Er ist ein Meister der Lost-Places-Fotografie. Sven Fennema reist durch Europa auf der Suche nach Orten, die die Natur zurückerobert hat: überwucherte Kirchenruinen, verfallene Industriestätten, verlassene Dörfer und von Moos begrünte Wohnzimmer.
Der "Westart"-Beitrag in der WDR-Mediathek ...
Buch
"Lost Places: Neuland. Eroberungen der Natur"
Sven Fennema, Christoph Gunkel
Frederking & Thaler 2017
ISBN-13: 978-3954162055