Tina Mendelsohn moderiert die Woche vom 19.09. bis zum 23.09.2016.
Tina Mendelsohn moderiert die Woche vom 19.09. bis zum 23.09.2016.
"Kulturzeit" am 20.09.2016
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Das "Journal der unterbrochenen Studien"
© dpa
VideoVideo
Kriege machen keinen Unterschied zwischen Arbeitern und Akademikern. Ob Ladengeschäft oder Forschungsprojekt - wer sich auf die Flucht begeben muss, hat selten die Zeit, aktuelle Studien noch zu Ende zu bringen. Das "Journal of Interrupted Studies" will verstummten wissenschaftlichen Stimmen wieder Gehör verschaffen. Es wird herausgegeben von einer Gruppe von Akademikern der Oxford-Universität, die sich fächerübergreifend solcher unterbrochener Forschungsarbeiten annehmen und diese publizieren. Nicht immer ganz einfach, wenn solche Forschung zum Beispiel auf einem anderen gesellschaftlichen oder ideologischen Hintergrund basiert. Wir wollen wissen: Was passiert mit Akademikern, nach ihrer Flucht? Nimmt sie die lokale Forschungsgemeinschaft auf? Welche Rechte räumen Asylbehörden ihnen ein, wieder ihrer Arbeit nachzugehen? Woran scheitern diese Versuche? Und wie ist es um die Integration von Wissenschaftlern und Intellektuellen in die universitäre Gesellschaft bestellt? Gibt es neben dem "Oxford-Journal", andere Projekte die Studierende und Wissenschaftler wieder an die Hochschulen zu bringen?

Paul Parin zum 100. Geburtstag
© ZDF
Vor 100 Jahren, am 20. September 1916, wurde Paul Parin geboren. Der Utopist und Begründer der Ethnopsychoanalyse ist eine Jahrhundertgestalt. Sieben Jahre nach seinem Tod wird das Werk des österreichischen Juden, der in Zürich praktizierte, jetzt wiederentdeckt - und auch sein spektakuläres Leben, seine Reisen durch Afrika und seine Fotografien. In den 1950er Jahren beginnen er und seine Frau Goldy Matthèy die Psychoanalyse und die Ethnologie aufzumischen. Sie weisen nach, dass sich Freuds Analyse auch dazu eignet, Menschen einer uns fremden Kultur zu verstehen. Ihre eigene Rolle und das Aufrühren des Unbewussten verstehen sie als subversive, gesellschaftskritische Wühlarbeit. Es geht ihnen um einen geschärften vergleichenden Blick zwischen der fremden und der eigenen Kultur. In Zeiten von enormen Flüchtlingsströmen bietet Parins Werk erneut Inspiration.
Links

"Glaubensfragen" für Historiker
© dpa
Beim 51. Historikertag in Hamburg diskutieren noch bis zum 23. September 2016 Historikerinnen und Historiker aus 20 Nationen über "Glaubensfragen". Das Leitthema rückt die weltweit auftretenden Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Religions- und Glaubensgruppen ins Zentrum der Aufmerksamkeit und verweist auch auf die nötige historische Einordnung. In mehr als 90 Fachsektionen mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu allen Epochen von der Antike bis zur Gegenwart setzen sich Historikerinnen und Historiker mit Problematiken der Deutungsmacht, der Überzeugungen, Ideologien und Dogmen auseinander.

Auf der Buchpreis-Shortlist: Reinhard Kaiser-Mühlecker
© ORF
VideoVideo
Seine Sprache - der präzise Stil, der distanzierte Ton - macht Reinhard Kaiser-Mühleckers Romane unverkennbar. 2008 debütierte er mit seinem Roman "Der lange Gang über die Stationen". Seitdem ist fast jährlich ein Buch erschienen und ein Werk entstanden, das manche verstörend, andere wie aus der Zeit gefallen und viele einzigartig finden. Sich selbst ist er dabei stets treu geblieben. Der 33-jährige Schriftsteller zählt mittlerweile zu den renommiertesten Autoren seiner Generation. Jetzt wurde Reinhard Kaiser-Mühlecker für sein Buch "Fremde Seele, dunkler Wald" für den Deutschen Buchpreis 2016 nominiert.
Buch
© S Lupe "Fremde Seele, dunkler Wald"
von Reinhard Kaiser-Mühlecker
S. Fischer 2016
ISBN-13: 978-3-10-002428-2

James Rebanks Leben als Schäfer
© privat
Zwischen Berg und Bestseller. So ließe sich das Leben von Englands berühmtestem Schäfer James Rebanks vielleicht am besten beschreiben. Sein Leben als Schäfer im Lake District hat der Brite in einem Buch niedergeschrieben: "Mein Leben als Schäfer". Seine wichtigste Botschaft: Der Mensch ist Teil einer Gemeinschaft. Er müsse aufwachen und sich kümmern.

Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...
Buch
"Mein Leben als Schäfer"
von James Rebanks
Bertelsmann 2016
ISBN-13: 978-3570102916