kulturzeit
Kalender
Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
01
02
0304050607
08
09
1011121314
15
16
1718192021
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
© dpa Lupe
Valery Gergiev ist einer der prominentesten russischen Unterstützer Putins.
Künstler für Putin
Stardirigent Gergiev unterstützt Putins Wiederwahl
Es sind die international erfolgreichsten Künstler Russlands, die Wladimir Putin für seine Wiederwahl am 4. März 2012 unterstützen. Auf der Liste der 499 Künstler, die tatkräftig ihr eigenes internationales Renomee nutzen, umPutins aufzupolieren, ist neben Anna Netrebko auch ihr Entdecker, der Stardirigent Valery Gergiev.
Der russische Stardirigent Valery Gergiev ist ganz nah an der Kunst - und ganz nah an der Politik. Der Maestro ist ein guter Freund Putins. Der braucht die Unterstützung der Künstler. Und Gergiev ist eines von Russlands stärksten Aushängeschildern. Putin und Gergiev - es ist eine Nähe, die erstaunt, aber erklärbar ist. "Ich habe in seinen Augen nie gesehen, dass er uninteressiert wäre", sagt Gergiev. "Es gibt viele Leute, die sich einfach nicht kümmern. Damit meine ich viele Politiker in Russland. Aber Putin ist ein starkes Beispiel für einen Staatspräsidenten, der nicht nur zuhört, sondern handelt."

Heilige Allianz Musik
Seit 20 Jahren leitet Gergiev das Mariinski-Theater in Sankt Petersburg, hat dem Traditions-Haus zu neuem Weltruhm verholfen. Und genauso lange kennen sich Putin und Gergiev auch. Musik in Russland ist eine heilige Allianz. Ohne die schützende Hand der Macht könnte Gergiev nicht da sein, wo er ist - auch wenn er weltweit als Universalgenie seines Fachs gilt. Fest verankert in seiner Heimat Russland, dirigiert er an den wichtigsten Opernhäusern der Welt.

"Wir haben fünf Präsidentschafts-Kandidaten", sagt Gergiev. "Fünf. Putin ist bei Weitem der mit der größten Erfahrung. Gerade dann, wenn es um sehr komplizierte Dinge geht, wie die ständige BedrohungTschetschenien des Zerfalls Russlands. Die Unruhen vor und nach 1991, die beiden -Kriege - das war unerträglich für uns. Es reicht uns jetzt. Putin hat geschafft, dass es damit zu Ende ist." Gergiev stellt sich ganz auf die Seite Putins.

Engagement schockiert internationale Gemeinschaft
Es ist ein befremdlicher Moment, als Gergiev, selbst Ossete, 2008 in den Kaukasus reist, um in den Ruinen Tskhinvalis ein Solidaritätskonzert zu geben. Der Künstler ergreift klar Partei in einem Konflikt, in dem unabhängige Beobachter Russland als Aggressor sehen, als Macht, die die Unabhängigkeitsbestrebungen Südossetiens brutal unterdrückt. Mit seinem Eintreten für die russische Übermacht schockiert Gergiev die internationale Gemeinschaft. Mehr noch, er spielt Schostakowitschs Leningrader Symphonie, ursprünglich komponiert für den russischen Sieg über die Nazis. Ein Künstler, instrumentalisiert als Echo Putins?

"Menschenrechtsverletzungen gibt es in vielen Ländern", sagt Gergiev. "Wir bestreiten, dass das in Russland regelmäßig vorkommt. Es gibt Musiker und Schriftsteller, die gegen Bush und Putin demonstrieren. Aber ich habe noch nichts davon gehört, dass die deswegen ins Gefängnis kommen." Eine Sicht, die nicht ganz der Realität entspricht. Es gibt eine Opposition, die sich nicht entfalten kann, mit immer subtileren Mitteln unterdrückt und gegängelt wird. Kritische Fragen umgeht Gergiev geschickt. Ist Putin für ihn ein Demokrat? "Das Wort 'Demokrat', so Gergiev, "ist heute weit gefasst. Wenn Sie Putin mit Jelzin vergleichen, ist er ein wirklicher Demokrat. Er feuert nicht einfach seine Minister oder Gouverneure. Ich denke, er wechselt sie sogar zu selten aus. Ein anderer Freund von mir, Michael Gorbatschow - ich will jetzt hier nicht meine Freundschaften herausstellen - wollte zu schnell zu viel Veränderungen wie die komplette Freiheit."

Fürsprecherin Netrebko
Und noch eine wertvolle Stimme macht Stimmung für Putin: Anna Netrebko, der wohl größte Künstlerexport Russlands und wahrscheinlich einzige Popstar der Opernwelt. Doch in Deutschland darf sie nicht über ihr politisches Engagement sprechen, obwohl sie will. Ihr Entdecker Gergiev macht im russischen Fernsehen unterdessen weiter Stimmung für Putin. Einer der Gründe, warum er das macht, ist, weil Putin gegen Russlands größtes Problem, die Korruption vorgehen will. "Ich erwarte von Putin", so Gergiev, "dass er endlich sehr ernsthaft die Korruption bekämpft. Besonders da, wo Korruption und Bürokratie aufeinandertreffen, muss er eingreifen."

Putin sonnt sich im Glanze seiner Künstler. "Wenn Putin wirklich Geschichte schreiben will", so Gergiev, "so wie wir uns noch Jahrhunderte später an Peter den Großen erinnern, muss er den Krieg gegen die Korruption gewinnen. Das ist eine gigantische Aufgabe. Aber es seine wichtigste. Die Elite muss das Gefühl haben, Russland ist der Ort, an dem sie am besten leben können." Valery Gergiev ist der loyale Getreue Putins, er weiß, mit der Macht umzugehen.

Kulturzeit extra
Russland oder der Ruf nach Freiheit
Freitag, 02.03.2012, um 19.20 Uhrauf 3sat
Kulturzeit extra
© APRussland oder der Ruf nach Freiheit