© dpa
Die regierungskritische Journalistin Daphne Caruana Galizia wurde am 16. Oktober von einer Autobombe getötet.
Die regierungskritische Journalistin Daphne Caruana Galizia wurde am 16. Oktober von einer Autobombe getötet.
Mutmaßliche Mörder von Journalistin müssen vor maltesisches Gericht
Kulturzeit-News vom Donnerstag, 21.12.2017
Im Fall der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia müssen sich drei Männer vor Gericht verantworten. Eine Richterin entschied am 21. Dezember 2017, dass es genügend Beweise für einen Prozess gebe.
Drei Tage lang hatte das Gericht polizeiliche Beweise gegen die drei Angeklagten geprüft, bevor die Entscheidung getroffen wurde. Alle drei haben auf nicht schuldig plädiert. Mehrere Polizeibeamte sagten aus, um die Stichhaltigkeit der von den Ermittlern vorgelegten Beweise zu untermauern. Sie präsentierten dem Gericht Filmmaterial von einem Boot, das bei dem Mord verwendet worden sein soll. Die regierungskritische Journalistin wurde am 16. Oktober von einer Autobombe getötet. Ihre Ermordung hat in Malta und im Ausland Empörung ausgelöst.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Donnerstag, 21.12.2017
Mediathek
© reutersVideo"Mord auf Malta"
(27.10.2017)
Kulturzeit-Nachrichten
Entsetzen nach tödlicher Attacke auf maltesische Journalistin
Kulturzeit-News vom Dienstag, 17.10.2017