Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
010203040506
07
08
091011121314
15
1617181920
21
22
2324252627
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Moderation
CLIP: Nina Mavis Brunner
Themen am 23.10.2017Navigationselement
Navigationselement
© Reuters Lupe
Die hier gepriesene Armee von Mali braucht Hilfe gegen islamistische Rebellen.
Mission Mali
Der Konflikt im westafrikanischen Land
Mit dem aktuellen Konflikt in Mali sind auch jahrhundertealte Kulturgüter in Gefahr. Doch vor allem trifft es die Menschen. Hunderttausende sind seit Beginn des Konflikts auf der Flucht, die humanitäre Situation spitzt sich zu.
Mali ist ein Vielvölkerstaat. Seit dem Militärputsch in der Hauptstadt Bamako 2012 kommt der Staat nicht zur Ruhe. Im Norden Malis haben islamistische Extremisten das Ruder übernommen, den Norden für unabhängig erklärt und dort eine strenge Auslegung der Scharia eingeführt. Immer wieder gab es Berichte über schwere Menschenrechtsverletzungen. Auch das kulturelle Erbe Malis ist den religiösen Fanatikern schutzlos ausgeliefert. Längst sind Reichtümer wie alte Heiligengräber, die zum Weltkulturerbe zählten, zerstört. Sie galten den Extremisten als "unislamisch".

Französische Soldaten greifen ein
© dpa Lupe
Das Weltkulturerbe von Timbuktu wurde von den Islamisten größtenteils zerstört.
Seit dem 11. Januar 2013 kämpfen französische Soldaten an der Seite malischer Truppen. Sie sollen den Vormarsch islamistischer Rebellen in den Süden des Landes stoppen. Man hofft, dass eine malisch-afrikanische Kampftruppe das Land wieder vereinigen könne, so der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Seither ist die Tricolore hoch im Kurs in den Straßen der malischen Hauptstadt Bamako. Die einstige Kolonialmacht ist ein willkommener Helfer in der Not. "Wir begrüßen die Franzosen hier", sagt ein Malierin, "weil sie uns in unserem Kampf helfen. Sie sollen hier bleiben, bis der Norden unseres Landes wieder befreit ist." Die Regierung in Paris glaubt an eine kurze Mission. Realistisch erscheint das nicht.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Mediathek
Das Gespräch mit Annette Lohmann, Leiterin des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bamako, Mali (15.01.2013)
mehr zum Thema