kulturzeit
Kalender
Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
01
02
0304050607
08
09
1011121314
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
"Kulturzeit" am 19. November 2014
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Höhere Gewalt
© Plattform Produktion Essential Film Video
Wie verhalten sich Menschen in Extremsituationen? Irrational? mutig? Handeln Frauen und Männer unterschiedlich, wenn ihr Leben auf dem Spiel steht? Der schwedische Regisseur Ruben Östlund stellt in seinem Film "Höhere Gewalt" genau diese unbequemen Fragen. Man nehme eine Durchschnittsfamilie: Vater, Mutter, zwei Kinder, im Skiurlaub. Eine Lawine geht ab, der Familienvater ergreift die Flucht. Als sich der Nebel legt, bleibt seine Frau mit den beiden Kindern alleine zurück. "Höhere Gewalt" ist wie eine Versuchsanordnung gebaut.
weiter ...
Film
"Höhere Gewalt"
("Turist")
SE/FR/NO 2014
Regie: Ruben Östlund
Darsteller: Johannes Bah Kuhnke, Lisa Loven Kongsli, u.a.
Kinostart:
DE: 20.11.2014
CH: 11.12.2014
AT: 23.01.2015

Internationaler Hochhaus-Preis 2014
© dpa
Perfekte Symbiose von Architektur und Natur: Die Wohnhochhäuser Bosco Verticale in Mailand/Italien gewinnen den mit 50.000 Euro dotierten Internationalen Hochhaus-Preis 2014. Das weltweit "innovativste Hochhaus des Jahres" stammt von Architekt Stefano Boeri und Bauherr Manfredi Catella. "Bosco Verticale ist ein wunderbares Projekt!", schwärmte die Expertenjury unter dem Vorsitz des letzten IHP-Preisträgers Christoph Ingenhoven. "Es ist Ausdruck des allumfassenden menschlichen Bedürfnisses nach Grün. Die 'bewaldeten Hochhäuser' sind ein anschauliches Beispiel einer Symbiose von Architektur und Natur."
weiter ...

M. A. Littler
© Slowboat Films
Er ist für seine kompromisslose Ästhetik und filmische Darstellung von Underground-Kunst, radikaler Politik und unangepassten Charakteren ist bekannt: M. A. Littler, ein radikaler Dokumentarist, jenseits des Mainstream. Thematisch stehen seine Filme im Zeichen US-amerikanischer Undergroundkultur. Was in New York an Punk Rock Ende der 1970er Jahre passiert ist, hat ihn geprägt. "The Kingdom of Survival" zum Beispiel ist ein antikapitalistischer Western im Sergio-Leone-Style: Alte Welt trifft auf Neue Welt. Nicht selten ist das auch der Gegensatz zwischen Schönheit und dem alltäglichen Horror. Die Protagonisten sind gesellschaftliche Außenseiter, Sonderlinge - Schrottplatzbesitzer, Vietnam-Veteranen, Außenseiter eben. Aber auch Musiker, Künstler, Fotografen, Schriftsteller und Philosophen. Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main widmet M. A. Littler derzeit eine Werkschau.
Film
"Slowboat Films Werkschau - M. A. Littler"
Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main
bis 22.11.2014
Links

König-Abdullah-Zentrum
© reuters
Hochrangige Vertreter islamischer Religionsgemeinschaften haben einhellig die Gewalt der IS-Terrormiliz im Nahen Osten verurteilt. In einer gemeinsamen Erklärung riefen unter anderem geistliche Führer aus Ägypten, Jordanien, Libanon und Saudi-Arabien bei einer Konferenz des "Internationalen König-Abdullah-Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog" am 19. November 2014 in Wien zum Schutz der religiösen Vielfalt im Irak und in Syrien auf. In den beiden Ländern hat der Islamische Staat (IS) weite Landstriche erobert. Das Zentrum wurde 2012 unter anderem mit Unterstützung der saudi-arabischen und der österreichischen Regierung gegründet. Ziel soll die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Religionen und Zivilgesellschaft sein. Wegen Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien war die Einrichtung immer wieder in der Kritik. Zuletzt erklärte der zuständige österreichische Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP), das Zentrum dürfe kein Feigenblatt sein, es müsse sich beweisen.

Unter Wüstensöhnen
© Nicolai
Der preußische Offizier Fritz Klein wird im Ersten Weltkrieg vom Kaiser mit einer geheimen Mission in den Orient geschickt. Er soll die Ölversorgung der Engländer und Russen sabotieren. Die Geschichte des deutschen "Lawrence von Arabien" erzählt, wie damals schon Religion für politische Zwecke eingesetzt wurde. Erzählt wird sie nun von dem Historiker Veit Veltzke.

Mehr zum Thema auf der "Stilbruch"-Internetseite des RBB ...
Buch
"Unter Wüstensöhnen. Die deutsche Expedition Klein im Ersten Weltkrieg"
von Veit Veltzke
Nicolaische Verlagsbuchhandlung 2014
ISBN-13: 978-3894798499

Vienna Art Week
© Grafik: Perndl+Co / Foto: Deb Scott
Wien als Metropole der bildenden Kunst zu etablieren, ist das hochgesteckte Ziel der Vienna Art Week. Eine Woche, die 2004 als elitäre Veranstaltung mit wenigen hundert Besuchern begonnen hat, lockt mittlerweile Zehntausende zu rund 200 Projekten in Museen, Galerien und off Spaces. Ganz ähnliche Absichten verfolgen allerdings auch die Kunstmesse Vienna Fair, der Monat der Fotografie, das Galerien-Projekt "curated by" und die Vienna Design Week. Ein Event zur Imagepflege jagt das andere. Es scheint, als gehe es oftmals mehr um Masse statt um Klasse. Fragt sich, wer profitiert von diesen Marketing-Kraftakten und wem nützt der mit viel Aufwand inszenierte Event-Reigen? Und: Wie behauptet sich eigentlich die bildende Kunst in der Musikstadt Wien?
Kunst
"Vienna Art Week"
bis 23.11.2014

Vogelperspektive in der Kunst
Es ist ein alter Menschheitstraum: einmal hoch hinauf in die Lüfte gleiten und wie ein Vogel schwebend hinabblicken. Eine Ausstellung in Nürnberg beschäftigt sich mit dem "Traum vom Fliegen" und dem Blick von oben. Sie erzählt von der Romantik der Vogelperspektive - vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart.
Der "heute journal"-Beitrag in der ZDFmediathek ...
Ausstellung
"Der Traum vom Fliegen - The Art of Flying"
Haus der Kulturen der Welt, Berlin
bis 08.05.2015