kulturzeit
Kalender
März 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
1819202122
23
24
25
26
27
28
29
30
31
© AP Lupe
Einer der dienstältesten Hollywood-Stars wird 85: Clint Eastwood.
Altmeister der Traumfabrik
Clint Eastwood wird 85 Jahre alt
Western-Kultfigur, "Dirty Harry"-Darsteller, gefeierter Regisseur: Clint Eastwood gehört zu den berühmtesten Persönlichkeiten der Filmgeschichte. Der in Kalifornien geborene Hollywood-Star erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter vier Oscars. Am 31. Mai 2015 feiert er seinen 85. Geburtstag.
1955 beginnt er zu drehen, knapp zehn Jahre später begeistert Eastwood mit "Für eine Handvoll Dollar" (1964) und "Hängt ihn höher" (1968) bereits ein großes Publikum, das ihn für seine Darstellung des wortkargen Revolverhelden liebt. Er feiert große kommerzielle Erfolge, die Filmkritiker zeigen dagegen nur wenig Interesse an seiner Arbeit. Kultstatus erreicht er in der Rolle des Harry Callahan im Actionstreifen "Dirty Harry" (1971).

Im Laufe seiner Karriere blickt Eastwood selbstkritisch auf seine frühen Rollen zurück, unternimmt erste Ausflüge ins Regiefach und demontiert sein Leinwand-Image des einsilbigen Machos. Spätestens in "Erbarmungslos" (1992), in dem Eastwood Regie führt und die Hauptrolle spielt, gelingt ihm der selbstironische Blick auf die Western-Tradition. 1993 erhält der Film zwei Oscars in den Kategorien "Bester Film" und "Beste Regie".

Mit den Jahren interessanter
© reuters Lupe
Für "Million Dollar Baby" erhielt Eastwood seinen zweiten Regie-Oscar.
Während viele seiner Hollywood-Kollegen dem Jugendwahn der Traumfabrik nachgeben und ihre Mimikfalten mit Botox wegspritzen lassen, altert Clint Eastwood würdevoll. Seine Rollen werden mit den Jahren interessanter, seine Filme intelligenter. An der Seite von Meryl Streep gelingt ihm in "Die Brücken am Fluss" (1995) ein sensibler Liebesfilm mit Tiefgang. Besonders viel Anerkennung bekommt er für sein Drama "Million Dollar Baby" (2005), in dem Hilary Swank eine Kellnerin spielt, deren Traum vom Profi-Boxen im Tod endet. Eastwood erhält dafür seinen zweiten Regie-Oscar. Als Schauspieler tritt er noch einmal 2008 in "Gran Torino" in Erscheinung. Danach kündigt er an, als Darsteller nicht mehr vor die Kamera treten zu wollen, kehrt aber 2012 mit der Sportkomödie "Back in the Game" als bärbeißiger verwitweter Baseball-Scout auf die Leinwand zurück.

Als Regisseur denkt Clint Eastwood jedoch noch lange nicht ans Aufhören. Sein Film "American Sniper" über einen Scharfschützen im Irak-Krieg hat weltweit eine halbe Million US-Dollar eingespielt und war der erfolgreichste US-Film im Jahr 2014. Ein neuer Film sei bereits in Planung, sagte Eastwood Ende April 2015 auf der Kinomesse "CinemaCon". Eine gute Nachricht für eingefleischte Eastwood-Fans.