Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
040506070809
10
1112131415
16
17
1819202122
23
242526272829
30
31
Moderation
SENDUNG
Themen am 13.12.2017Navigationselement
Navigationselement
"Maman" von Louise Bourgeois vor dem Guggenheim-Museum in Bilbao
Stations: Louise Bourgeois
Meisterwerke zeitgenössischer Kunst - Teil 28
"Für mich sind Spinnen nicht schrecklich", sagt die Künstlerin Louise Bourgeois. Geboren 1911 in Paris, lebt die Grande Dame der zeitgenössischen Kunst schon seit Jahrzehnten in New York, wo sie noch reglmäßig junge Künstler in ihrem Salon empfängt. Ihrer über alles geliebten Mutter setzte sie 1999 ein monumentales Vermächtnis: Der fast zehn Meter hohe Koloss "Maman" aus Bronze und Stahl ist Ausdruck der tiefen Verehrung, die die Künstlerin ihrer Mutter noch heute entgegenbringt.

Der Schlüssel zum Werk liegt in der Kindheit
Louise Bourgeois
Louise Bourgeois erklärt: "Ich heiße Louise Bourgeois. Ich wurde am 25. Dezember 1911 in Paris geboren. Der schöpferische Impuls für alle meine Arbeiten der letzten 50 Jahre, für alle meine Themen, ist in meiner Kindheit zu suchen. Meine Kindheit hat nie ihre magische Kraft, nie ihr geheimnisvolles Dunkel, nie ihre Dramatik verloren. Meine Mutter war meine beste Freundin. Sie war klug, geduldig, tröstend, feinfühlig, fleißig, unentbehrlich und vor allem, sie war eine Weberin - wie die Spinne. Als meine Mutter 1932 starb, überkam mich diese Wut, zu verstehen. Ich konnte einfach den Grund ihres Verschwindens nicht verstehen. Meine Skulptur erlaubt mir, Angst neu zu durchleben, ihr eine physische Gestalt zu geben. Mit meiner Skulptur sage ich heute das, was ich in der Vergangenheit nicht verstehen konnte. Angst ist ein passiver Zustand. Das Ziel besteht darin, aktiv zu sein und die Kontrolle zu übernehmen, hier und heute zu leben.

Zwischen Emotionen und Verstand
Die Spinne - hier in Neapel - ist ein Hauptmotiv der Künstlerin
Ich bin eine Frau von Emotionen, die sich dennoch danach sehnt, eine Frau von Verstand zu sein. Ich bin zwischen beiden hin und her gerissen, und ich habe gelernt, beide zu akzeptieren. Kunst ist ein Privileg, ein Segen, eine Erleichterung. Das Privileg lag im Zugang zum Unterbewussten. Es war auch ein Privileg zu sublimieren.



Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Mediathek
VideoDer Beitrag als Video
Extra
Louise Bourgeois - "Kulturzeit extra": ein Porträt
Reihe
Reihe: Meisterwerke zeitgenössischer Kunst - Teil III
Reihe
Was ist Kunst?