Nina Mavis Brunner moderiert ihre erste "Kulturzeit"-Woche vom 6. bis zum 10. Februar 2017.
Nina Mavis Brunner moderiert ihre erste "Kulturzeit"-Woche vom 6. bis zum 10. Februar 2017.
"Kulturzeit" am 07.02.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags, um 19.20 Uhr
 

Drei neue Moderatoren bei "Kulturzeit"
ClipClip
Drei neue Gesichter begrüßen die Zuschauerinnen und Zuschauer ab Montag, 23. Januar 2017, in der gemeinsam von den 3sat-Partnern ZDF, ORF, SRF und ARD produzierten "Kulturzeit". In der dritten Woche vom 6. bis zum 10. Februar 2017 folgt Nina Mavis Brunner für den SRF.
weiter ...

 

Merkel in Polen
© dpa
VideoVideo
Die Erwartungen vieler Politiker an den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Polen erinnern ein wenig an jene vor ihrer Türkei-Reise am 1. Februar 2017. Angela Merkel solle die Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit offen ansprechen, heißt es etwa, aber zugleich das Verhältnis beider Länder wieder verbessern. Und sie solle sich mit Oppositionsvertretern treffen. Eine politische Gratwanderung also, denn mit dem Amtsantritt der rechtskonservativen Regierung in Polen und deren Umgang mit Rechtsstaatlichkeit und Medien sowie dem massivem Widerstand gegen Merkels Flüchtlingspolitik hat das Vertrauensverhältnis zwischen Deutschland und Polen gelitten. Wir sprechen darüber mit dem Politikwissenschaftler Basil Kerski.
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© ZDF Video Basil Kerski, Politikwissenschaftler
(07.02.2017)

Mehr Mut- statt Wutbürger
© dpa
Mit "Empört euch!" von Stéphane Hessel war 2010 der Mutbürger geboren. Seither fluten unzählige Anleitungen zum Aufruhr den Markt - und mit ihnen kam es zum Mutationssprung. Denn nunmehr ist es der Wutbürger, der medienwirksam vor sich hin wuchert und die sozialen Medien vor Ressentiments überkochen lässt. Immer mehr zeigt er seine hässliche Fratze. Wir blicken auf mögliche Ursachen.
Nachruf
Der Empörte
Stéphane Hessel ist gestorben (27.02.2013)

In Memoriam Roger Willemsen
© dpa
"Ich möchte die Menschen glücklicher verlassen, als ich sie angetroffen habe", sagte Roger Willemsen einmal. Am 7. Februar 2016 war er im Alter von 60 Jahren einer Krebserkrankung erlegen. Sein Leben war erfüllt von Reisen, Schreiben, Moderieren. Seine Bekanntheit nutzte er stets, um sich mit leidenschaftlichem Engagement für Menschen in Not einzusetzen. Wir erinnern an Roger Willemsen.
Nachruf
Stets interessiert und offen - Erinnern an Roger Willemsen
(08.02.2016)

"Saaraba" - eine Migrationsgeschichte
© AP
VideoVideo
"Saaraba" nennen sie in Westafrika das verheißene Land - Europa. Der Dokumentarfilm "Life Saaraba Illegal" verfolgt über fast ein Jahrzehnt die Geschichte zweier Brüder aus einer senegalesischen Fischerfamilie. Die Regisseure Peter Heller und Co-Autor Saliou Sarr machen anhand zweier persönlicher Schicksale transparent, was es für die Migranten und für die zurückgelassenene afrikanische Gemeinschaft bedeutet, wenn junge Männer den illegalen Weg nach Europa antreten.
Dokumentation
"Life Saaraba Illegal"
DE 2016
Regie: Peter Heller
Kinostart DE: 09.03.2017
CLIP: alibeta singt "Saarabaa"

Musik als Weltflucht - Der Klangerfinder Max Richter
© dpa
Er ist der Meister der Neoklassik und Komponist: Max Richter. In Berlin stellte er gerade sein neues Album vor: "Three Worlds, Woolf Works", eine Hommage an die Schriftstellerin Virginia Woolf - und eigentlich ein Ballett. "Woolf Works" ist derzeit im Londoner Royal Opera House zu sehen. Am 8. Februar 2017 wird die effektvoll inszenierte Darbietung auch als Livestream in ausgewählte Kinos übertragen, zum Beispiel in Frankfurt am Main, Düsseldorf und Dresden.

Der "aspekte"-Beitrag in der ZDFmediathek ...
Musik
© Deutsche-Grammophon "Three Worlds: Music From Woolf Works"
von Max Richter
Deutsche Grammophon 2017