Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
010203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
2021222324
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Moderation
SENDUNG
Themen am 23.11.2017Navigationselement
Navigationselement
© dpa Lupe
Der japanische Architekt Toyo Ito erhält die höchste Auszeichnung seiner Zunft.
"Licht und Freude"
Pritzker-Preis für Architekten Toyo Ito
Der japanische Stararchitekt Toyo Ito erhält den Pritzker-Preis 2013, die höchste Auszeichnung für Architekten. Der mit 100.000 Dollar (umgerechnet 77.000 Euro) dotierte Preis wird ihm am 29. Mai 2013 in Boston verliehen.
Mehr als 40 Jahre lang habe Ito "zeitlose" Gebäude mit mutigen, neuartigen Konzepten und einer "spirituellen Dimension" geschaffen, gab die Pritzker-Jury als Begründung ihrer Wahl an. Sein Design strahle "Licht und Freude" aus. Ito zählt die 2001 im japanischen Sendai fertiggestellte Mediathek zu seinen wichtigsten Arbeiten. Die erdbebensicher gebaute Bibliothek und Kunstgalerie ist von schrägen Zylindern durchzogen, die selbst das schwere Beben von 2011 schadlos überstanden. Zu seinen Großbauten zählt auch das Stadion für die World Games 2009 in Taiwan. Für die Ausstellung "Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin2 (2006) in dem Berliner Museum Neue Nationalgalerie gestaltete Ito die obere Halle als eine riesige begehbare Skulptur.

Bauten von Toyo Ito
Architektur-Museum, 2006 bis 2011 in Imabari-Shi, Ehime, Japan © apLupe
Mediathek in Sendai, 1995 bis 2000 © apLupe
Städtisches Museum in Yatsushiro-Shi, Kumamoto, Japan © apLupe
Pavillon der Serpentine Gallery, 2002    © prLupe

Ito hat 1971 sein eigenes Architekturbüro gegründet, das zunächst Urban Robot hieß und seit 1979 seinen Namen trägt. Für seine Bauten in Japan und anderen Ländern - unter anderem Bibliotheken, Theater und Bürogebäude - wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. In einer Reaktion auf die Entscheidung der Pritzker-Preis-Jury dankte Ito und erklärte, er selbst sei nie vollkommen zufrieden mit seiner Arbeit. "Wenn ein Bau fertig ist, werden mir jedenfalls schmerzhaft meine eigenen Unzulänglichkeiten bewusst, und das wird in Energie umgewandelt, um mich dem nächsten Projekt zu stellen", schrieb Ito. Nach Gewinnern wie dem US-Amerikaner Frank Gehry, dem Italiener Renzo Piano und dem Brasilianer Oscar Niemeyer war der Preis im Jahr 2012 an den Chinesen Wang Shu gegangen. Der Pritzker-Preis wird seit 1979 verliehen. Die Pritzker-Stiftung wurde von dem Chicagoer Unternehmer Jay A. Pritzker und seiner Frau Cindy gegründet, zu deren Firmenimperium auch die Hyatt-Hotels gehören. Ito ist der sechste japanische Architekt, der die Auszeichnung erhält.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
mehr zum Thema