kulturzeit
Kalender
April 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
0102030405
06
07
0809101112
13
14
1516171819
20
21
2223242526
27
28
29
30
01
02
03
04
05
© dpa Lupe
"re:publica 2015": Internetkonferenz. Gesellschaftskonferenz. Netzpolitik.
Bessere digitale Welt
"re:publica 2015" - mehr Gesellschaftskonferenz
Die "re:publica" war schon immer politisch. Vorratsdatenspeicherung, Massenüberwachung, Netzneutralität - es sind die immer wiederkehrenden Dauer-Aufreger. Zum Auftakt der dreitägigen Internetkonferenz 2015 forderte Mitveranstalter Markus Beckedahl von Netzpolitik.org: "Wir brauchen einen Ausstieg aus der Totalüberwachung." Doch die "re:publica" will mehr sein als "nur" Netzkonferenz.
"Wir sind eine Gesellschaftskonferenz geworden", so Markus Beckedahl in Berlin. "Auf der einen Seite Pegida und die Lügenpresse, auf der anderen Seite eine Parteien- und Politikverdrossenheit und ein Argwohn gegenüber dem Journalismus: Das sind die größten Herausforderungen der nächsten Jahren." Technologie könne die gesellschaftlichen Probleme nicht lösen. Man müsse nach Alternativen suchen, so Beckedahl weiter.

Motto: "Finding Europe"
Dafür will die "re:publica" nach den Worten der Veranstalter die Rahmenbedingungen für die digitale Welt neu in den Blick nehmen. "Wir wollen darüber diskutieren: Wie sieht das Europa der Zukunft aus, ein digitaler Kulturraum, eine transnationale mediale Öffentlichkeit?" Das Motto der Konferenz mit mehr als 600 Sprechern und 6000 Besuchern lautet "Finding Europe". Dabei gehe es auch um die vielen Menschen, "die aufgrund von Armut, Hunger und Krieg ein sicheres Leben in Europa suchen", so der Berliner Blogger Johnny Haeusler.

"Das System ist kaputt", verkündete der erste Hauptredner, der US-Wissenschaftler Ethan Zuckerman. Wachsendes Misstrauen gegenüber Politik, Wirtschaft und Medien könnte aber zu einer neuen Kraft für Veränderung werden, sagte der Medien- und Gesellschaftsforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Misstrauen dürfe nicht lähmend sein, sondern sollte die Menschen veranlassen, sich über das Internet zu neuen sozialen Bewegungen zusammenzuschließen. Die Regierungsinstitutionen in den westlichen Staaten hätten ihre Fähigkeit eingebüßt, mit notwendigen Veränderungen auf Probleme zu reagieren. "Es ist die Herausforderung unserer Generation, eine bessere Welt zu errichten", sagte der 42-Jährige.

Kulturzeit-Gespräch mit ...
© Andreas LabesVideoFrank Rieger, Chaos-Computer-Club
(05.05.2015)
Veranstaltung
"re:publica 15"
05. bis 07.05.2015
Station-Berlin, Kreuzberg
RBB-Mediathek
© dpa"Start der re:publica"
RBB-Beitrag (04.05.2015)
Netzkultur
Netzkultur: Wie viel Netz braucht der Mensch?
Das Netz ist unverzichtbar geworden
Kulturzeit extra
Wem gehört die Welt?
Ein "Kulturzeit extra" zur Macht im Netz (2014)