Cécile Schortmann moderiert in der Woche vom 26. bis zum 30. Juni 2017.
Cécile Schortmann moderiert in der Woche vom 26. bis zum 30. Juni 2017.
"Kulturzeit" am 27.06.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
live um 19.20 Uhr
Humboldt-Forum
© dpa
VideoVideo
2019 soll das Berliner Großprojekt Humboldt-Forum fertig sein. Schon jetzt wurden das Ethnologische und das Asiatische Museum in Dahlem geschlossen. Künftig sollen die Sammlungen hinter der rekonstruierten Fassade des Stadtschlosses eine neue Heimat finden. 2018 wird der Aufbau der Ausstellung beginnen. Kritikpunkt: Ausgerechnet die Sammlungen zu europäischen Kulturen bleiben in Dahlem. Drinnen außereuropäische-multikulturelle Konzepte, außen historisch-preußische Fassade, gekrönt von einem Kreuz als abendländisch-christlichem Herrschaftssymbol auf der Kuppel. Kann dieser Spagat gelingen? Wir sprechen mit Gründungsintendant Neil McGregor, Architekt Philipp Oswalt und Elisabeth Schweeger, der Künstlerischen Leiterin und Geschäftsführerin der Akademie für Darstellende Künste Baden-Württemberg.
Berlin
Das Kreuz mit der Kuppel
Debatte um Berliner Humboldt-Forum

Richard Serra
© ZDF
Der US-Amerikaner Richard Serra zählt zu den ganz großen Künstlern der Gegenwart. Bekannt wurde der Kalifornier vor allem durch seine monumentalen Skulpturen aus Industriematerialien, mit denen er seit den 1960er Jahren komplexe ästhetische Erfahrungen im Verhältnis von Mensch und Umgebung auszuloten versucht. Jetzt stellt Richard Serra gleich zweimal in Europa aus: in Rotterdam und in Basel.
Ausstellungen
Richard Serra
"Richard Serra: Drawings 2015–2017"
Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam (NL)
bis 24.09.2017

"Richard Serra. Films and Videotapes"Kunstmuseum Basel (CH)
bis 15.10.2017

Die Schattenlinie
© mev
Ein junger Seemann aus England tritt seine erste Seereise als Schiffskapitän an - und wird gleich auf eine harte Probe gestellt. Denn in Joseph Conrads Roman "Die Schattenlinie" jagt ein Problem das andere: Flaute, Tropenfieber, eine dahin siechende Besatzung und Chininfläschchen, in denen sich nur ein unwirksames weißes Pulver befindet, das keinen Kranken heilen kann. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt und der junge Kapitän muss irgendetwas etwas tun, wenn er und die Mannschaft überleben wollen. Er muss sich entscheiden: Bleibt er ein Jugendlicher oder wird er handlungsfähig, wird er die "Schattenlinie" zum Erwachsenwerden überschreiten? Joseph Conrads Roman "Die Schattenlinie" liegt in der Neuübersetzung von Daniel Göske vor. Wir sprechen darüber mit Literaturkritiker Andreas Isenschmid und über mögliche Lesarten des Romans heute.
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Andreas Isenschmid, Literaturkritiker
(27.06.2017)

zu Joseph Conrads Roman:
"Die Schattenlinie"
Übersetzung: Daniel Göske
Hanser 2017
ISBN-13: 978-3446254565

Grundeinkommen für alle - ein Projekt in der Toskana
© ORF
Im kleinen toskanischen Ort Mercatale di Cortona an der Grenze zu Umbrien, das seit der Stillegung des industriellen Tabakanbaus unter Arbeitslosigkeit leidet, will der Unternehmer Maurizio Sarlo aus Norditalien Abhilfe schaffen: mit einem von ihm selbst finanzierten Grundeinkommen für alle. Mit 1500 Euro soll - so betont Sarlo immer wieder - den Menschen die Würde wiedergegeben werden. Ab September 2017 rechnet man mit rund 100.000 Projektteilnehmern aus ganz Italien.

Wie sich die autonome Szene im Netz radikalisiert
© dpa
Kurz vor dem G20-Gipfel in Hamburg laufen sich auch gewaltbereite Autonome warm. Mit Brandanschlägen und Steinwürfen auf Polizeiwagen, die im Internet bei linksunten.indymedia gefeiert werden.

Der "Report Mainz"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...