© ap
Kulturzeit extraKulturzeit extra BildergalerieBildergalerie360°-Video360°-Video
Wahrzeichen der documenta 14: der Parthenon der Bücher ...
documenta 14
"Kulturzeit" berichtet von der Kunstausstellung in Athen und Kassel
Die documenta gilt als weltweit wichtigste Schau für zeitgenössische Kunst. Traditionell ist sie alle fünf Jahre in Kassel beheimatet - hat sich aber für 2017 einen zweiten, gleichberechtigten Schau-Platz ausgesucht: Athen. Das gab es noch nie.
Athen und Kassel - in de griechischen Hauptstadt wurde am 8. April die Schau offiziell unter dem Motto "Von Athen lernen" eröffnet. Am 10. Juni folgt die Eröffnung in Kassel - mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos.

documenta 14 in 360° ...

"Weil es richtig ist, dass Kreative immer wieder den Finger in die Wunde legen, aufdecken und anmahnen, ist es wichtig, ihnen Raum zu bieten, genau diese künstlerischen Standpunkte darzulegen." Die documenta sei ein "Seismograph für den Zustand der Welt."

(Kulturstaatsministerin Monika Grütters)

Es sei das Paradoxon des Projekts documenta, dass sie zwar Tradition habe, aber trotzdem jedes Mal wieder die Möglichkeit biete, alte Kreise aufzubrechen, sagte der künstlerische Leiter Adam Szymczyk bei der Eröffnung. Die documenta 14 will vor allem kritisch und politisch sein. Szymczyk und sein Team wollten sich den Entwicklungen in Griechenland, Europa und der Welt während der dreijährigen Vorbereitungszeit nicht entziehen. Und so sind Flucht, Vertreibung und Krieg zentrale Themen der Mammutschau.

Sie hätten in Athen erlebt, wie die griechische Schuldenlast und der Druck der internationalen Gläubiger zum sozialen Kollaps geführt hätten, wie Hunderttausende Flüchtlinge ins Land kamen und wie in aller Welt autoritäre Regierungen, Rechtspopulismus und Faschismus Fuß gefasst hätten. Nicht zuletzt um diese veränderte Welt neu zu betrachten, sei es notwendig gewesen, die documenta 14 zu verlagern, sagte Szymczyk. "Die Welt kann nicht exklusiv von einem Ort aus erklärt, kommentiert oder geschildert werden."

Mehr zum Thema ...

<b>BEITRAG: Mill of Blood</b> (17.08.2017) © AP
BEITRAG: Mill of Blood (17.08.2017)
<b>BEITRAG: Romuald Karmakar auf der documenta</b> (08.08.2017) © ZDF
BEITRAG: Romuald Karmakar auf der documenta (08.08.2017)

<b>DOKUMENTATION: Sami-Kunst auf der documenta 14"</b> (29.07.2017) © ZDF
DOKUMENTATION: Sami-Kunst auf der documenta 14" (29.07.2017)
<b>BEITRAG: documenta-Eröffnung</b> (07.06.2017) © ZDF
BEITRAG: documenta-Eröffnung (07.06.2017)

<b>ARTIKEL: Begegnung mit Künstlerin Marta Minujín</b> (06.06.2017) © dpa ARTIKEL: Begegnung mit Künstlerin Marta Minujín (06.06.2017)
<b>BEITRAG: documenta in Athen</b> (07.04.2017) © reuters
BEITRAG: documenta in Athen (07.04.2017)

<b>GESPRÄCH: Elke Buhr, "Monopol"-Chefredakteurin</b> (07.04.2017) © ZDF
GESPRÄCH: Elke Buhr, "Monopol"-Chefredakteurin (07.04.2017)
<b>ARTIKEL: Abenteuer Athen - Ein Reisebericht</b> (11.04.2017) © epa ARTIKEL: Abenteuer Athen - Ein Reisebericht (11.04.2017)

<b>DOKUMENTATION: "Athen Now!"</b> (08.04.2017) © Daniel_Waldhecker_kobalt
DOKUMENTATION: "Athen Now!" (08.04.2017)
<b>CLIP: "Slow TV" mit Rentieren</b> (07.04.2017) © dpa
CLIP: "Slow TV" mit Rentieren (07.04.2017)
<b>BEITRAG: Sami-Kunst von Máret Ánne Sara</b> (29.03.2017) © ZDF
BEITRAG: Sami-Kunst von Máret Ánne Sara (29.03.2017)

 

Kaum hatte die documenta in Athen begonnen, war das erste Kunstwerk auch schon unterwegs nach Kassel: Im Rahmen der Performance "The Transit of Hermes" machten sich am Fuße der Akropolis am 9. April vier Langstreckenreiter - der Berliner David Wewetzer, der Schweizer Peter van der Gugten, der Ungar Zsolt Szabo und Tina Boche aus Bayern - mit ihren Pferden auf den Weg gen Norden. Als "mobiles, partizipatorisches, menschlich-pferdeartiges, 100 Tage andauerndes Ensemble" legen sie von Athen eine Strecke von 3000 Kilometern bis nach Kassel zurück.

Pünktlich zur Eröffnung der documenta 14 in Athen stieg am 8. April auch über Kassel weißer Rauch auf. Mit der Arbeit "Expiration Movement" des Künstlers Daniel Knorr soll an allen 163 Tagen der Ausstellung ein "optimistischer und warmer Gruß" in die griechische Hauptstadt gesendet werden, wie die Ausstellungsmacher mitteilten. Allerdings wusste wohl nicht jeder Bürger Kassels um die Kunstinstallation: Zahlreiche Menschen riefen wegen des weißen Rauchs am ersten Wochenende die Feuerwehr, weil sie einen Brand im Museum Fridericianum nahe der Innenstadt befürchteten.

Sendedaten
"Kulturzeit extra: documenta 14"
Freitag, 09.06.2017
um 19.20 Uhr in 3sat
Hintergrund
© dpadocumenta 14
Die documenta wurde 1955 ins Leben gerufen, als der Kasseler Maler und Gestalter Arnold Bode (1900-1977) eine umfassende Ausstellung zur europäischen Kunst des 20. Jahrhunderts organisierte. Sie findet alle fünf Jahre statt. Künstlerischer Leiter ist 2017 der Pole Adam Szymczyk.

(Quelle: epd)
arte-Mediathek
© artedocumenta-Künstler Daniel Knorr
Kunst
© dpadocumenta 14

08.04. bis 16.07.2017 in Athen
10.06. bis 17.09.2017 in Kassel