Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
0203040506
07
08
0910111213
14
15
1617181920
21
22
2324252627
28
29
3031
01
02
03
04
05
Kulturzeit heute
27. Mai 2016
Moderatoren
Tina Mendelsohn
Der interaktive Charakter des Fern-
sehinterviews reizt Tina Mendelsohn immer wieder. Idealerweise entwickelt sich dort ein Gespräch mit einem echten Erkenntnisgewinn, sagt sie.
Navigationselement
"Kulturzeit" am 4. Februar 2016
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
"Einbruch der Wirklichkeit"
© AP Video
Der deutsch-iranische Schriftsteller und Islamwissenschaftler Navid Kermani wurde 2015 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Schon bei seiner Dankesrede sprach er sich für einen Einsatz von Bodentruppen in Syrien aus, wie jetzt auch wieder Ende Januar 2016. Kermani, dessen Buch "Ungläubiges Staunen" über die Bilderwelten des Christentums seit Monaten auf der Bestsellerliste steht, hat sich selbst ein Bild davon gemacht, was der Krieg in Syrien mit den Menschen gemacht hat: Im Auftrag des "Spiegel" reiste er im Herbst 2015 zusammen mit dem Fotografen Moises Saman den Flüchtlingen entgegen - entlang der Balkanroute bis in die Türkei. Seine Reportage "Einbruch der Wirklichkeit" zeigt, wie nah uns die Kriege sind. Kermani wollte beispielsweise wissen, warum so viele Flüchtlinge nicht ins Nachbarland Jordanien gehen, oder in die reichen Golfstaaten. Im Kulturzeit-Gespräch spricht Navid Kermani über die Wirklichkeit, die er selbst vor Ort erlebt hat.
weiter ...
Kultuzeit-Gespräch mit ...
Video Navid Kermani, Schriftsteller
(04.02.2016)
Buch
"Einbruch der Wirklichkeit: Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa"
von Navid Kermani und Moises Saman
C. H. Beck 2016
ISBN-13: 978-3406692086

"Suffragette"
© Concorde Lupe
Manche Errungenschaften der Vergangenheit sind heute derart selbstverständlich, dass der Kampf, der einst um sie geführt wurde, geradezu absurd anmutet. So auch im Fall des Frauenwahlrechts, das Deutschland 1918, die USA 1919 und Großbritannien 1928 einführte. Der Film "Suffragette" von Sarah Gavron erzählt jetzt die Geschichte einer jungen Wäscherin, die in England ganz unvermutet zur Streiterin für Gleichberechtigung wurde. Der Film zeigt, mit welcher Härte dieser politische Kampf ausgefochten wurde. Frauen traten damals beispielsweise in den Hungerstreik und verübten Sprengstoffanschläge um ihr Wahlrecht einzufordern. Carey Mulligan spielt die junge Maud, die mit einem Schlag aus ihrem heilen Familienleben katapultiert wird, weil sie sich der Suffragette Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) anschließt.
Film
Lupe "Suffragette -Taten statt Worte"
GB 2015
Regie: Sarah Gavron
Darsteller: Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Meryl Streep, u.a.
Kinostarts
DE/CH: 04.02.2016
AT: 05.02.2016

Schweizer Intellektuelle gegen Abschiebeinitiative
© Reuters Lupe
In der Schweiz stößt eine Initiative der Schweizer Volkspartei (SVP), mit der die Ausweisung von Ausländern nach wiederholten geringen Delikten erleichtert werden soll, auf Widerstand. Mehr als 200 Künstler, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer, Kirchenleute und Alt-Bundesräte unterzeichneten jetzt einen "dringenden Aufruf" gegen die "unmenschliche SVP-Initiative". Unter den Unterzeichnern sind unter anderen Schriftsteller Martin Suter, Architekt Mario Botta, Kuratorin Bice Curiger und Schriftsteller Adolf Muschg, mit dem wir live in der Sendung sprechen.
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Video Adolf Muschg, Schriftsteller
(04.02.2016)

Der Wiener Naschmarkt
© ORF Lupe
Der Wiener Naschmarkt, so lautet eine Befürchtung, verkomme zusehends zur Touristenattraktion und zur Fressmeile, während der eigentliche Zweck - der Verkauf hochwertiger Nahrungsmittel - auf der Strecke bleibe. Die omnipräsente Wasabi-Nuss verdränge sukzessive den klassischen Obst- und Gemüsehandel, die Waldviertler Mohnzelten kämen nicht einmal aus dem Waldviertel, Souvenirhändler und schicke Lokale würden immer stärker das Erscheinungsbild dieses einstigen Lebensmittel-Nahversorgers prägen. Dabei haben der Markt und sein Umfeld bis heute eine lebendige Kneipen-Szene, die viele Künstler und Künstlerinnen anzieht.

Illegale Entführungen
© Edmund Clark
Ein heruntergekommenes Hotelzimmer, ein Tisch, auf dem benutzte Pappbecher stehen oder eine Straßenecke in Mailand: Die Fotos von Edmund Clark erschließen sich nicht auf den ersten Blick. Erst wenn der Betrachter tiefer in die Geschichte eintaucht, zusätzliche Informationen bekommt, kann er die Bilder verstehen: In dem Hotelzimmer wurde ein Gefangener von der CIA festgehalten, an dem Tisch mit den Pappbechern wurde er stundenlang verhört und an der Straßenecke in Mailand wurde er gekidnappt. Clark hat sich auf die Spuren von illegal verschleppten Terrorverdächtigen begeben. Seine Fotos zeigt jetzt die Ausstellung "Terror incognitus" im Zephyr in Mannheim.

Der "ttt"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...
Ausstellung
"Terror incognitus"
Zephyr, Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim
bis 29.05.2016

Compagnie Käfig
© Compagnie Käfig
Mitte der 1990er Jahre gründete der Hip-Hopper und Choreograf Mourad Merzouki in Lyon die Breakdance-Gruppe Compagnie Käfig. Jetzt feiert die Truppe, die den Hip-Hop von der Straße auf die große Bühne brachte, ihr 20-jähriges Jubiläum. Gerade ist die Kompanie mit ihrem aktuellen Stück "Pixel" in Frankreich und Belgien unterwegs. Wie alle Käfig-Produktionen verbindet auch das neue Stück Hip-Hop mit klassischer Musik. Mourad Merzouki gelang es so, den anfangs als Straßen- und Vorstadtkultur belächelten Breakdance in den traditionellen Kulturinstitutionen Frankreichs zu verankern.

Der "Metropolis"-Beitrag in der arte-Mediathek ...