© dpa
VideoVideo
Das Ringen mit dem Ich und sein Verhältnis zur Welt sind Themen, die Peter Handke zum Schreiben bewegen.
Ringen mit dem Ich
Peter Handke zum 75. Geburtstag
Die Welt der deutschen Literatur wäre ohne ihn eine andere - auf jeden Fall langweiliger. Handke ist Aufreger und Aufgeregter zugleich. Am 6. Dezember 2017 feiert er seinen 75. Geburtstag.
"Wenn ich irgendetwas bin als Schreiber, nehmt das doch gefälligst zur Kenntnis, ihr Wichte", sagte Peter Handke einmal. Die altehrwürdigen Literaten der Gruppe 47 prophezeiten dem jungen Handke eine kurze Karriere. Der Gruppe 47 warf er wiederum "Beschreibungsimpotenz" vor. Seine "Publikumsbeschimpfung" brach 1966 mit Erwartungen - der Skandal sorgte für Aufmerksamkeit. Peter Handke wurde zum ersten Popstar der deutschen Literatur - und zum Einzelgänger.

Mehr zum Thema ...

<b>Literaturarchiv Marbach erwirbt 151 Handke-Tagebücher (2017)</b> © dpa Literaturarchiv Marbach erwirbt 151 Handke-Tagebücher (2017)
<b>Ehrung, Eklat, Handke - Der Dramatiker und der Ibsen-Preis (2014)</b> © dpa Ehrung, Eklat, Handke - Der Dramatiker und der Ibsen-Preis (2014)

 

In den 1990er Jahren bezog er im Jugoslawien-Krieg Position für die serbische Seite und verteidigte später den als Kriegsverbrecher angeklagten Slobodan Milosevic. "Er wollte sich verteidigen", sagte Handke, "er wollte vor der Geschichte gut da stehen, was auch die Geschichte ist. Ob die Geschichte nun ein Richter ist oder nicht: Ich bin nicht überzeugt, dass die Geschichte gut richtet."

Schreiben als Erklärung der Welt
Ein Sturm der Empörung brach über ihn herein und wirkt bis heute nach. Wiederholt beklagte Handke den Verlust seiner Aura, durchlitt Schreibkrisen und Depressionen. Doch auch am Ende schwerer Phasen stand etwas Geschriebenes - das Produkt eines Schreibens, das sich nicht als Selbstzweck, sondern als Erklärung der Welt und ihrer Geschichten versteht. "Ich habe ein Bedürfnis nach Weltliteratur - aber als Leser", so Handke. "Als Schreiber denke ich dann immer wieder, dass ich zu schwach gewesen bin."

Das Ringen mit dem Ich und sein Verhältnis zur Welt sind Themen, die Peter Handke zum Schreiben bewegen. Peter Handke sagte einst: "Was man früher den epischen Atem genannt hat, manchmal spüre ich das, dass ich das Unvergleichliche in mir habe, obwohl ich nicht so aussehe. Dass das in mir ist. Ich habe einen unglaublichen Atem."

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
live um 19.20 Uhr
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© ZDFVideoIris Radisch, Literaturkritikerin
(06.12.2017)
Sendung zum Thema
"Peter Handke - Zurück an den Anfang"
Sonntag, 10.12.2017
um 10.45 Uhr in 3sat