© dpa
Das Schloss Charlottenburg gehört zu den Bauwerken, die von den Sanierungsmaßnahmen betroffen sind.
Das Schloss Charlottenburg gehört zu den Bauwerken, die von den Sanierungsmaßnahmen betroffen sind.
Preußische Schlösserstiftung startet neues Sanierungsprogramm
Kulturzeit-News vom Mittwoch, 03.01.2018
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten startet 2018 ein 400 Millionen Euro umfassendes Sanierungsprogramm für ihre Denkmäler. Bis 2030 sollen damit Baumaßnahmen unter anderem an historischen Bauwerken und Schlössern in Potsdam und Caputh, am Schloss auf der Berliner Pfaueninsel und am Schloss Charlottenburg finanziert werden, sagte der Generaldirektor der Stiftung, Hartmut Dorgerloh, am 3. Januar 2018 den "Potsdamer Neuesten Nachrichten".
Die Mittel werden aus dem Bundeskulturhaushalt und von den Ländern Berlin und Brandenburg bereitgestellt. Hintergrund des hohen Sanierungsbedarfs sei, dass "in der Vergangenheit, übrigens auch unter den Hohenzollern, zu wenig für die Erhaltung der Schlösser getan wurde", sagte Dorgerloh: "Darum ist nun diese Aufholjagd nötig." Ziel sei dabei nicht nur die Instandsetzung, sondern auch eine kontinuierliche Wartung und Pflege, betonte der Generaldirektor: "Die preußischen Welterbeanlagen sind schließlich das Beste, was die Hohenzollern hinterlassen haben."

Auf der Sanierungsliste stehen in Potsdam unter anderem das Neue Palais und die Römischen Bäder im Park Sanssouci, mehrere Bauwerke im Neuen Garten und Arbeiten im Park Babelsberg. Die Restaurierung der Räume von Schloss Babelsberg soll erst 2022 beginnen, sagte Dorgerloh. Das Schloss solle das zentrale Haus für die Geschichte der Entwicklung Brandenburg-Preußens zum Deutschen Reich werden.

Schloss Babelsberg stehe für eine "Zeit gravierender Umwälzungen, von den Sozialistengesetzen Bismarcks bis zum Deutsch-Französischen Krieg, der Reichsgründung und den Gründerjahren" und sei mehr als 50 Jahre lang Wohnsitz von Kaiser Wilhelm I. (1797-1888) gewesen, betonte Dorgerloh: "All das wollen wir im Schloss den Besuchern nahebringen."

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Mittwoch, 03.01.2018