© ZDF, Martina Mattick
PorträtPorträt
Igor Levits Karriere ist die eines musikalischen Wunderkindes.
Tastenwunder
Der Pianist Igor Levit zu Gast im "Kulturzeit"-Studio
Die "Zeit" nannte ihn einmal "einen wahnsinnigen Kerl mit einem Pianisten-Gen", dem Musik zufliege, die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" einen "Jahrhundertpianisten". Der gebürtige Russe und Wahl-Berliner Igor Levit begleitet uns eine ganze "Kulturzeit"-Sendung lang als Gast im Studio: am Montag, 20. Februar 2017, ab 19.20 Uhr in 3sat.
Es ist die Karriere eines musikalischen Wunderkindes, die beginnt, als Igor Levit drei Jahre alt ist und zum ersten Mal Klavierunterricht erhält. Mit vier gibt er sein erstes Konzert. Als er acht Jahre alt ist, zieht die Familie nach Hannover. Mit 13 konzertiert er im In- und Ausland. Igor Levit studiert am Mozarteum in Salzburg und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Schon früh wird er mit Preisen überschüttet. Beim Internationalen Arthur-Rubinstein-Wettbewerb etwa gewinnt er 2005 als jüngster Teilnehmer gleich mehrere Preise. Meisterkurse führen ihn unter anderem an die renommierte Juilliard School in New York.

Igor Levit in Kulturzeit ...

<b>Wie politisch dürfen, sollen, müssen Künstler sein?</b>
Wie politisch dürfen, sollen, müssen Künstler sein?
<b>...über sein Repertoire und das Rheingau-Musik-Festival.</b>
...über sein Repertoire und das Rheingau-Musik-Festival.
<b>Beethovens "Für Elise". Warum?</b>
Beethovens "Für Elise". Warum?

 

Es folgen Konzertauftritte: solo, in Kammermusikensembles sowie mit renommierten Orchestern weltweit, darunter der Staatskapelle Dresden, dem Bayerischen Staatsorchester, dem London Symphony Orchesta, dem Tonhalle-Orchester Zürich, der San Francisco Symphony und dem Jerusalem Symphony Orchestra. Das Repertoir des Igor Levit gilt als sehr individuell. Beethovens "Diabelli-Variationen" gehören dazu, auch Bachs "Goldberg-Variationen".

Er spielt das Unspielbare
Doch auch der zeitgenössische US-amerikanische Komponist Frederic Rzewski ist ihm sehr wichtig und dessen einstündige Variationen über das chilenische Volkslied "The People United Will Never Be Defeatead" ("¡El pueblo unído jamás sera vencido!"), die als fast unspielbar gelten. Doch Levit führt sie dennoch 2012 in Heidelberg und Berlin auf. Rzewski, das sei "mit das Prägendste für mich, was es überhaupt gibt", sagt Igor Levit, dem Rzewski Freund und geistiger Mentor zugleich ist.

Igor Levit twittert und mischt sich auch in politische Debatten ein. AfD-Mitgliedern hat er etwa das Menschsein abgesprochen. Mit solcher Rhetorik stelle man sich auf eine Stufe mit denen, die es zu entlarven gilt, und liefere Pegida Argumente, zitierte ihn 2015 die "Welt". 2017 ist Igor Levit Artist in Residence beim Rheingau-Musikfestival, dort treten er und Rzewski auch gemeinsam auf. Der Weg zu uns ins Studio nach Mainz ist daher ein kurzer für Igor Levit, einmal über den Rhein - und wir freuen uns sehr, den Pianisten am 20. Februar als Gast im "Kulturzeit"-Studio zu begrüßen.

Sendedaten
"Kulturzeit" mit Igor Levit:

Montag, 20.02.2017,
ab 19.20 Uhr in 3sat
Mediathek
VideoIgor Levit spielt ...
"The People United Will Never Be Defeatead" in Bearbeitung des US-amerikanischen Komponisten Frederic Rzewski.