Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Juni 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
010203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
2021222324
25
26
27282930
01
02
03
Mediathek
SENDUNG vom 24.06.2016
Sendung verpasst?

Navigationselement
Navigationselement
Lupe
Seit Jahrzehnten sind die Abenteuer der nilpferdartigen Trolle weltweit beliebt.
"Mumins"-Mama
Tove Jansson, Schöpferin der Figuren, zum 100.
Die "Mumins" kämpfen gegen die hohe See, nehmen es mit Kometen auf oder genießen einfach das Leben. Seit Jahrzehnten sind die Abenteuer der nilpferdartigen Trolle weltweit beliebt. Geschaffen hat sie die finnlandschwedische Malerin und Schriftstellerin Tove Jannson. Am 9. August 2014 wäre sie 100 Jahre alt geworden. Kulturzeit-Redakteurin Susan Christely hat sich in Finnland auf ihre Spuren begeben. Finnland ist 2014 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse.
Tove Jansson wollte nach den düsteren Jahren des Krieges einfach nur lustige Geschichten für sich schreiben. Daraus wurde eine ganze Muminwelt aus Comics, Filmen und Theaterstücken. Ideen für das Mumintal lieferten ihr die südfinnischen Inseln. Sie liebte das Leben im Meer, so sehr, dass sie sich eine eigene Insel kaufte: Klovharu. Ein blanker Felsen, mitten in der Ostsee. Ich mache mich auf den Weg und muss erst einmal bangen: Wenn es zu windig ist, ist die Überfahrt nicht möglich. Regen ist egal. Und so erreiche ich Klovharu pitschnass.

Natur, Meer - Freiheit
Lupe
Little house in the sea: Hier arbeitete Tove Jansson.
Die Insel ist bei Regen so glatt, dass ständige Rutschgefahr droht. Kein Steg, dafür ein Pärchen, das mich mit Besen in der Hand begrüßt. Ein ur-finnlandschwedisches Ritual, denke ich. Doch der Grund ist viel pragmatischer: Den Besen über den Kopf gehalten, bieten die Borsten genug Angriffsfläche für nistende Vögel. Die haben Angst um ihre Küken und so attackieren sie alles, was für sie Gefahr bedeutet - auch Menschenköpfe. Ich darf in das Häuschen, in dem Tove Jansson ihre Sommer verbracht hat. Die Natur und das Meer gaben ihr ein großes Freiheitsgefühl und viel Freude, sagt Sophia Jansson über ihre Tante.

Freidenkerin mit Kreativpotenzial
© dpa Lupe
Wurde nicht beachtet, bis sie die "Mumins" schuf: Tove Jansson
Künstlerin zu sein, frei zu denken, bisexuell zu leben und ihre politische Meinung zu äußern, war Tove Jansson sehr wichtig. Im Satiremagazin "Garm" machte sie sich über Adolf Hitler lustig. Sie kritisierte Stalin und die finnische Kriegspolitik. 86 Jahre alt ist sie geworden. Karrieren hatte sie viele: Illustratorin, Schriftstellerin, Malerin und Comicautorin. Zu ihrem Erfolg als "Mumin-Mama" sagte sie: "Ich wollte immer schöne Bilder malen. Aber bis ich nicht die hässlichste Kreatur erschuf, die ich mir denken konnte, beachtete mich niemand." Die Geschichten rund um das Mumintal hat Tove Jansson erst als Roman geschrieben. Doch später zeichnete sie die Abenteuer als Strips für die Zeitung. Der Reprodukt-Verlag hat die Comics nun in der Original-Version und als nachkolorierte Fassung veröffentlicht.

Buch
© Reprodukt"Mumins 1-6: Die gesammelten Comic-Strips von Tove Jansson"
von Tove Jansson
Übersetzung: Annette von der Weppen, Matthias Wieland
Reprodukt 2009-2013
Buch
© Reprodukt"Mumin und der Komet"
von Tove Jansson
Übersetzung: Annette von der Weppen, Matthias Wieland
Reprodukt 2014