© ZDF, Jana Kay
Nina Mavis Brunner moderiert vom 15. bis zum 19. Mai 2017.
Nina Mavis Brunner moderiert vom 15. bis zum 19. Mai 2017.
"Kulturzeit" am 18.05.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Für unabhängigen Journalismus!
© republik
Am 26. April 2017 standen die Menschen in Zürich Schlange - nicht für Konzertkarten, sondern, um für guten Journalismus zu bezahlen. Das Crowdfunding-Projekt "Republik" brauchte Unterstützung: 750.000 Schweizer Franken in 36 Tagen. Schon am ersten Nachmittag war das Ziel erreicht. Weltrekord! Für ein Projekt, das erst einmal nicht viel mehr ist als eine hehre Idee.
weiter ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Hansi Voigt, Publizist
(18.05.2017)
Mehr zum Thema bei SRF.ch: Online-Magazin "Republik"

Cannes-Auftakt
© Reuters
VideoVideo
In Cannes hat das 70. Filmfestival unter strengen Sicherheitsmaßnahmen begonnen. Diese lenken aber weder vom runden Geburtstag noch von den künstlerischen Seiten des Festivals ab. 2017 konkurrieren 19 Wettbewerbsbeiträge um die begehrte Goldene Palme. Vertreten sind Regiegrößen wie Michael Haneke, Sofia Coppola und Todd Haynes. Letzterer hat sich heute mit seiner hochkarätig besetzten Literaturverfilmung "Wonderstruck" der internationalen Presse gestellt.
Schwerpunkt
Cannes denn Film noch schöner sein
"Kulturzeit" berichtet von den Filmfestspielen

US-Rocksänger Chris Cornell gestorben
© Reuters
Mit seiner starken, fast vier Oktaven umspannenden Gesangsstimme warer eine der führenden Stimmen der Grunge-Bewegung der 1990er Jahre. Nun starb der US-Rocksänger und Gitarrist Chris Cornell im Alter von 52 Jahren "plötzlich und unerwartet" in Detroit, wie sein Agent Brian Bumbery in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AP erklärte.
weiter ...

Adrián Villar Rojas
© Adrián Villar Rojas, Kunsthaus Bregenz
Der argentinische Kunst-Shootingstar Adrián Villar Rojas präsentiert in seiner ersten österreichischen Ausstellung im Dreiländereck am Bodensee unter dem Titel "The Theater of Disappearance" aufwändige und spektakuläre neue Arbeiten. Tonnenschwerer Marmor, Mineralien, Feuer, Malerei und Stoff sind die Materialien, die teilweise vor Ort in Bregenz für die Schau verarbeitet werden.
Ausstellung
"Adrián Villar Rojas"
Kunsthaus Bregenz (AT)
bis 27.08.2017

"Das Verlangen der Anderen"
© dpa
Im Herzen des muslimischen Landes Bangladesch, in der Region Tangail, gibt es ganz legal eines der ältesten und größten Bordelle Asiens: das abgeschottete Blechhüttendorf Kandapara. Über 700 Frauen arbeiten hier, einige von ihnen wurden hierher verschleppt, für andere war es die Hoffnung auf ein unabhängiges Leben und manche sind sogar hier geboren worden. Die Hamburger Fotografin Sandra Hoyn hat einen ganzen Monat in diesem Bordell verbracht und für ein Porträt ihrer berührenden und sehr intimen Reportage den Sony World Photography Award 2017 gewonnen.

Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...