Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
0102
03
04
0506070809
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Mediathek
SENDUNG vom 05.12.2016
Sendung verpasst?

Navigationselement
Navigationselement
"Kulturzeit" am 16. Februar 2016
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Abschied von deutschen Unis?
© dpa Video
Die Exzellenzinitiative für Spitzenforschung hat nach einem Experten-Gutachten so viel Dynamik an die Hochschulen gebracht, dass sie mit verbessertem Zuschnitt fortgesetzt werden sollte. Damit Deutschland "auf Augenhöhe mit den Besten" etwa in Großbritannien oder den USA gelangen könne, sei eine Verstetigung des bisher 4,6 Milliarden Euro teuren Förderprogramms notwendig, sagte der Vorsitzende der Bund-Länder-Kommission, Dieter Imboden. Als Anreiz brachte er frei verwendbare jährliche "Exzellenzprämien" von je 15 Millionen Euro für die zehn besten Unis nach einem Ranking ins Spiel. In Deutschland sind die Universitäten Ländersache - verhindert das Exzellenz? Wir sprechen mit Dieter Imboden in unserer Sendung.
Mediathek ...
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Video Dieter Imboden, Wissenschaftsmanager
(16.02.2016)

Berlinale-Bericht (3/6)
© berlinale Lupe
Kein großes Festival ohne noch größere Stars. Sie sind im Medienzeitalter für Festivalchefs die Währung für den Erfolg. Ohne Hollywood geht gar nichts, sagt auch Berlinale-Chef Dieter Kosslick, und greift 2016 in die Vollen: Mit Meryl Streep als Jurypräsidentin ist Tinseltown schon mal Dauergast - und gleich über den ersten roten Teppich lief auch noch - Trommelwirbel - George Clooney mit seiner Frau Amal. Ein blick auf den Star- und Glamourfaktor auf der Berlinale ...
Die 66. Berlinale in 3sat
66. Berlinale 2016
3sat auf den Filmfestspielen Berlin

Polens neue Regierung
© reuters Lupe
Witzigkeit kennt keine Grenzen - im Fastnachtsjahrgang 2016 kannte der Humor sie aber durchaus. Denn das Lachen über das Mainzer Fastnachtsjournal endete exakt an der Ostgrenze Deutschlands, Polen war not amused über das, was es von Lars Reichow aus Mainz zu hören bekam. Er hat sich die bisher größte polnische Tragödie des 21. Jahrhunderts ausgesucht: den Flugzeugabsturz von Smolensk 2010. Die Fastnachtssitzung war eine Steilvorlage für den neuen, nationalistischen Außenminister. Wenn es um ihre tragische Geschichte geht, hört in Polen der Spaß auf.

Der Osten - Was ist das?
© dpa
Andrzej Stasiuks großes Thema sind der Osten und seine geschichtlichen Bedingungen. Der 1960 in Warschau geborene Schriftsteller lebt seit Mitte der 1980er Jahre in dem kleinen Dorf Wołowiec am Rand der Karpaten, von wo aus er den "wilden Osten" erkundet, der hinter der Elbe beginnt und bis nach Kamtschatka reicht. Sein neuer Roman "Der Osten" ist die Summe all seines bisherigen Reisen und Schreibens, niedergeschrieben in Episoden.
Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...
Buch
Lupe "Der Osten"
von Andrzej Stasiuk
Übersetzung: Renate Schmidgall
Suhrkamp-Verlag 2016
ISBN-13: 978-3518425350

Kollektiv Assemble
© Reuters
Das britische Kollektiv Assemble hat in Glasgow den britischen Turner-Preis für zeitgenössische Kunst bekommen. Die aus 18 jungen Architekten, Designern und Künstlern bestehende Gruppe wurde unter anderem für ihr Renovierungsprojekt in einem Problemviertel Liverpools geehrt.

De "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...