© ZDF, Jana Kay
SendungSendung
Nina Mavis Brunner moderiert vom 19. bis zum 23. Juni 2017.
"Kulturzeit" am 19.06.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Was macht eigentlich ... ein Lektor?
© ap
VideoVideo
Lektoren sind meistens die ersten Leser eines Buches, die erste öffentliche Instanz. Wie sieht ihre Arbeit aus, welchen Einfluss haben sie auf das Werk und was sind die Unterschiede der Arbeit eines Lektors im fiktionalen und im Sachbuchbereich? Wir wollen die Arbeit dieser meist im Hintergrund agierenden Menschen vorstellen.

Frankreich, Großbritannien, Europa
VideoVideo
Während die britische Premierministerin Theresa May von der eigenen Fraktion bereits als "Übergangsministerin" verspottet wird, starteten am 19. Juni in Brüssel die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt. Einen Tag, nachdem sich Frankreichs frischgebackener Präsident Emmanuel Macron mit seiner pro-europäischen Partei "La Republique en marche" die Parlaments-Mehrheit gesichert hat. Allerdings bei einer rekordtiefen Wahlbeteiligung von nur 43 Prozent. Wir sprechen mit dem französischen Autor und Brüssel-Korrespondent der Zeitung "Libération", Jean Quatremer. Er bedankte sich gerade vor dem Wochenende im "Guardian" - nicht ohne Schadenfreude - bei seinen britischen Nachbarn: Der Brexit habe Europa gegen Populismus geimpft. Außerdem zeige sich, wie ausgesprochen schwierig sich ein EU-Austritt gestalte. Welchen innenpolitischen Schaden ein solches Vorhaben anrichten könne und dass es eine unbestreitbar teure Angelegenheit sei.
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Jean Quatremer, französischer Autor und Brüssel-Korrespondent der Zeitung "Libération"
(19.06.2017)

Depeche Mode
© dpa
Depeche Mode sind auch nach Jahrzehnten immer noch die Superstars des Synthie-Pops. Ihr neues Album heißt "Spirit". So politisch haben sich Depeche Mode noch nie inszeniert: Frontmann Dave Gahan als Revolutionsführer. Das aktuelle Album ist politisch so aufgeladen wie kein anderes von ihnen zuvor. Über Demagogen, Kriege, Rassismus und über neue Medien singt Dave Gahan düstere, aber nicht hoffnungslose Songs. Das Stück "Where's The Revolution" ist nicht als Aufruf zu verstehen.
Der "Stilbruch"-Beitrag in der RBB-Mediathek ...
Musik
"Spirit"
von Depeche Mode
Columbia Records 2017

Die Jagd als Weltkulturerbe?
© dpal
Nach dem Willen des Thüringer Jagdverbandes soll die Jagd zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt werden. Das bestätigte Verbandspräsident Steffen Liebig im Vorfeld der 55. Internationalen Jagdkonferenz. Die Jagd sei seit Jahrhunderten gelebte Wirklichkeit, ein schützenswertes Kulturgut. Und das ist alles andere als ein geschossener Bock. 2016 oder 2017 soll der Antrag an die Unesco geschickt werden.
Der "artour"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...

Willy Fleckhaus
Ein einzelner Buchstabe kann große Kunst sein. Und eine Fotografie erzählt oft umso mehr, je weniger sie zeigt. Willy Fleckhaus, Deutschlands erster Art Director, revolutionierte die Ästhetik des Designs in der muffigen Adenauer-Ära. War mit dem provokanten Jugendmagazin "twen" stilprägend und schuf für Suhrkamp die legendäre Regenbogen-Reihe.

Der "Capriccio"-Beitrag in der BR-Mediathek ...